2. Box Bundesliga 2014/2015

-Heimkampf am Sonnabend, den 06.12.2014, 17 Uhr
-Sportcenter am Stadtpark, Badmintonhalle

Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – UBV 48 SCHWEDT

13:11 Sieg für die WÖLFE
WÖLFE- Box-Team bleibt an Tabellenspitze

BERICHT

Zum Jahresabschluss-Fight reisten die Uckermärker ins Chemnitzer Sportcenter am Stadtpark. Einige Veränderungen im WÖLFE Team, aufgrund eines parallel laufenden Auslands- Trainingslehrganges, mussten die Chemnitzer kompensieren. Dies gelang bestens und die stark aufgestellten Schwedter konnten keine Revanche für den 01.11.2014 nehmen. Selbst Co Trainer Frank Hillmer staunte nicht schlecht über die Konstellation. Landestrainer Leib verbrachte erneut schlaflose Nächte bei der Teamnominierung. Die Erwartungen aller Fachexperten und vor allem der „Fangilde“ waren natürlich extrem hoch.

Das brandenburger Gästeteam um Bundesstützpunkttrainer Michael Stachewitz ging zuversichtlich ins Kampfgeschehen. Es wurde nichts verschenkt, weder auf der Waage noch im sportlichen Duell.

Unser WÖLFE Staffelkapitän, der deutsche Auswahlboxer Ronny Beblik, startete beherzt und siegorientiert. Die erhoffte Revanche konnte zu keiner Zeit umgesetzt werden seitens des jungen polnischen Gastboxers im Dienste der Uckermärker. Mit einer Schrecksekunde in Runde 2, betreff eines Cuts oberhalb des linken Auges von Beblik, starteten wir WÖLFE nicht optimal ins offene Ligaduell.

Dieter Geier im Bantamgewicht griff explosiv in Runde 1 an. Leider setzte er in den Folgerunden nicht konsequent, wie Runde 1 erlebt, nach. Die sehr knappe aber erwartete Punktniederlage war für das Chemnitzer Trainergespann Hillmer/Leib nicht hilfreich.

Hagen Worofka kam in der laufenden Saison zum zweiten Einsatz und bestätigte seine Nominierung mit einer klugen und konzentrierten Kampfesweise. Der kleinere untersetzte Jungsporn aus Schwedt kam nie richtig ins Kampfgeschehen und verlor deutlich zur Freude aller Fans am Boxring im Stadtpark.

Halbweltergewichtler Chris Förster wusste um seine äußerst schwere Aufgabe. Salah Jahel, bereits Sieger beim 23. ICBT und beim Wiener Neustadtturnier für uns Sachsen 2014, war eine echte Herausforderung. Chris konnte seine Schlaghand ordentlich platzieren und mit einem genialen Endspurt in Runde 1 war die Runde gebongt. Die Runden 2+3 waren Ringschlachten, die Situationen wechselten. Jahel konnte mit einzelnen Geraden viel Boden gut machen. Die direkten Angriffe, Zwischentempos sowie der Endspurt des Chemnitzer erbrachten das knappe und verdiente Resultat: Punktsieg Förster.

Die Pause wurde von beiden Teams genutzt, da alles offen war. Der Start in die 2. Halbzeit gelang uns Chemnitzern überzeugend. Der erst 18 jährige Arthur Krischanowski konnte schon bei der Tatzen- Erwärmung Trainer Leib überzeugen. Alle 3 Runden übernahm Arthur das „Zepter des Handelns“ und gewann übermächtig. Der erfahrene Daniel Jaß fand zu keiner Zeit ein Mittel, dies zu stoppen.

Zipper - Jabs

Das mindestens erwartete Unentschieden war erreicht für die WÖLFE. Nun hieß es den Sieg als Team zu organisieren. Publikumsliebling und Lokalfavorit Robin Zipper startete famos und entzauberte den talentierten, uns sehr bekannten und erfahrenen Evgenij Jabs vollends. Dies war eine Deklassierung in Runde 1 und 2, in Runde 3 boxte Robin den Sieg im Mittelgewicht als auch in der Teamwertung souverän nach „Hause“.

Sehr knapp verlor erneut der Sachsenboxer Markus Finke sein Gefecht gegen den ihm bekannten Roy Baumann. Leider konnte Markus keine Revanche nehmen, obwohl er toll in den Kampf startete. Runde 1 verbuchte er überzeugend. Danach gestaltete er viele Aktionen zu gehemmt und kämpfte nicht ausreichend. Leider mit viel zu viel Zurückhaltung agierte Markus. Sein Heimtrainer Rolf Drobig verstand mitunter „die Welt“ nicht mehr. Das Urteil zugunsten der Schwedter folgte.

