Das 14. Manfred Hillmer- Gedächtnisturnier veranstaltete der KSSV Zwickau im Gasthof Stangendorf im Mülsengrund unter toller Mithilfe der Gastwirt – Familie Pester.

Boxer aus weiteren 8 Vereinen Sachsens zeigten ihr boxerisches und kämpferisches Können vor 150 Zuschauern in allen Altersklassen des DBV. Im Beisein von BVS-Präsident Olaf Leib erhielten alle 15 Sieger einen goldenen Pokal, die Verlierer wurden mit einem silbernen getröstet. Ein großer Dank gilt auf diesem Wege allen teilnehmenden Vereinen, denn alle vorher geplanten Kämpfe des Veranstalters fanden statt, ohne jeglichen Ausfall. Sicher ein Novum.

Unter der Leitung von Supervisor Benjamin Kahlert (Chemnitz) musste das Kampfgericht einige knappe Urteile fällen, sie fanden aber immer den richtigen Sieger!!!

Die besten Kämpfe sahen die Zuschauer bei den weiblichen Kadetten. Emma Wolf (SG Neuwelt) siegte in einem technisch anspruchvollen Kampf gegen Melina Schwarz (Post SV Bautzen) knapp nach Punkten.

Bei der Jugend gewann im Mittelgewicht Lukas Hallbauer (Neuwelt) gegen Marten Kraft (Post  Bautzen) sowie bei der Elite ebenfalls im Mittelgewicht der technisch versierte Manuel Jorde (SV Germania Mittweida/LSP) gegen den kampfstarken David Eichholz (Neuwelt) und im Halbschwergewicht Thomas Büttner (Neuwelt) gegen Norman Baar (TuS Oelsnitz/E.) jeweils nach Punkten.

Lokalmatador Richard Pester (KSSV Zwickau) präsentierte sich gegen Florian Dörner (Oelsnitz/E.) im Weltergewicht der Elite deutlich verbessert im Ring und gewann unter dem tosenden Applaus seiner Fans einstimmig durch Punktwertung. Auch im nächsten Jahr wird das Turnier wieder in Stangendorf stattfinden, dann aber schon im April und zwar am 28.04.2018

 

Frank Hillmer – Sportwart des Boxverbandes Sachsen

Das internationale Turnier um den Pokal der Stadt Zittau gehört zu einem der größten seiner Art in Sachsen, was Teilnehmerzahlen und Resonanz eindrucksvoll belegen. Konnte der Schirmherr der Veranstaltung, Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker, im Vorjahr 96 Faustkämpfer aus drei Ländern im Westpark Center Zittau begrüßen, waren es diesmal über 100 von 25 Vereinen aus Italien, Österreich, Tschechien, Polen sowie aus neun Bundesländern. Die Zuschauer bekamen an den zwei Wettkampftagen, mit insgesamt 74 Boxkämpfen, sehenswerten Boxsport geboten. Die Palette der Aktiven reichte dabei vom zehnjährigen Anfänger, der seinen ersten Kampf bestritt, bis zu nationalen Meistern und Medaillengewinnern der verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen.

BC Dreiländereck war  mit Ali Wisaitow und sechs weiteren eigenen Nachwuchsboxern sowohl personell als auch leistungsmäßig stark im Turnier vertreten. „Die Jungs haben alle prima gekämpft und teilweise sehr knapp, oder wie Ali Wisaitow unglücklich duch Verletzung verloren. Zur erfolgreichen Nachwuchsarbeit gehört beim BC Dreiländereck der HSG Turbine Zittau auch der „Kids Club“. Zehn Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren zeigten zum Auftakt des zweiten Turniertages, was sie bereits gelernt haben und nutzten die Möglichkeit, ihren anwesenden Muttis mit einer Rose zum Muttertag zu gratulieren.

Zu den Höhepunkten des zweitägigen Turniers zählten die Kämpfe der beiden Pokalgewinner. Melissa Rempel aus Bayern feierte gegen die erfahrene Maria Elena Avram aus Offenbach einen verdienten Punktsieg und wurde als beste Boxerin des Turniers geehrt. Der Leipziger DhfK Boxer Alik Aloyan bezwang im Halbfinale den Tschechen Marek Mirga und in einem hochklassigen Finale den Hamburger Assad Karman und wurde als Bester Boxer des Turniers ausgezeichnet. Das Team der ISK Halle verteidigte knapp den Mannschafts-„Pokal der Stadt Zittau“.

