25 Jahre Landestrainer Sachsen –  01.01.1991 – 31.12.2015,
25 Jahre Ligamanager, 25. ICBT in Vorbereitung,
30 Jahre Trainer, 40 Jahre im Boxsport und der 50. Geburtstag

Viele Jubiläen wurden im WÖLFE Fanlokal Wirtshaus Kirschbaum am 09.01.2016 standesgemäss gefeiert. Anbei einige Fotoimpressionen vom schönen Feste.

Herzlich bedanke ich mich bei allen Anwesenden, Gratulanten und meiner Familie für die erwiesenen Danksagungen, herzlichen Wünsche sowie der liebevollen Geschenke.  Es war ein unvergesslicher Tag für mich und meine vielen Freunde – Olaf Leib.

Liebe Boxsportlerinnen und Boxsportler,

geehrte Vereinsvertreter, Funktionäre, Kampfrichter, Ringärzte, Trainer und Betreuer!

Ein besinnliches Weihnachtsfest,

einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Gesundheit, Freude und Glück wünschen der Vorstand des Box- Verband Sachsen von ganzen Herzen.

Das Jahr 2016 soll Gutes und Bewährtes in unserer Verbandsarbeit erhalten, neue und auch nötige Erfolge allen Engagierten und fleißigen Freunden unserer olympischen Sportart Boxen bescheren.

Roßweiner Daniel Kunert Bester Boxer des 17. Nikolausboxen

46 Teilnehmer aus Sachsen und Sachsen Anhalt gingen bei der 17. Auflage des Roßweiner Nikolausboxen über die Waage von denen 40 die Fäuste dann im Boxring kreuzten. Vom Boxteam Döbeln/Roßwein stiegen 6 Boxer in den Ring.

Debütant auf Seiten des Boxteams war der 11 jährige Paul Boitz. Der Papiergewichtler (24 kg) traf in seinem 1. Kampf auf den Leipziger Vladimiro Popovic. Sichtlich aufgeregt fand Paul erstaunlich schnell die richtige Einstellung gegen den größeren Leipziger und konnte alle 3 Runden klar für sich gestalten und siegte einstimmig nach Punkten. Sein Bruder Leon machte es ihm gleich. Er stand dem Oelsnitzer Nick Friedrich gegenüber und bestimmte ebenfalls von Beginn an den Kampf, setzte vor allem die taktischen Vorgaben von Trainer Tobias Hinke um, und siegte am Ende einstimmig nach Punkten.

Benjamin Graf traf auf den Leipziger DHfK-Mann Ramsan Makthiev. Benjamin konnte leider seine Trainingsleistungen noch nicht im Kampf abrufen und hatte Probleme mit dem sehr angriffsorientierten Kampfstil des Leipzigers. Nach 2 maligen Anzählen brach der Ringrichter den Kampf ab. Bela-Pablo Gärtner hatte sich mit dem Leipziger Maxim Boumaza auseinanderzusetzen. In dem sehr kampfbetonten Kampf hatte der Leipziger die klareren Treffer und wurde verdienter Punktsieger. Max Boitz traf auf Toni Wentzlaff vom SV Einheit Mutzschen. Beide standen sich bereits schon einmal gegenüber und Max konnte damals klar gewinnen. Doch am Samstag lief es bei Max überhaupt nicht. Er boxte phasenweise zu passiv und verlor den Kampf nach Punkten. Schade, diese Niederlage hatte nicht sein müssen, so Trainer Steve Hengst.

Einen starken Kampf lieferten sich auch Julian Campo (MSV Bautzen) und Aron Lange vom BR Delitzsch. Technisch stark präsentierte sich der Bautzener, doch Aron Lange versuchte kämpferisch dagegen zu halten. Am Ende ein verdienter Sieg für Julian, aber auch eine klasse Leistung von Delitzscher Aron Lange. Daniel Kunert traf auf den Leipziger Elias Monin, dem er zum Halbfinale des Eispokals klar unterlegen war. Doch diesmal konnte er den Spieß umdrehen. In seinem ersten Kampf über 3×2 Minuten, konnte sich Daniel Runde um Runde steigern, und ließ dem Leipziger keine Chance zum Sieg. Klasse Leistung von Daniel, war Trainer Tobias Hinke zufrieden! Für seine Leistung wurde er am.Ende zum Besten Boxer des 17. Nikolausboxen geehrt.