Leib-BrechlinVerletzungsbedingte Ausfälle im WÖLFE Rudel machen das offene Schwergewicht zu einer Herausforderung für den Ligamanager Leib. Letztendlich startete Sohn Frank einsatzbereit aber konditionell etwas geschwächt. Eric Brechlin, die uns bekannte Kampfmaschine vom Bundesstützpunkt Frankfurt, reiste zudem nach Chemnitz. Zu keiner Zeit begnügte sich Frank Leib mit seiner Außenseiterrolle. Immer wieder startete er kraftvolle Angriffe und konnte Treffer setzen. Die Erfahrungen und die Ausdauer sollten für den Sieg des Bundeskaderboxers Brechlin klar reichen. Dank und Anerkennung gebührt Frank für seinen Kampfgeist und seinem von den Fans gefeierten Einsatz.

DBV Vizepräsident Leistungssport und Supervisor Deuster vom LV Bayern sprach den Chemnitzern Anerkennung aus. Wölfe Präsident Koß nahm diese Worte zum Schluss gern auf und animierte das Helferteam um Lutz Antrag und Philipp Ehmke zum Endspurt am schönen Boxsportabend, dem Nikolaustag.

 

FAZIT: Platz 1 zum Jahreswechsel ist prima, die 3 offenen Ligabegegnungen in 2015 werden sicher nicht viel einfacherer als der heutige knappe Teamerfolg.

Anlagen: Übersicht Einzelresultate, Fotos Vereins- Homepage: www.boxclub-chemnitz94.de

 

Die Chemnitzer Boxsportfamilie hielt vor dem 1. Kampf des Abends sehr bedrückt „inne“. Ein erneuter Verlust eines großartigen Menschen und Förderers des Boxsports wurde beklagt. Unser herzlicher Freund Peter Melzer verließ uns im Oktober für immer.

Starke Brandenburger am Sonnabend in der Badmintonhalle in Chemnitz

Zum letzten Heimspektakel 2014 erwartet der BC Chemnitz 94 am Sonnabend (06.12. – Nikolaus) die sportlich starken Brandenburger. Die Chemnitzer Box- WÖLFE führen aktuell die Tabelle an, dies hat aber wenig zu sagen, da alle 2. Ligisten recht ausgeglichen aufgestellt sind. Zum Auswärtssieg am 01.11.14 in Schwedt ging es sehr knapp zu.

Einige neue Verstärkungen im WÖLFE- Ligateam sind am Sonnabend zu erwarten. Also liegt große Spannung in der Luft.

Lokalmatador Ronny Beblik (Fliegengewicht) kann sicher die gesamte Ligasaison für die WÖLFE antreten, da Deutschland aus der WSB ausgeschieden ist. Ronny möchte ungeschlagen bleiben und gibt sich als Mannschaftskapitän siegessicher. Mit Chris Förster (Halbwelter), Robin Zipper (Mittel) … sind weitere starke Teamboxer im sächsischen Mannschaftsgefüge.

Am Souvenirtisch soll es neue Fanartikel geben, hatten doch die Chemnitzer Boxclub Mitglieder am 26.11.2014 ihr 20-jähriges Vereinsjubiläum erreicht. Am 30. Januar 2015 soll dann noch zünftig im Einsiedler Brauhaus gefeiert werden.

Wolfgang Koß und Tom Pfeiffer, die beiden Vorstände der Chemnitzer Boxvereine hoffen auf viele und mitgehende Fans am Boxring. Mit toller Stimmung sollen die jungen Chemnitzer Box-Wölfe nach vorn gepeitscht werden und dies zum Mannschaftserfolg gegen die siegeshungrigen Uckermärker.

Wir rufen alle sächsischen und Chemnitzer Boxsportfans
zum Kommen und Stimmung machen herzlich auf.

Sonnabend, 06.12.14, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83

Eintritt: 9,50 €, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI

Mannschaftsresultat durch die DBV- Ligakommission geändert

Die Ligakommission hat das Ergebnis zu Gunsten der Chemnitzer WÖLFE Mannschaft vom 15.11.2014 geändert. Aufgrund von Regelüberprüfungen wurde dem Berliner Halbschwergewichtler das Startrecht in der Saison entzogen. Somit siegte Chemnitz 13:09 gegen die KG Hertha BSC Berlin / Cottbus noch deutlicher.

2. Box Bundesliga 2014/2015

-Heimkampf am Sonnabend, den 15.11.2014, 17 Uhr
-Sportcenter am Stadtpark, Badmintonhalle

Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – KG Hertha Berlin / BC Cottbus

12:11 Sieg für die WÖLFE

WÖLFE- Box-Team überrascht sensationell

WÖLFETEAM-a

Berliner Favoriten gratulieren fair zum äußerst knappen Gastgebersieg

BERICHT

Zum Saison Heimkampfauftakt kamen gleich die Favoriten ins Chemnitzer Sportcenter am Stadtpark. Die “jungen Wilden“ Chemnitzer konnten diese Situation richtig nutzen und machten bis zur Pause alles klar. Das gut aufgelegte Fanpublikum bescheinigte einhellig die neue Marschroute als richtigen Schritt des Ligamanagers.

