Bei den internationalen deutschen Juniorenmeisterschaften im Ostseebad Binz war der Boxverband Sachsen mit 14 Sportlern vertreten und wollte eigentlich mit einigen der 14 bis 16jährigen in den Medaillenbereich vordringen.

Am Ende standen allerdings nur 2 Bronzemedaillen auf der sächsischen Habenseite. Insgesamt schon enttäuschend, da viele Hoffnungen ihr Leistungspotential zum Saisonhöhepunkt nicht abrufen konnten.

Nur die Zwickauer Elham Jusofie und Franz Klink, der Bornaer Abdul-Rakhim Davletmurzaev sowie mit Abstrichen der Leipziger Thoralf Schöllner zeigten bedingungslosen Einsatz, um überhaupt erst einmal eine Siegchance zu haben. Alle anderen boxten einfach nur mit.

Die Bronzemedaille verdiente sich im Schwergewicht Franz Klink (KSSV Zwikau) mit einer willensstarken Leistung im Viertelfinale gegen Heinrich Heine (BR Eintracht Frankfurt/O.). Trotz großen kämpferischen Einsatzes gegen Ibragim Adamov (SV Stahl Schöneweide) blieb Klink die Finalchance verwehrt und er unterlag mit 0:5, obwohl er die Schlussrunde für sich entscheiden konnte.

Richard Philipp (BSG Sebnitz/LSP) hatte Glück, durch ein Freilos ins Halbfinale einzuziehen. Dort unterlag er dem späteren Meister Francesco Messineo (Pugilist Bruchsal) mit 0:5-Punkten.

Frank Hillmer – Sportwart BVS

In souveräner Manier hat Maxi Klötzer ihren Viertelfinalkampf bei der Jugend- EM absolviert. Etwas kleiner als ihre schottische Gegnerin, konnte sie immer öfter die Distanz durchbrechen und ihre Schlaghand ins Ziel bringen. In Runde 2 musste die Schottin sogar angezählt werden. Das Urteil ein klares 5:0 für Maxi und damit ist die Verteidigung der Vorjahres-Bronze erreicht und die Quali für die WM.

Im morgigen Halbfinale steht sie gegen eine Irin im Ring und könnte damit die nächste „Insel“ versenken.

Fotos von Beatrice Bastian auf www.box-sport-verband.de

Glückwunsch an Maxi und René und viel Erfolg für das Halbfinale!

Wer ist der beste Boxer der Welt? Diese Frage beantwortet BOXSPORT mit dem großen Ranking der Top-10 „Pound for Pound“. Dazu veröffentlichen auch Experten ihre Ranglisten.

Außerdem: Dariusz Michalczewski wird 50. BOXSPORT widmet dem „Tiger“ ein Spezial mit großem Exklusiv-Interview und einem Rückblick auf seine einzigartige Karriere. Dazu beleuchtet das Heft die bewegende Geschichte der „verlorenen Generation“ im Schwergewicht der 1980er-Jahre. Plus jede Menge Analysen, Ranglisten, Kampfreports und vieles mehr.

Am Sonnabend konnte die Chemnitzer Wölfe Staffel in Bayern ihren zweiten Auswärtssieg feiern. Leicht optimistisch reisten wir Sachsen in den riesigen Nachbarfreistaat und überzeugten mit ausgezeichneten boxerischen Leistungen in der Ejadonhalle. Ligakonkurrent Straubing konnte sportlich auf Augenhöhe mit boxen, alle Kampfpaarungen waren heiß umkämpft. Viel Prominenz war am Boxring, ob ehemalige erfolgreiche Faustkämpfer, ob Politiker aller Ebenen bis hin zum bayrischen Kabinett. Einfach würdevoll und hochrangig, dazu passten die Boxvergleiche „wie die Faust aufs Auge“!

Nach dem sportlich umkämpften Hinkampf (13:11) am 3.2. im Sportcenter am Stadtpark in Chemnitz, wollten die Bayern gern Revanche nehmen, laut dem Ringsprecher bei der Teamvorstellung. Zur Pause hatte sich Chemnitz mit drei Siegen zu einer Niederlage bestens verkauft. Ein bayrischer Fan gab seine Meinung kund, „wo habt ihr nur solche starken Jungs her“. Es lief auch wie am Schnürchen. In der 2. Halbzeit stachen erneut drei Sachsenasse. Selbst das verloren gegangene Schwergewicht war eine Ringschlacht schlechthin. Was jedoch im Superschwergewicht noch passierte, brachte die Halle zum Kochen.