Die weiteren wurden Richard Philipp (BSG Sebnitz), Leon Boitz (BT Döbeln/Roßwein), Julian Campo (MSV Bautzen), Maxi Grote vom BR Delitzsch mit Ehrenpokalen für ihre gezeigten Leistungen ausgezeichnet. Wie bereits angekündigt war dies noch nicht die letzte Boxveranstaltung in der Region. Am 19. Dezember ertönt der Gong in der Sporthlle Döben-Nord zum 26 Weihnachtsboxen. Zu Gast ist wiederum die starke Mannschaft aus der Region Usti nad Labem. Los geht es dann um 19.00 Uhr.

WÖLFE- Box-Team überzeugt

WÖLFE Team

BERICHT

Die vorausgesagten Erwartungen an das Hanse Wismar Boxteam erwiesen sich als 100 % richtig. Erneut verstärkten sich die Nordlichter und hielten sportlich betrachtet vollends mit.
Über 450 Fans und Zuschauer bejubelten in der Badmintonhalle des Sportcenters am Stadtpark ihre Chemnitzer BOX WÖLFE lautstark. Der Auftakt konnte nicht besser gelingen, zur 2. Runde war für David Chatchatrjan bereits alles vorbei. Unser WÖLFE Kapitän Ronny Beblik legte ordentlich vor. Leider gelang es uns nicht, das Federgewicht sportlich betrachtet, besser zu besetzen. Unser Zwickauer Gastboxer Gvido Beluns stellte sich willig und einsatzfreudig, konnte jedoch den Dänen Frederik Jensen nicht gefährden, seine Körpertreffer führten zum schnellen Ende. Morgens 8 Uhr simste unser „neuer“ Leichtgewichtler völlig überraschend, dass er nicht zum Ligakampf kommt. Die Enttäuschung war grenzenlos, glücklicherweise sprang David Gork ein. Er brachte das Wettkampflimit und kämpfte sich alle 3 Runden ehrenhaft nach vorn. Sah es in der 1. Runde noch traurig aus, konnte David bereits in Runde 2 und besonders in Runde 3 Akzente setzen. Steward Nasrat hatte sich dies leichter vorgestellt. Nun waren wir in der Hinterhand. Der in Berlin überzeugende Olcay Simsek für das WÖLFE Team krachte gleich in Runde 1 voll rein. Diesmal war er auf den Beinen stabiler als in Berlin und hatte gegen Ahmed Al-Saadi noch 2 schwere Runden zu boxen. Einen hauchdünnen Punktsieg konnte Olcay einfahren und somit ging es unentschieden in die Halbzeitpause.

Der Chemnitzer Boxsport- Förderer 2000 Verein nutzte die Gelegenheit und ehrte die erfolgreichsten Nachwuchsboxerinnen und Boxer 2015, sprich die Jungwölfe. Der 1. Vorstand Tom Pfeiffer sowie der neue 2. Vorstand Dr. Uwe Jung überreichten persönlich direkte Unterstützungen für die weiteren trainingsorganisatorischen Absicherungen. Nun hieß es für die WÖLFE Staffel direkt angreifen, den Sieg zu organisieren. Der einzige „waschechte Norddeutsche“ Robin Leineweber musste 3 Runden Lehrgeld zahlen, unser Marcel Orsinger deklassierte ihn. Offener Szenenapplaus von der Fankulisse, eine äußerst seltene Erfahrung in der Chemnitzer Boxarena, sensationell. Ohne „wenn und aber“ setzte unser Mittelgewichtler Andrey Merzlyakov diese Marschrute fort. Auch hier ein Sieg ganz nach dem Geschmack der Boxsportfans am Chemnitzer Seilquadrat.