Das Hauptstädter Gästeteam um Adolf Angrick und Fred Moritz als Trainergespann ging hoffnungsvoll ins Rennen. Bereits auf der Waage mussten die erfahrenen Coaches eine herbe Situation bekannt geben. Das Fliegengewicht wurde nicht besetzt, Hamza Touba hatte sich verletzt abgemeldet. Somit blieb der WÖLFE Staffelkapitän, der deutsche Auswahlboxer Ronny Beblik, unbesetzt.

Im Bantamgewicht konnte Sandro Omerovic seine Leistungen vom Auswärtskampf in Schwedt (12:11 Sieger: Team des BCC 94) noch steigern und gewann, musste jedoch sehr beherzt kämpften. Der erfahrene und hochaufgeschossene Cottbuser Marko Lebeda machte es ihm wahrlich nicht leicht.

Baryshnik 15.11.14Neu im Wölfeteam stellte sich Wladislaw Baryshnik im Leichtgewicht. Mit Vorteilen in der Reichweite und guten Erfahrungen als 5maliger Nachwuchs- DM überzeugte er die boxsportbegeisterten Fans am Ring. Der deutlich kleinere Berliner Gurgen setzte viele harte Gegenangriffe, die oft bei „Wladi“ einschlugen. Das Kampfgericht aus Sachsen- Anhalt hatte alles im Griff und der Sieger konnte nur Baryshnik heißen.

Halbweltergewichtler Chris Förster hatte erneut eine schwere Aufgabe zu lösen. Der variable und schlagstarke Rodi Kasem knallte ordentlich rein. Hier hieß es klug und mit Köpfchen die richtigen Situationen zu nutzen. Überfallsartig und sehr druckvoll konterte Chris oft aus dem Gegenangriff heraus.

Er konnte viele klare Treffer setzen. Eine Ringschlacht mit wechselnden Handlungen in allen Distanzen. Die erfahrenen Anhaltiner Punktrichter um Dieter Mika erklärten völlig zu Recht den Sachsen zum Sieger. Die Berliner kritisierten die Wertung nicht ansatzweise.

Nach der traditionellen Pause kamen erwartungsgemäß die Berliner/Cottbuser deutlich besser ins Rennen. WÖLFE Kämpfer Marcel Orsinger kam nicht 100% in den Kampf rein. Er boxte nicht druckvoll genug. Der sehr knappe Sieger hieß Dadaev.

Eine Revanche stand an, unser Chemnitzer Robin Zipper leider beruflich bedingt, nicht oft im Training, stellte sich der großen Herausforderung trotzdem ehrenhaft. Der baumlange Abu-Lubdeh machte in Runde 1 alles richtig. Zippi konnte ihn einfach nicht stellen. In den Runden 2 und 3 kam ordentlich Dampf ins Kampfgeschehen, eine Augenweide. Halbdistanz- und Nahkampfaktionen forderten beide Boxer immens. Eine wahre Ringschlacht entbrannte zu Gunsten des Berliners.

Erneut gelang es dem Sachsenboxer Markus Finke nicht, seine Reichweitenvorteile besser und konsequenter zu nutzen. Mitunter zu viel Respekt zeigte Markus und lies sich auch mal „einschüchtern“. Dies war nicht nötig, konnte er doch ebenso beeindruckende Treffer setzen. Jamny Kumande verließ den Ring als Sieger.

Freibergs Superschwere Moritz Reichelt setzt erwartungsgemäß auf Kampf gegen den größeren Peter Waitschies. Am Mann brachte dies deutliche Vorteile für Moritz, in der Langen- und in der Halbdistanz traf der Berliner zu oft mit den Geraden klar. Die boxerischen Mittel von Moritz reichten heute einfach nicht aus. Eine kämpferische und willensstarke Leistung des Freiberges, natürlich betreut vom ehemaligen WÖLFE Kapitän, dem Freiberger Boxurgestein Gerd Mecke.

DBV Supervisor Bernd Kemmerling/Thüringen zeigte sich angetan von der sehr gut durchorganisierten Veranstaltung und dem fairen sportlichen Miteinander. Sachsens Ehrenpräsident Dr. Michael Bastian sprach persönlich Zustimmung direkt vor Ort aus.