Details: der Leipziger Alik Aloyan konnte knapp und verdient den Auftaktkampf gegen Veljko Gligoric gewinnen. Von beiden Kämpfern im Ring eine solide Leistung, die langen Händen mit den vielen klaren Treffern machte der Sachse. Albert Wasilew, sein mitgereister Betreuer war zufrieden. Unser Gastboxer aus Villingen-Schwenningen Kevin Kischenko offenbarte seine gigantische Entwicklung im gesamten Ligaverlauf. Welche prima boxerische Qualität des Youngsters. Heimtrainer Vitali Tarassow zeigte sich total glücklich. Wieder im WÖLFE Team unser Vogtländer Jan Ualikhanov. Heimtrainer Frank Süß forderte viel und dies brachte den klaren Sieg. Im Limit bis 69 kg ging es dann knapp zu. Der kämpferisch vor Siegeswille überlaufende Muzamiru Kakande musste großen Wiederstand brechen, konnte jedoch nicht verhindern sehr viele Treffer selbst zu kassieren.

Nach der Pause folgte ein Rahmenkampf im weiblichen Bereich, der sehr umkämpft war. Nun ging es mit den Bundesliga Wertungskämpfen weiter. Heidelbergs Stützpunktboxer im Mittelgewicht traten gegeneinander an. Die strategisch- taktische Meisterleistung von Stepan Nikitin in allen drei Runden, lies nur einen überzeugten Sieger zu, Punkt für Chemnitz. Das war ganz großer Boxsport. Die Straubinger hatten sich im Halbschwergewicht neu aufgestellt. Der Sachsenboxer Artjom Kasparian hatte in Runde 1 große Gegenwehr. Ab Runde 2 konnte Nikola Stevanovic jedoch das hohe Tempo und den Druck nicht mehr so konsequent parieren. In Runde 3 verschärfte unser Gastkämpfer aus Rotterdam nochmals sein hohes Tempo. Artjom bleibt in der gesamten Saison nun ungeschlagen. Der Auswärtssieg für uns Chemnitzer BOX- WÖLFE war nun bereits perfekt. Anatolij Popp aus Bayern ist der erfahrene Favorit im Schwergewicht. Welchen Kampfgeist jedoch Nino Kolicic aufbot, brachte fast noch eine Überraschung. Anerkennung pur dem jungen Nino für diesen heldenhaften Einsatz. Nun kam es im letzten Ligakampf für die Saison zu einer Revanche. Niko Malsam konnte in Chemnitz gegen unseren hochgewachsenen Stanley Koemans den Ring als Sieger verlassen. Genauso startete er in das mit Spannung erwartete Gefecht. Stanley hatte sich viel vorgenommen und kämpfte sich von Minute zu Minute nach vorn. Bereits in Runde 2 wendete sich das Blatt. Was jedoch in Runde 3 noch von dem „Riesen“ Koemans an Energie und Einsatz frei geschalten wurde, war 100% überzeugend. Die Urteilsverkündung durch den Ringsprecher wurde mit viel Respekt und Freude vernommen. Dem amtierenden neutralen Kampfgericht gebührt viel Achtung. Die Chemnitzer Siege mit Aloyan, Kischenko, Ualikhanov, Nikitin, Kasparian und Koemans überzeugte die mitgereisten Fans um WÖLFE Präsident Wolfgang Koß.

FAZIT: Eine äußerst spannende und sportlich hochwertige Box- Bundesligasaison. Leider fehlten einige Athleten vom Chemnitzer Stützpunkt, wie die fest geplanten Manuel Jorde, Tom Schröter Schumann oder Tim Fröhlich. Mit den Altmeistern Ronny Beblik und Philipp Gruner waren weitere interne Sorgen aufgetreten, wie Verletzung und Krankheit.