2 Wertungs- Kämpfe standen noch aus, ein Teamsieg greifbar nah.
Fröhlich-Nyamorbege (2)Unser „Youngtser“ Tim Fröhlich stand Nyamorbege gegenüber, ein Kerl wie ein Baum. Tim zögerte nicht lange, griff engagiert an und kämpfte wie erwartet. Sein Ausdauerverhalten
war erwarteter Weise nicht ausreichend, der Trainingseifer und seine -disziplin muss umgehend erhöht werden. Ab Januar ist Tim dann im direkten leistungsorientierten Training wieder involviert und muss dies nutzen. Also nun die letzte Chance für uns WÖLFE Boxer. Favorisiert stieg unser Deutsche Meister im Superschwergewicht von 2011, Militär- WM Dritter und Military Europameister 2012, ins Geschehen ein. Temur Magmudov kümmerte sich nicht um diese Meriten, griff unbekümmert kraftvoll an und konnte Runde 1 für sich verbuchen. Bekannterweise kommt unser Philipp Gruner oft schwer in den Kampf. Trotz ordentlicher Motivation und eindringlicher Worte in der Ringpause durch das Trainergespann Frank Hillmer und Olaf Leib, startete Philipp immer noch zu verhalten, konnte jedoch zu Rundenende deutlich reinfunken. Runde 3 war „Grunerrunde“, leider etwas spät. Somit besiegelten die Nordlichter das „Unentschieden“ und waren die Glücklichen nach ihren 2 Niederlagen gegen Berlin und Hanau. Die beiden Nachwuchsrahmenkämpfe passten gut in den Programmablauf, Arthur Orlov DM 2014 und Manuel Jorde vom LSP Chemnitz/ TSV Mittweida mühten sich vor heimischen Publikum, Arthur zudem erfolgreich.

FAZIT:

Der geschäftsführende Gesellschafter des Einsiedler Brauhauses und Sponsor, Herr Hans- Dieter Oerman zeigte sich begeistert von dem stimmgewaltigen Chemnitzer Publikum und den Einsatz der Boxer im Ring. Fans, Kritiker, Gegnerteam, Trainer, KARI und unsere WÖLFE- Boxer waren sich einig, ein ganz prima Boxkampftag an diesem 5. Dezember 2015. Unser ehemaliger Kapitän und Trainer Gerd Mecke erinnerte sich vergleichsweise an die großen „90ziger Jahre“ im Chemnitzer Boxsport. Sachsens Ehrenpräsident, der ehemalige DBV- Cheftrainer PD Dr. Michael Bastian, nutzte die Gelegenheit am Chemnitzer Ring zu sein und sprach von einer soliden Boxkampfveranstaltung und stellte die Leistungen unseres Welter- und Mittelgewichtlers besonders in den Fokus. Die zuverlässigen Helfer am Ring leisteten erneut unter Leitung des Vereinsreferenten und EX DM Mario Thiele enormes. Ein „stiller Helfer“ mit viel Herzblut und Einsatz seit Jahren erhielt zudem die Goldene Ehrennadel des BCC 94, unser Volkmar Bergt.

Nächster Heimkampf, 23.01.2016 – 17 Uhr gegen Boxring Hanau, den aktuellen Tabellenanführer.

 

Download (PDF, 251KB)

Kampf Sonnabend, 21.11.2015, 19 Uhr, Hauptstadt Berlin
Chemnitzer BOX-WÖLFE – Hertha BSC Berlin 12:12

NEU = 12:11 Sieg für uns GÄSTETEAM
Chemnitzer BOX – WÖLFE siegen in Berlin.

(siehe Hinweise am Ende des Artikels)

VIZEMEISTER der II. Bundesliga 2015 – BC Chemnitz 94
startet in die neue Saison mit einer Überraschung