FAZIT:

Der Chemnitzer Betreuerstab um Sachsens Sportwart Frank Hillmer zeigte sich optimistisch für die nächsten Aufgaben. Teammanager Olaf Leib bleibt bei seiner Vision und Linie vom Einsatz „junger Wilder“. Die Kooperation mit dem Boxteam Baden- Württemberg um Oliver Vlcek bewährt sich bestens.

Dem regelkonformen Nachwuchsrahmenkampf zwischen den Talenten vom KSSV Zwickau und dem BC Chemnitz 94 zollte man Aufmerksamkeit und Anerkennung. Mario Pervan aus der Muldenstadt versuchte seine Reichweite gewinnbringend auszunutzen. Der Jungwolf Oskar Beksultanow konnte dies durch kluge und gut ausgeführte Ausweichbewegungen kaschieren und traf oft aus dem Gegenangriff. Zudem setzte Oskar energischer nach, der Punktsieg war eindeutig.

Anlagen: Übersicht Einzelresultate, Fotos Vereins- Homepage: www.boxclub-chemnitz94.de

 

Gäste als Favoriten am Sonnabend in der Badmintonhalle in Chemnitz

Für den Bundesliga-Heimkampf-Auftakt des BC Chemnitz 94 am Sonnabend (15.11.) stehen die sportlichen Einzelleistungen auf dem Fokus. Die Chemnitzer Box- WÖLFE haben sich im Team verjüngt und wollen am Auswärtssieg vom 01.11.14 in Schwedt Beispiel nehmen.

Die Verstärkungen im WÖLFE- Ligateam haben bereits einen tollen Eindruck hinterlassen. Mit dem Freiberger Moritz Reichelt ist zudem ein Athlet aus der Region ins Kampfgeschehen überzeugend eingestiegen. Der Mannschafts- Auswärtssieg war mit 12:11 gegen die Brandenburger deutlicher als das knappe Resultat widerspiegelt.

Unsere Lokalfavoriten Ronny Beblik (Fliegengewicht), Chris Förster (Halbwelter) und Robin Zipper (Mittel) haben fleißig trainiert und wollen die anderen Wölfe mitreisen.

Teamkapitän Ronny Beblik muss am Sonnabend heiß und siegreich starten, sein Kontrahent könnte Hamza Touba sein, der amtierende DM. Da hat unser Aushängeschild eh noch eine Rechnung offen. Sein DM Finalkampf von Straubing fand nicht die nötige Beurteilung seitens des Kampfgerichts laut Meinung sehr vieler anwesender Trainer, Funktionäre und Fans.

Der Döbelner Halbschwere Markus Finke – Erstligaerfahren, möchte ebenso glanzvoll um den Sieg kämpfen. Mit seiner komfortablen Reichweite sollte ihm das nun erfolgreich gelingen, vorausgesetzt er hält seine strategisch- taktische Linie konsequent ein.

Das Wölfe Helferteam um Mario Thiele und Lutz Antrag bereiten die Badmintonhalle in eine tolle Boxarena mit viel Fleiß, Sachwissen und Herzblut bestens vor.

Wölfe Präsident Wolfgang Koß hofft zudem auf viele und mitgehende Fans am Boxring. Eine geile Stimmung soll die junge Wölfe Staffel nach vorn treiben, am besten zum Teamsieg.

Wir rufen alle sächsischen und Chemnitzer Boxsportfans
zum Kommen und Stimmung machen herzlich auf.

Sonnabend, 15.11.14, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83
Eintritt: 9,50€, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI

23. Internationales Chemnitzer Boxturnier, 19.-21.9.2014
Chemnitzer Städtepartnerturnier – Traditionsturnier des Box- Verband Sachsen

Beblik-Worofka

 MEDIEN – Abschlussbericht

Das 23. ICBT, ein erneuter Knaller im Chemnitzer Sportkalender und bei den sächsischen Kampfsportevents. Die 11 Teams kämpften ehrenhaft um den Mannschafts- Pokal der Stadt Chemnitz, um die ausgeschriebenen Einzelgewichtsklassenpokale in den 3 Altersklassen und die Ehrengaben für:
a) Bester Boxer des Turniers 2014 – Max van der Pas – Apeldoorn/Niederlande
b) Beste kämpferische Leistung – Tim Fröhlich – BC Chemnitz 94
c) Beste technische Leistung – Ramazan Ramasanov Gabibullaev – Weimar/Thüringen
d) Mannschaftspokal: Boxteam Brandenburg / BSP Frankfurt/Oder