„Das Turnier stand durchgängig auf einem hohen Niveau. Wir hätten uns aber vor allem zu den Finalkämpfen etwas  mehr Zuschauer gewünscht. Es gab viel Lob und bereits zahlreiche Anmeldungen für das nächste Jahr. Trainer Matteo Tancredi und das Team Box Chieri Italy haben bereits fest zugesagt“, zog Stefan Brussig, Abteilungsleiter Boxen der HSG Turbine Zittau e.V.  und Turnierleiter, ein erstes Fazit und ergänzte: „Die umfangreichen, wochenlangen Vorbereitungen und der hohe organisatorische Aufwand unter Mitwirkung von rund 20 Helfer, denen ein großes Dankeschön gebührt, haben sich gelohnt“

Dank an dieser Stelle auch an das Kampfgericht, das dieses Mammutprogramm mit Bravour gemeistert hat.

Erstmals fanden im Ostseebad Binz auf der Insel Rügen die Deutschen Juniorenmeisterschaften (U 17) statt.

Die sächsische Landesauswahl war unter Leitung von Jugendwart Rene Henschel und dem Chemnitzer Nachwuchstrainer Rene Benirschke  in  7 Gewichtsklassen mit 8 Sportlern bei den Titelkämpfen vertreten. Mit drei Medaillen wurden die Erwartungen zwar annähernd erfüllt, aber  die Bilanz  hätte  durchaus noch etwas besser ausfallen können.

Zwei Silbermedaillen erkämpften jeweils Artur Orlov (BC Chemnitz 94) und Dennis Fink (SV Einheit Mutzschen), eine Bronzemedaille erhielt  der Schwarzenberger Adam Gashiev.

Die sächsischen Teilnehmer im Einzelnen:

42 kg:  Adam Gashiev  (SV Schwarzenberg) hatte sowohl gegen Frenklyn Dwomoh (Marburg/HE) als auch gegen Alexander Lehmann (Lindenweiler/SA) keine Chance, verdiente sich die Bronzemedaille jedoch durch seinen Kampfeswillen.

48 kg: Artur Orlov (BC Chemnitz) war als Favorit in seiner Gewichtsklasse gestartet. Nach Punktsiegen gegen Hesen Rehimli (Nürnberg/BY) und Marvin Kasputtis (Elmshorn/SH) zeigte er auch im Finale gegen Halil Aran (Helbra/SA) eine technisch gute Leistung. Es fehlten zum Schluss jedoch einige klare Aktionen, so dass das Kampfgericht sich mit 3:2  für den Anhaltiner entschied.

54 kg: Theo Sgundek (SC Borna) überraschte mit einer soliden Leistung gegen Yusuf Akuslug (Duisburg/NRW), musste sich aber trotzdem  klar geschlagen geben.

57 kg: Elham Jusofie (KSSV Zwickau) boxte erneut zu inaktiv und unterlag im Viertelfinale dem Vorjahres-Vizemeister Ali Reza Ayubi (Gotha/TH) nach Punkten.

60 kg: Dennis Fink (SV Einheit Mutzschen) siegte zunächst nach souveränen Leistungen gegen Edwin Keller (Mönchengladbach/NRW)  und dem Vize-Europameister des Vorjahres Mehmet Sor (Backnang/BW)  jeweils nach Punkten. Im Finale hatte er dann das Pulver etwas verschossen und verlor überraschend gegen Nabil Stein (Fürstenwalde/BB) nach Punkten.

Martin Grohmut (BC Chemnitz 94) unterlag im Viertelfinale Vladimir Vasilenko (Mühlhausen/TH) sehr unglücklich mit 2:3 nach Punkten.

66 kg: Alex Ualikhan (BT Oelsnitz/V.) hatte mit Fedor Michel (Traunreut/BY) einen sehr starken Auftaktgegner, trotzdem überzeugte der Vogtländer mit einer technisch guten Leistung, es fehlten am Ende aber leider einige klare Treffer.

70 kg: Ben Kaiser (BR Atlas Leipzig) war phasenweise im Kampf gegen Etnik Jashari (Düren/NRW) einfach nervlich überfordert. Sein immenser Kampfgeist vor allem in der Schlussrunde rechtfertigte jedoch seinen Einsatz bei diesen Meisterschaften.