Team 2014-15

B E R I C H T

Erneut gelang es den Berlinern nicht, unseren Wölfe Kapitän Ronny Beblik (52kg)
den Auftaktsieg zu entreißen. Der von Berlin eingesetzte Heidelberger Alberto Mustafi
(DM Vize) musste sich alle 3 Runden geschlagen geben. Im Feder- und Leichtgewicht
konnten wir die Wiegepunkte sichern, sportlich waren Gvido Beluns und David Gork
gegen Resol und Yildirim nicht konkurrenzfähig, kämpften aber willig. Vor der Pause
zeigte Olcay Simsek die Marschrute für die Chemnitzer BOX- WÖLFE. Gegen den
starken Hertha Boxer Paul Wall kam Olcay erst in Runde 2 richtig in Fahrt. Mehrfach
traf Olcay hart und korrekt, Runde 2 ging zu Gunsten für uns aus. In Runde 3 setzte
er seinen erbarmungslosen Weg fort aber auch der Halbweltergewichtler aus Berlin
hielt ordentlich gegen. Das Urteil, Punktsieg für Wall ging in Ordnung, zeigte aber
deutlich, die Wölfe greifen gut vorbereitet an. Nach der Pause wurde, wie vom
Cheftrainer Leib angekündigt, die Aufholjagd gestartet. Artur Krischanowski konnte
gegen den äußerst starken Jugendweltmeister, den Exrussen Shamil Azimov, eine
kluge und disziplinierte Leistung erbringen ebenso wie der WÖLFE Neuzugang
Andrey Merzlyakov im Mittelgewicht gegen den bekannten Holländer Wouter Dvocic.
Das Kampfgericht aus Mecklenburg- Vorpommern überzeugte alle Boxsportfachleute
am Ring mit soliden Urteilen. Der 18jährige WÖLFE Youngster Tim Fröhlich kämpfte
in seinem 1. Männerkampf beherzt gegen den Favoriten A. Abu- Lubdeh. Mehrfach
brachte er mit seinem ungestümen Stil den hoch aufgeschossenen bekannten
Berliner in die Bredouille. Aufgrund einiger Trainingsrückstände, bedingt durch den
Ausbildungsmodus in der sächsischen Polizeisportfördergruppe, gelang Tim noch
nicht die Überraschung. Übrigens hatten sich ehemalige WÖLFE Mittelgewichtler wie
Freund und Zipper schon die Zähne an Abu-Lubdeh ausgebissen. Gegen den
kampfstarken Exbayer Kujak riskierte Philipp Gruner nichts. Überzeugend und
diszipliniert boxte unser Superschwergewichtler alle 3 Runden siegorientiert. Wieso
ein knappes 2:1 Punkturteil dabei heraus kam, verwunderte sicher viele in der
„atmosphärisch kalten“ Boxarena, direkt in einem Einkaufspark. Mit Freude und
großer Anerkennung konnten WÖLFE Präsident Wolfgang Koß dieses erboxte
„unentschieden“ genau wie Sachsens Sportwart Frank Hillmer feiern. Ein geiler
Saisonauftakt in der 2. Boxbundesliga gegen eine überraschend verstärkte Berliner
Boxstaffel.

FAZIT:
Die deutlich verstärkten Herthaner wollten den Sieg unbedingt. Holländischer und
polnischer Meister, Ex Russen Juniorenweltmeister, Boxer aus anderen
Landesverbänden und und und unterstreichen dies nachdrücklich. Im WÖLFE Team
waren 4 Gastboxer eingesetzt, die 4 WÖLFE- Boxer Beblik, Gork, Fröhlich und Gruner
überzeugten im Mannschaftsgefüge. Ein „Unentschieden“ Auswärts ist ja wie ein
Sieg, somit war die Freude groß. Nun heißt es am 5.12. zum Heimkampf gegen das
Hanseteam aus Wismar an den erlebten Leistungen anzuschließen. Das gesamte
Team ist heiß, die tolle Auswärtsleistung zum Heimkampf vor den eigenen Fans zu
bestätigen.

Ergebnisse Berlin

Hinweise vom DBV – Ligakommission

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Boxsportfreunde(innen),

der Ligaausschuss des DBV hat alle Protokolle der 1. und 2. Bundesliga geprüft und dabei einen Regeverstoß festgestellt, den der Unterzeichner hiermit korrigiert:

  1. In der 2. Bundesliga fand am 21.11.2015 der Ligakampf zwischen BSC Hertha Berlin und Chemnitz statt.    Dabei wurde auf der Wiegeliste und in der Kampfaufstellung ein Regelverstoß gegen die Ausschreibung und dem Ligastatut des DBV festgestellt.
  2. Der Kampf Nr. 8 des Kampfprotokolls zwischen Philipp Gruner Chemnitz gegen Romano Kujak wird 2:0 für Gruner gewertet.
  3. Das Endergebnis des Ligakampfes wie oben beschrieben wird hiermit korrigiert auf 12 : 11 für Chemnitz.
  4. Die Tabelle in der 2. Bundesliga ist entsprechend auf der Homepage zu ändern und das neue Endergebnis einzufügen.
  5. Es wird noch einmal darauf hingewiesen die Ausschreibungen und das Ligastatut in seiner Gesamtheit zu beachten, um den Ligaausschuss des DBV nicht zu einer solchen einschneidenden Entscheidung zu bringen.
  6. Ein Protest gegen diese Entscheidung ist nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Erich Dreke

Kampfrichter-Obmann DBV

Vizepräsident DBV

2. BOX Bundesliga – Heimkampf
BC Chemnitz 94 vs BT Hanse Wismar

Sonnabend, den 05.12.2015, 17 Uhr

Sportcenter am Stadtpark, Badminton Halle,
Dittersdorfer Str. 83, Chemnitz

Zwickau (14.11.15):

17 Vereine aus Bayern, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen kamen in die Muldestadt und kämpften im Sportforum „Sojus“ in 23 Gefechten in allen Altersklassen um den Erfolg. Die Ausgeglichenheit des Teilnehmerfeldes zeigt, dass die Pokale für die Sieger aus 15 Vereinen in alle 5 Landesverbände gingen. Die Gastgeber vom KSSV Zwickau waren mit 5 Siegern am erfolgreichsten.