Beide deutsche Spitzen- Bundesstützpunkte waren am Start, Heidelberg und Frankfurt/Oder. Die Auswahlen Österreichs, der Schweiz- BT Bern und Tschechiens reisten verstärkt ebenso wie die Kämpfer aus Lodz nach Chemnitz. Die Holländer konnten mit dem besten Turnierboxer ebenso glänzen wie die kleineren Truppen aus Weimar und Halle.
Das sportliche Ergebnis für die Sachsen war sehr ansprechend, hervorzuheben sind natürlich die Chemnitzer Lokalmatadoren Ronny Beblik, Tim Fröhlich und Philipp Gruner. Weitere sächsische Starter konnten mit ihren boxerischen Leistungen überzeugen und den Anschluss ans Spitzenboxen nachweisen, trotz einiger auch knapper Niederlagen.
Organisatorisch überzeugte das Chemnitzer Organisations- und Helferteam absolut. Die vorgetragenen Meinungen und Stimmungsbilder der Gastmannschaften waren äußerst positiv. Ohne diese fleißige Arbeit wäre das Turnier nicht ansatzweise durchführbar. Großes Lob von allen Seiten war die richtige und wichtige Anerkennung.
Der Einsatz des neuen Boxpointers – BSS „Boxing- Scoring System“ der AIBA, kann man als Erfolg werten, die internationale Kampfrichtergilde um Supervisor Dr. Rami Al-Masri leistete eine solide Arbeit, trotz aller im Boxsport bekannter Diskussionen um die Urteile.
Der Turnierrahmen mit Besuch des neuen sächsischen Archäologiemuseums mit den Teams als auch der Erfahrungsaustausch im Fanlokal Wirtshaus Kirschbaum waren tolle Momente und gehören beim Ausrichterverein, dem BC Chemnitz 94 traditionell einfach dazu und haben erneut viel Zuspruch gefunden.
Die Finanzierung des Events wird sicher noch einige Hürden nehmen müssen. Die Zuschüsse und Gelder von Sponsoren, der Stadtverwaltung Chemnitz und dem Sächsischen Innenministeriums helfen natürlich wirtschaften.

Weitere Infos / Fotos auf der Homepage des BCC 94:   www.boxclub-chemnitz94.de

23. Internationales Chemnitzer Boxturnier 2014

CHEMNITZER – STÄDTE – PARTNER – TURNIER
Traditionsturnier des Box-Verband Sachsen
Schirmherrschaft: Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig

Beblik-Movsar
MEDIEN- Info und HP Vorschau

15.9.2014

Hallo Medienfachleute,

geehrte Sportfach- Experten, liebe Sportfreunde/innen!

Unser „23.“ ICBT steht vor der Tür.

10 nationale und internationale Boxteams aus 6 europäischen Nationen reisen zum Wiegen am Freitag, 12:30 Uhr ins Mercure Hotel Chemnitz an.

Mit den Chemnitzer Partnerstädten

-LODZ                 – Usti nad Labem        – Düsseldorf

sind traditionelle und erfahrene Boxmannschaften vom

19.- 21. September in Chemnitz, Sporthalle am Schloßteich zu erleben.

Weitere Mannschaften haben wie folgt gemeldet:

– Auswahl Österreich                               – Boxteam Bern (Schweiz)

– Apeldoorn (Holland)                             – Boxteam Halle

– BT Baden- Württemberg – BSP Heidelberg
– Boxteam Land Brandenburg- BSP FF/Oder
– Gastboxern aus Weimar / Thüringen und Eichstätt / LV Bayern

– Chemnitzer BoxWölfe in der Sachsenauswahl

 

Folgender Turnierablauf ist vorgesehen:

Freitag, 19.9                         17 Uhr            Viertel- Finalkämpfe

Sonnabend, 20.9.                14 Uhr           Halbfinale

Sonntag, 21.9.                      9:30 Uhr       Finale

Es werden pro Alters- und Gewichtsklasse bis zu 8 Starter ausgelost.

Es wird in den Altersklassen Junioren / Jugend und Männer-Elite gekämpft. Mit den Sachsen- Aushängeschildern Ronny Beblik, Philipp Freund und Philipp Gruner sind unsere Favoriten im Elitebereich am Start. Es werden mit Tim Fröhlich, Johnny Perdomo, Tom Schröter Schumann, Manuel Jorde und Oskar Beksultanow erfolgreiche Nachwuchsboxer an den Start gehen. Die internationale Gegnerschaft wird hohes Niveau beisteuern. Der Kampf um den Mannschaftspokal wird sicher sehr knapp in der Urteilsfindung und heiß geführt. Der Supervisor Dr. Rami Al Masri möchte mit einer guten Kampfrichtergilde zum Gelingen beitragen. Dem Einsatz der neuen Boxpunktmaschine steht nichts mehr im Weg.