Die Freude ist riesig, wie sportlich und einsatzbereit unser Team Platz 2 in der Gruppe Süd verteidigt hat.

Nach dem Sieg ist vor dem Sieg! Nun heißt sehr schnell aktiv werden und vieles neu und solide vorbereiten, damit die Liga in Chemnitz nicht nach 27 Jahren verloren geht. Unser ganzer Dank gehört den Sportfreunden um Vitali Tarassow und Oliver Vlcek, die uns mit ihren Kämpfern aus ganz Baden- Württemberg tatkräftig und hilfreich-zuverlässig zur Seite standen. Den Freunden aus Holland um Hennie van Bemmel sowie allen sächsischen Vereinen gebührt ganz großes Lob und besten Dank für die erlebten Hilfen und Unterstützungen.

Wir Chemnitzer BOX- WÖLFE planen und zimmern zudem an der Fortsetzung unseres Städtepartnerbox- und Sachsens Traditionsturnieres, dem 27. Internationalen Chemnitzer Boxturnier. Planungszeitraum 21.-23. September 2018. Da brauchen wir noch viel Kraft und langen Atem, um dies zu beschließen und dann zu erleben.

Olaf Leib – Manager / Landestrainer

Am Landesstützpunkt Chemnitz fand in Vorbereitung auf die deutsche U 17- DM vom 17.-21.04.2018 in Binz ein Trainingslehrgang für alle gemeldeten 14 Junioren des Boxverbandes Sachsen statt.

Schon die 100%ige Beteiligung zeigte, wie ernst die Jungs und ihre Vereine sich der Sache annehmen. In drei Trainingseinheiten bewiesen alle Teilnehmer, dass sie zurecht die Besten in Sachsen ihrer Altersklasse sind. Ein großer Dank galt den Helfern des BC Chemnitz um Lutz Antrag und Ronny Beblik, die sich für das leibliche Wohl der Sportler und Trainer verantwortlich zeigten. Aber auch viele Vereinstrainer halfen dankeswerterweise bei der Absicherung des Trainings.

Auf die Insel Rügen werden nun folgende Sportler fahren:

  • 44kg: Beslan Begejev – AC Atlas Plauen
  • 46kg: Abdul-Rakhim Davletmurzaev – SC Borna
  • 48kg: Luis Dahmen – BR Atlas Leipzig
    • Delian Krause – SV Stahl Coswig
  • 50kg: Richard Philipp – BSG Sebnitz
  • 52kg: Daniel Kunert – Roßweiner SV
    • Domenik Karagic – BR Atlas Leipzig
  • 54kg: Thoralf Schöllner – BR Atlas Leipzig
  • 57kg: Idris Zhamaldinow – BC Dreiländereck Zittau
  • 60kg: Nuradil Utsumiev – SC Borna
  • 63kg: Aron Lange – BR Delitzsch
  • 66kg: Elham Jusofie – KSSV Zwickau
  • 70kg: Abu Shakbulatov – HSG DHfK Leipzig
  • 80kg: Franz Klink – KSSV Zwickau

Frank Hillmer – Sportwart BVS

Bei den 2. Mitteldeutschen Meisterschaften des Boxnachwuchses (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) im thüringischen Bad Langensalza war der Boxverband Sachsen mit insgesamt 17 jungen Faustkämpfern vertreten. Am Ende des zweitägigen Turniers, perfekt von Thüringens Boxpräsident Maik Dollhofer und seinem Team organisiert, standen für die Sachsen 5 Gold-, 7 Silber- und 5 Bronzemedaillen zu Buche.

Evan Escher (SV Schwarzenberg), Jerome Wolf (Bischofswerdaer SV) und Dennis Fink (Hohnstädter SV) konnten durch Siegleistungen die Goldmedaille erkämpfen, während Ibragim Abubakarov  (DT-Gym Dresden) und Angelo Campo (MSV Bautzen) kampflos zu Titelehren kamen.

Im Finale geschlagen geben mussten sich Nick Hänel (BC Erzgebirge Breitenbrunn), Emilio Herzog (Bischofswerdaer SV), Muslim Salamov, Marlon Schneider (beide SV Schwarzenberg), Abdul-Rahim Gatsaev (SC Borna), Aaron Mokroß und  Lukas Schneider (alle BR Delitzsch).