Frank Hillmer – Sportwart Boxverband Sachsen

Zwei ganz tolle Jubiläen wurden im Freistaat in der Boxerfamilie ordentlich gefeiert. Zudem mussten wir erneut traurig Abschied nehmen

Der langjährige Trainer und Vereinsvertreter Werner Schinke feierte im Kreise seiner Familie und in Anwesenheit einiger Boxsportfreunde seinen 80. Geburtstag. Unentwegt müht sich Werner heute in der Trainingshalle und am Wettkampfboxring mit Trainerkollege Gerd Mecke Woche für Woche. Am 24. März überbrachten wir standesgemäß die Glückwünsche in seiner Freiberger Wohnung.

Gesundheitlich leider angeschlagen aber immer bestens informiert und mit Leib & Seele bei der Sache. Unser Lothar Scheida, das Bornaer Box- Urgestein vollendete am 6. April sein 85. Lebensjahr. Hier waren Vertreter vieler sächsischer Vereine / Verband persönlich vor Ort und überbrachten herzliche Geburtstagsgrüße und Wünsche. Die Freude und Begeisterung war Lothar sichtlich anzusehen.

Sven Dahl, Ronny Beblik, Lothar Scheida und Olaf Leib

Im neunzigsten Lebensjahr muss die Chemnitzer und sächsische Boxerfamilie Abschied nehmen von einem Boxsportgelehrten, Trainer und Mensch besonderer Qualität. Bekannt und beliebt als Cheftrainer im Sportclub Karl- Marx- Stadt und als langjähriger Bezirkstrainer im DTSB vollbrachte Hans Blankenburg riesige Leistungen und Ergebnisse. In der DDR- Oberliga konnte er über heldenhafte Schlachten berichten, in der direkten Betreuung vollbrachten seine Athleten Historisches, denke man an Erich Posorski, Stefan Förster und allen voran Hans- Jürgen Voigtländer, dem fast Olympiaboxer 1968. Hans kämpfte nach dem Krieg als gefürchteter Fighter in vielen Gefechten sowohl als Amateur als auch Profi. Ortswechsel standen auf der Tagesordnung und seine Familie musste unentwegt mit. Erst in Karl- Marx- Stadt wurde er sesshaft und blieb erfolgreich, bis letztes Jahr suchte er jede Gelegenheit am Chemnitzer Boxring mit zu fiebern. Danke dem großartigen und herzensguten Mensch Hans Blankenburg.

Olaf Leib – PRÄSIDENT / Landestrainer

Der Box- Verband Sachsen richtete am 01.04.2017 und 02.04.2017 die ersten Mitteldeutschen Verbands- Meisterschaften im Nachwuchs aus. Eingeladen waren die Nachwuchskämpfer aus Thüringen und Sachsen-Anhalt. Mit der Durchführung war der Roßweiner SV betraut. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die Roßweiner für die gute Unterstützung und hervorragende Organisation der beiden Wettkampftage.

Ausgeschrieben waren 11 Gewichtsklassen der Kadetten (u15) und Junioren (u17). Unser Boxverband stellte mit 16 Boxer die meisten Teilnehmer, der Landesverband Thüringen folgte mit 9 Sportlern und der Landesverband Sachsen-Anhalt mit 7 Sportlern unserer Einladung. Dabei war unser Landesverband mit Dennis Fink (SVE Mutzschen), Leon Boitz (BC Döbeln), Delian Krause (MSV Bautzen 04), Domenik Karagic (BR ATLAS Leipzig), Nuradil Utsumiev (SC Borna), Artur Orlov (BC Chemnitz 94) und Julian Campo (MSV Bautzen 04) mit insgesamt sieben Turniersiegern der Erfolgreichste, die Landesverbände Thüringen und Sachsen-Anhalt holten jeweils zwei Erfolge.

Für die zweite Mitteldeutsche Verbands- Meisterschaft im nächsten Jahr hat der Thüringer Boxverband e.V. bereits die Einladungen ausgesprochen.

René Henschel – BVS Jugendwart

Trainingslehrgang in Vorbereitung anstehender DMs der Junioren (Binz) und Kadetten (Lindow), 07. bis 09. April

Gleich zwei Auswahlteams trainierten am vergangenen Wochenende am Landesstützpunkt in Chemnitz als Vorbereitung für die anstehenden Deutschen Meisterschaften, wenn auch sehr kurzfristig so angesetzt.

Extra für ein gemeinsames Sparring mit dem sächsischen Stützpunktboxern reiste am Freitagabend die Thüringer Nachwuchs-Auswahl an. Kurz und knackig wurden hierbei zwei Wettkampfzeiten absolviert, indem die Kämpfer der beiden Landesverbände sich nochmal mit unbekannten Partnern messen und testen konnten. Ein gelungenes Training für alle Teilnehmer -> an dieser Stelle nochmal ein fettes Dankeschön an die verantwortlichen Trainer aus Thüringen!!!