 

 

PRESSEGESPRÄCH:

Dienstag, 09.09.2014, WÖLFE- Fanlokal WIRTSHAUS Kirschbaum

Reichenhainer Straße 89 -gegenüber Sportforum in Chemnitz

  1. Drittgrößtes internationales Boxturnier Deutschlands: Internationales Chemnitzer Boxturnier 19.-21. September

– 10 Teams aus 6 europäischen Nationen
– Spitzenbundesstützpunkte Heidelberg und Frankfurt/Oder am Start
– Städtepartner Düsseldorf, Lodz und Usti nad Labem
– 3 Qualirunden mit Viertel-, Halb- und Finale
– 3 Altersklassen Junioren, Jugend und Männer-Elite
– Männer ohne Kopfschutz
– Frauengewichtsklasse ausgeschrieben
– Mannschaftspokal der Stadt Chemnitz wird vergeben
– Ehrenpreise für Besten Boxer, Techniker und Kämpfer
– Ablauf im Anhang

  1. Deutschlands Boxligen, es geht weiter.

Chemnitzer seit 1991 im Wettbewerb: nun längst gediente Ligastaffel Deutschlands seit der Wende?
– Einsatz von sächsischen ligatauglichen Boxsportler im Fokus
– im Anhang aktuelles zum Thema Deutsche Boxbundesliga

  1. Sonstiges
    – 20 Jahrfeier – Die Chemnitzer Box – WÖLFE
    11.1994 Gründungsdatum – Feier am 28.11. im EBH
    Stehempfang und anschließend Vereinsfeierlichkeiten
    Wiedersehen mit den vielen Gästen aus der WÖLFE HistorieFliegengewichtler Ronny BEBLIK ab Januar im German Eagle WSB Team?

 

Olaf Leib – Turnierleiter

 

 

50. Geburtstagsjubiläum zünftig gefeiert – Thomas FUNKE am 04.06.2014 sehr glücklich

Der “MACHER” vom VSV Eintracht Klingenthal lud am 06. Juni zur gemütlichen Geburtstagsparty nach Kraslice unweit von seinem Wohnort Klingenthal. Seine liebe Familie, seine Sportfreunde vom Vogtländischen SV und seine Kegelkameraden waren in ausgelassener Runde zusammen gekommen.

Selten hat man Thomas so locker und redsam am Mikrofon erlebt, es war einfach herzerfrischend.

Die Vertreter vom Box- Verband Sachsen brachten ebenso herzliche und anerkennende Worte mit in die Grenzregion ins Vogtländische, Frank Hillmer als Sportwart, Frank Süß als Regionalvertreter und Steve Hengst vom Roßweiner SV. Landestrainer Leib brachte zudem noch Fotobeweise mit, wie Thomas und er 1982 in einer Boxstaffel, damals für Freiberg in Lodz in einem Team, dies nicht nur einmal, kämpften.

Die anwesenden Sportfreunde versprachen Thomas für die Zukunft weitere große Unterstützung, bei der schwierigen Entwicklung unserer olympischen Sportart Boxen in der “traditionellen Wintersportregion”.

50. Thomas Funke 2014

Sachsenmannschaft mit 2 Bronzemedaillen erfüllt bescheidene Erwartungen

Vom 13.-17. Mai 2014 fanden die Juniorenmeisterschaften Deutschlands erstmals auf Rügen statt. Im Jugenddorf Wittow erlebten die deutschen Junioren aus allen Landesverbänden gut organisierte und sportlich abwechslungsreiche Titelkämpfe. Die Zielsetzungen für das Sachsenteam waren sehr klein, diese Jahrgänge (1998/99) zählen aktuell zu den Schwachen. Die beiden Halbfinalisten vom LSP Chemnitz (Jorde / Schröter-Schumann) überzeugten mit ihren Leistungen. Der Vorjahresmeister der Kadetten Lukas Risch (+80kg) konnte sich in seiner neuen Gewichtsklasse noch nicht behaupten. Mit 2 tollen Wettkämpfen machte er auf sich aufmerksam als energischer Kämpfer. Für  alle angereisten Landesverbände im deutschen Boxsportverband gab es Zustimmung für die Ausrichtung der nächsten 3 DMs der Junioren in Juliusruh auf Rügen.

Wettkämpfe aus Sachsensicht:

50 kg- Sergej Poklonov – ESV Delitzsch
Sergej Poklonov aus Delitzsch hatte im Losverfahren durchaus seine Chancen. Im 1. Kampf der DM musste er gegen den Brandenburger Toni JESCH ran. Eine lösbare Aufgabe, leider konnte Sergej nicht komplett seine Linie umsetzen, verlor knapp. Kein guter Start für uns Sachsen.

54 kg- Henry Birkholz – BC Döbeln
12 Boxer traten in dieser Gewichtsklasse an. Der noch recht unerfahrene Henry Birkholz vom BC Döbeln konnte mit Los 10 nicht zufrieden  ein. Sein Gegner Kristian Stang aus Hamm war der Favorit und setzte sich klar durch. Das kämpferische Aufbegehren von Henry war ehrenhaft, reichte jedoch nicht wirklich.