Bereits im Halbfinale unterlegen waren Tamino Doberschütz (BR Atlas Leipzig), Kevin Beimler (SV Stahl Coswig), Aron Lange, Habibula Farooqi (beide SC Borna) und Martin Grohmut (BC Chemnitz).

Nun gilt es, sich gut auf die kommenden nationalen Titelkämpfe im April (U17 in Binz), im Mai (U15 in Lindow) und im Juni (U19 in Velbert) vorzubereiten.

Frank Hillmer – Sportwart BVS

Erste Box-Bundesliga: Nordhäuser SV gegen BC Chemnitz 94, Die WÖLFE  13 : 11

Die erwartet schwere Auswärtsaufgabe stellte sich als großartige Boxveranstaltung im thüringischen Harz dar. Als WÖLFE Boxteam konnten wir unsere Zielsetzung mit drei Einzelsiegen prächtig erboxen und sehr zufrieden nach Chemnitz zurück fahren. Sportlich betrachtet sehr solide erfüllten wir unsere Pflichtaufgabe überzeugend. Eine größere Überraschung war möglich und wäre fast passiert. Aufgrund zwei bekannter Schwierigkeiten im Vorfeld konnten wir nicht 100 % auftrumpfen. Ein sportliches Unentschieden war drin! Insgesamt zog sich die Boxveranstaltung, gewollt durch die Ausrichter vom Nordhäuser SV,  weit über 4 Stunden! Wer guckt schon gern 4 Stunden Fußball, da reichen auch 2 schöne Halbzeiten. Die Gastgeber waren emsig bemüht, eine solide Betreuung zu sichern, Anerkennung.

Der DM und Olympiastarter Hamsa Touba konnte vieles besser machen als in Chemnitz und gewann verdient das Limit bis 56 kg gegen unseren Youngster Alik Alyoan aus Leipzig. Frisch und unbekümmert siegte der Chemnitzer Kevin Kischenko nach drei schlagstarken Runden überzeugend. Der Vogtländer Jan Ualikhanov fehlte berufsbedingt nochmal bis 64 kg und Fidaim Brahimi
sprang erneut in die Bresche. Leider etwas gehandicapt, konnte er an die tollen Leistungen von Chemnitz nicht anschliessen und verlor seinen Fight. Sein Kontrahent aus Holland, der Olympiaboxer La Cruz stand ihm variabel und mit viel Übersicht gegenüber. Der Thüringer Meinecke im Weltergewicht überzeugte mit seiner klaren Linie, unser Baran Akbuga kam nicht 100 % ins Kampfgeschehen, schade. Ganz im Gegenteil der WÖLFE Kämpfer Stepan Nikitin, alle drei Runden dominierte er das Kampfgeschehen siegorientiert. Unser niederländischer Gastboxer und Sieggarant Artjom Kasparian ließ im Halbschwergewicht dem Thüringer Günther keinerlei Chancen. Nun stand es erneut unentschieden im Mannschaftskampf!

Die beiden letzten Gefechte waren vorhersehbar. Nino Kolicic kämpfte aufopferungsvoll fast die kompletten drei Runden mit verdammt viel Einsatz. Gegen den international sehr erfolgreichen Holländer Peter Mullenberg war jedoch kein Kraut gewachsen. Immer noch nicht 100% auskuriert und somit nur bedingt fit aber mit riesigen Kampfgeist und Herz stellte sich unser Kapitän Philipp Gruner dem Nordhäuser Tiafack. Das zahlreiche Publikum tobte und es war eine gigantische Stimmung in der Ballsporthalle. Ein sehr prächtiger Abschlussfight ganz nach dem Geschmack aller Anwesenden.

FAZIT: die Nordhäuser ziehen verdient in das Meisterduell gegen Hannover/Seelze, wir Sachsen und Chemnitzer WÖLFE Team kommen unserer Zielsetzung, Platz 2 in der Südgruppe ein ganzes Stück näher.

Letzter Bundesligakampftag für uns am 07. April in Bayern gegen den BC Straubing.

Olaf Leib – BCC 94 Manager / Landestrainer