Hervorzuheben sind nach ihren souveränen Leistungen im Ring:

Evan Escher       (Schwarzenberg), Hamza Katciev (Berlin-Lichtenberg)

Lukas Nowick    (Spremberg), Timofej Yudanov    (Oelsnitz/V.)

Dennis Fink        (Mutzschen), Safar Rahimi-Said   (Zwickau)

Kaan Tackmann (TSC Berlin), Hassan Hosseini       (Marktredwitz) und

David Kasinski   (Chemnitz)

                                                                                                              Frank Hillmer

KSSV Zwickau

Ergebnisse-XXI

Köln (10.-14.11.15):        Einmal  Bronze bei IDJM

An den internationalen deutschen Meisterschaften der Jugend (U 18) in Köln nahm ein Septett des Boxverbandes Sachsen teil.

Eine Bronzemedaille durch den Delitzscher Risch war nach Ergebnissen beurteilt das einzige positive Fazit der Titelkämpfe aus sächsischer Sicht. Leider hatten wir etwas Pech bei der Auslosung. Vadim Arapov und Manuel Jorde mussten sich jeweils dem späteren Deutschen Meister geschlagen geben. Justin Merkel und Lukas Risch verloren gegen die späteren Vizemeister und Alik Aloyan und Tom Schröter-Schumann ihre Bezwinger errangen Bronze. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten blieben Aloyan, Merkel sowie Ikhaev und unterlagen nach guten Leistungen ihren weitaus erfahreneren Kontrahenten nach Punkten. Der Zwickauer Arapov hatte gegen bayrischen Favoriten (DM in  Julius- ruh 2015) trotz kurzer Gegenwehr keine Chance.

Die am Landesstützpunkt Chemnitz trainierenden Manuel Jorde und Tom Schröter-Schumann wurden vom Kampfgericht bei der Urteilsfindung ganz klar benachteiligt. Jorde hatte im Viertelfinalkampf gegen den Lokalmatadoren  mindestens zwei Runden für sich entschieden, wurde für seine deutliche Steigerung gegenüber vergangener Meisterschaften aber nicht belohnt. Der Zittauer Tom Schröter-Schumann kam gegen den gesetzten Niedersachsen Schäfer recht schwer in den Kampf und musste die erste Runde abgeben. Dann steigerte sich Tom aber gewaltig und traf den unsauber boxenden  Schäfer häufig mit geraden Schlägen. Als der Seelzer in der Schlussrunde endlich verwarnt wurde, sahen eigentlich alle am Ring unseren Boxer als Sieger. Das Kampfgericht entschied sich jedoch nach dem eigentlichen Unentschieden durch Mehrheitsentscheid für Schäfer.

Lukas Risch fand im Halbfinale gegen den Anhaltiner Kalashyan überhaupt keine Einstellung und enttäuschte total. Seine Chance trotzdem ins Finale einzuziehen (nur 3 Teilnehmer im Schwergewicht), konnte er durch eine Handverletzung nicht nutzen.

Die Ergebnisse:

52kg: Alik Aloyan                            (DHfK Leipzig)

PN          – Kevin Kishenko             (Boxing Villingen/Schwenningen)

56kg: Justin Merkel                       (KSSV Zwickau)

PN          – Yusup Saidow                (TSC Berlin)

60kg: Vadim Arapov                      (KSSV Zwickau)

tko1.N.- Joshua Lederhofer       (PSV Augsburg)

64kg: Khalil Ikhaev                         (BR Delitzsch)

PN         – Moses Fischer                (Boxing Villingen/Schwenningen)

69kg: Manuel Jorde                       (TSG Fortschritt Mittweida)

PS          – Flamur Tahiri                   (SV Berlin-Lichtenberg)

PN         -Adnan Ukella                   (SC Colonia 06 Köln)

75 kg: Tom Schröter-Schumann (BC Dreiländereck Zittau)

PN         -Roman Schäfer               (BSK Hannover Seelze)

91kg: Lukas Risch                            (BR Delitzsch)

tko2.N. – Gevorg Kalashyan        (SV BR Bernburg)

 

Frank Hillmer

Sportwart BVS