57 kg- Tim Schneider – Boxteam Oelsnitz
Mit 15 Starten in der Lostrommel war es für Tim nicht gut aufgestellt. Das Freilos, um erst in Runde 2 zu starten, konnten wir mit Los 8 nicht ziehen. Somit war der Gegner vom gastgebenden Landesverband aus Mecklenburg- Vorpommern ein schwieriges Los. Bereits in Kampf- Runde 2 traf ihn eine Schlaghand entscheidend, TKO Niederlage.

66 kg- Manuel Jorde- TSV Fortschritt Mittweida
Hayk Ghukasyan hatte den Heimvorteil, konnte ihn aber nicht nutzen. Manuel boxte den kleineren Wismarer in Runde 1 und 3 deutlich aus. Runde 2 war knapper aber auch nicht verloren. Bronze war nun erreicht. Im Halbfinale konnte „Manu“ diese Leistung nicht 100% wiederholen, zu oft war er defensiv und zu verhalten gegen den späteren Deutschen Meister Alexander WERSCH aus Niedersachsen. Insgesamt eine gute Meisterschaft für den am LSP Chemnitz trainierenden Halbmittelgewichtler. Glückwunsch an den Heimverein um Vorstand Andreas Fiebig.

70 kg- Tom Schröter- Schumann – HSG Turbine Zittau / BC Dreiländereck
Nach einem überzeugenden Sieg im Viertelfinale gegen einen äußerst schlagstarken aber auch unsauber agierenden Berliner stand Tom erstmals in einem deutschen Halbfinale. Der Berliner Omar RIEDEL knallte förmlich seine Raketen Richtung Ziel, dies aber mit Innenhänden und Vergleichbaren. Tom hielt seine Linie und sammelte Punkte, vorrangig auf der Innenbahn. In Runde 3 warfen die Berliner das Handtuch zur Aufgabe, TKO Aufgabe Sieg für uns Sachsen. Narek Markarjan aus Schwerin war der Halbfinalist gegen Tom, er war sehr schwer zu boxen. Tom kämpfte alle 3 Runden verbissen, steigerte sich aber die Niederlage war nicht abwendbar, trotz einer sehr guten Leistung vom Zittauer. Der Ringrichter lies eine Menge von Unsauberkeiten seitens des Schweriners zu. Eine ausgesprochene Verwarnung änderte nichts, es gab keine weiteren Konsequenzen für den einzigen Mecklenburger noch im Rennen der DM.

80 kg- Mario Pervan – KSSV Zwickau
Der untersetzte Nick Getz aus Niedersachsen verstand es, seine Reichweitennachteile durch aggressives Angreifen erfolgreich auszugleichen. Mario versuchte über die lange Reichweite seine Chance, dies reichte nicht. Der Niedersachse war sowohl von der Erfahrung als auch vom Kampfverhalten überlegen. Die Niederlage stellte für Mario Pervan jedoch eine gute Erfahrung dar, er konnte aus diesem Fight viel lernen. Ebenso wurde deutlich, dass er durchaus mithalten kann, dies sollte für eine kontinuierliche Weiterentwicklung hilfreich sein.

+80 kg – Lukas Risch – ESV Delitzsch
Der DM 2013 in der AK Kadetten hatte im Losverfahren gute Voraussetzungen und nutzte diese. In der Vorrunde besiegte Lukas den Brandenburger Haldor Höhne nach einer kämpferischen guten Leistung. Im Viertelfinale musste er gegen den Anhaltiner von Görzig, Eric Sachse antreten. Erneut sehr kampfstark aber auch wieder Reichweitennachteile prägten das Gefecht. Diesmal reichte es nicht, besonders in Runde 3 waren die konditionellen Fähigkeiten nicht optimal. In der Folgerunde der DM (Halbfinale) kam auch für den Anhaltiner das AUS. Im Finale standen Boxer mit jeweils 4 Kämpfen Erfahrung im Ring, inklusive der Geboxten in Juliusruh.

Fazit:

Bei einer weiteren kontinuierlichen Entwicklung sind perspektivisch deutliche Leistungssteigerungen möglich. Das Trainerteam Frank Hillmer, Enrico Nürnberger und LT Olaf Leib gingen helfend kritisch in die Auswertung mit den Athleten. Aufbauend auf seine Erfahrung und der genauen Prüfung der Gewichtsklasse kann Lukas Risch sicher schnell zur deutschen Leistungsspitze aufschließen, zudem ist er noch der junge Jahrgang. Die beiden Medaillengewinner Jorde und Schröter- Schumann vom LSP haben in diesem Jahr noch die IDJM in Köln als Zielwettkampf, hier sicher einiges möglich. Für die Jungsporne Berkholz, Poklonov, Schneider und Pervan waren die Meisterschaften eine gute Standortbestimmung, weiteres fleißiges Trainieren wird vorausgesetzt.