Der anschließende Sonnabend und Sonntag stand absolut im Zeichen der DM-Vorbereitungen für die sächsischen Kandidaten. An dieser Stelle sollte nochmal ein angemessener Belastungsreiz mit anderen Trainingspartnern gesetzt werden. Insgesamt 25 Lehrgangsteilnehmer/in legten innerhalb von 30 Stunden vier anstrengende Trainingseinheiten im Bereich Ausdauer und Techniktraining ab. Als besonderes Highlight galt hierbei der Besuch der Abendveranstaltung zwischen den Chemnitzer Wölfen und Hannover/Seelze in der 1.Bundesliga. Boxen auf höchstem Niveau, bei dem die Kinder sich auch etwas abschauen konnten, tolle Abwechslung. Der erlebte Boxabend in guter Stimmung durch die Fans und beachtenswerter sportlicher Ergebnisse nahm die jungen Boxsportler/in imposant mit. Insgesamt, war das Klima unter den Jungs/ 1 Mädchen sehr harmonisch und alle Aufgaben wurden ausnahmslos zielstrebig und entsprechendem Durchhaltevermögen durchgeführt. Großes Lob an die Sportler und Danke an die zwei Betreuer Axel Lange und Viktor Krause die sich in der Jugendherberge um alle Anwesenden kümmerten. Auch die weiteren angereisten Trainer brachten sich hilfreich ein, wie beim Fahrdienst u.a. Frank Süß.

Der Landestützpunkt wünscht nun allen Sachsen den höchstmöglichen Erfolg bei den nationalen Endkämpfen!   Haut rein!!!

René Benirschke – Sichtungstrainer Chemnitz         Olaf Leib – Landestrainer Sachsen

Als guten Erfolg sind die Bemühungen unseres Landesverbandes Sachsen zu werten, sprich die Durchführung der 1. MDM im Jahr 2017, hervorzuheben ist unser Sportwart Frank Hillmer mit seinem enormen Einsatz.


Unsere Wettkampfgegner aus Thüringen und Sachsen/Anhalt sind nun in der Pflicht, dies zur Tradition reifen zu lassen.
Vorerst vielen Dank an die Mitteldeutschen Sportkollegen und alle sächsischen Vereine, die uns so prächtig unterstützt haben. Der 1. Schritt ist getan in Richtung weiterer Verbesserung des Wettkampfangebotes für unsere jungen Boxsportler/innen.
Eine inhaltliche Berichterstattung soll vom Jugendwart Rene Henschel folgen.
Ganz große Anerkennung und Dank an die fleißigen Ausrichter vom Roßweiner SV, prima!

Olaf Leib – BVS Landestrainer

Danke für die Hilfen, die Begeisterung und ehrliche Zustimmung zu unserem PROJEKT erste Bundesliga!

Die Chemnitzer WÖLFE freuen sich nach erfolgreicher Erstbundesligasaison 2016 / 2017
Der zweite Platz in der Tabelle der Südgruppe wurde erfolgreich verteidigt und das Saisonziel damit über erfüllt.

Nach dem Sieg in der 2. Bundesliga 2016 war das eine gigantische Erstligasaison mit den Chemnitzer BOX- WÖLFEN.

Veranstaltungen und Tabellen Stand 08.04.2017

 

VORSTAND – Boxclub Chemnitz 94 – Die Chemnitzer BOX- WÖLFE

KG Hannover – Seelze gegen Chemnitzer BOX-WÖLFE / Boxclub Chemnitz 94
CHEMNITZ empfängt die Niedersachsen zum Abschlußfight der Gruppe SÜD der 1. Boxbundesliga

Im Dezember 2016 feierten die BOX- WÖLFE einen überzeugenden Auswärtssieg in Hannover und starteten somit erfolgreich in die Saison. 17 Uhr beginnt am Sonnabend im Sportcenter am Stadtpark der Rückkampf in der umfunktionierten Badmintonhalle. Nach genialen Heimsieg gegen die Bayern vom BC Straubing am 21.01., die tolle Schlacht gegen den Favoriten aus Nordhausen am 11.3., nun die letzte Schlacht für die Boxwölfe unter Staffelkapitän Ronny BEBLIK.

Los gehts am Sonnabend, 17 Uhr.

Unsere lautstarken Fans und Freunde des Boxsports werden das WÖLFE Team nach vorn peitschen in Richtung S I E G.

Olaf Leib – Landestrainer