Bild DM U17 2014

Der Abschluss somit Platz 2 für die Box Wölfe aus Chemnitz

14:10 Sieg für die WÖLFE
WÖLFE- Box-Team überzeugt, siegt klar und geht als Vizemeister aus der Saison.

Foto2

BERICHT

Zum Saisonabschluss im Sportcenter am Stadtpark kam richtig Stimmung auf. Bis zur Halbzeit konnten die sportlichen Leistungen im Ring auf äußerst hohem Niveau erlebt werden. Nach dem Halbweltergewicht kam viel Krampf und Kampf ins Spiel. Ein prima Boxsportabend für die fast 500 Fans am Chemnitzer Seilquadrat. Ein kampf- und siegorientiertes Hauptstädter Gästeteam war mit viel Euphorie angereist. Das vom DBV angesetzte Kampfgericht aus dem Landesverband Bayern war äußerst aufmerksam im und am Ring im Einsatz. Lediglich im Halbweltergewicht haderten wir Chemnitzer mit dem Urteil, der enorme Endspurt und Runde 1 hätten für unseren überzeugenden Chris reichen können. Beim Urteil im 81 kg Limit ging es aber ebenso knapp zu und hier waren wir die Glücklicheren. Der DBV Supervisor, Vizepräsident Leistungssport Deuster zeigte sich angetan von der gut durchorganisierten Veranstaltung.
Beblik-Movsar2Der erwartete starke Start der WÖLFE ging vollends auf und lies gute Hoffnungen auf viel mehr Punkte bis zum Schluss zu. Freudenjubel herrschte in der Badmintonhalle und Platz 2 in der Abschlusstabelle war das angenehme Ergebnis.
Ligamanager und Cheftrainer Leib konnte zum Abschlussfoto alle WÖLFE Teamboxer herzlich beglückwünschen und lud zum Siegerfoto. Präsident Wolfgang Koß stand die Freude ebenso ins Gesicht geschrieben. Der Mannschaftskapitän Ronny Beblik konnte ein überzeugendes Fazit für seine Teamkollegen ziehen und stellte Sharafa Raman als erfolgreichsten Kämpfer in der Saison heraus (6 Kämpfe = 6 Siege).

 

FAZIT:

Der erwartet schwere Kampftag fand natürlich statt. Die erlebten Kampfpaarungen verliefen vor allem bis zum 64 kg Limit auf sehr hohem Niveau. „Wir Chemnitzer konnten uns deutlich für die Niederlage in Herzberg(14:9) revanchieren“ so Co- Trainer Frank Hillmer. Vor dem Ligaduell wurde eine Schweigeminute zu Ehren unseres verstorbenen Gründungs- und Ehrenmitglied Werner Zühlke vorgenommen. Das Andenken wurde durch Manager Leib mit äußerst bedrückenden und ehrenden Wortlaut ausgeführt. Der traditionelle Nachwuchsrahmenkampf fand danach statt, die beiden Talente vom LSP Chemnitz schenkten sich nichts. Manuel Jorde (TSV Mittweida) siegte verdient, Tom Schröter Schumann (BR Zittau) stellte sich kampfbereit im Mittelgewicht in der AK Junioren. Die vom Verein vorgenommene Kaderehrung mit Ausreichung einiger Zuschüsse aus der WÖLFE Vereinsbörse des Chemnitzer Boxsport- Förderer 2000 kam gut an. 1. Vorstand Tom Pfeiffer übergab die Hilfen mit den Jugendtrainern Rene Benirschke, Mario Schulz und Andreas Schöne.
Die Kickboxtrainingsgruppe der WÖLFE hatte mit einem Vollkontaktkampf bis 71kg eine gute Partie organisiert. Daniel Brettschneider aus Leipzig versuchte den Chemnitzer Matthias Schröder zu beeindrucken, konnte aber damit nicht sehr
erfolgreich agieren. Zufriedene Gesichter bei der Kickboxtrainern Belov und Koester.

 

Gelungen – dies ist die klare Botschaft an alle
Boxsportinteressierten Chemnitzer und Sachsen!

Wölfe Team2

Platz 2- sprich die Vizemeisterschaft in der 2. Bundesliga, mehr erreicht als vorgenommen, TOLL.
Wie es weiter geht, 19.-21.09. das 23. Internationale Chemnitzer Boxturnier in der Sporthalle am Schloßteich und mit der Liga ???

Olaf Leib – Manager / Landestrainer
Anlagen: Übersicht Einzelresultate
Weitere Infos und Fotos siehe Vereins- Homepage: www.boxclub-chemnitz94.de