Geehrte Damen und Herren,
liebe Boxsportfreundinnen und Sportfreunde!

Unser Sachsenvorstand wünscht allen Boxsportfans, Freunden/Innen und Wegbegleitern ein schönes, erholsames und freudvolles Weihnachtsfest 2016 sowie einen Guten Rutsch sowie viel Erfolg und Lebensfreude in 2017.

Das Jahr 2016 war für unsere sächsische Boxsport- Familie ein besonderes und herausragendes Sport- und Geschäftsjahr, zugleich das Olympiajahr RIO 16.

Die sportlichen Ergebnisse, besonders in den Nachwuchsaltersklassen sowohl weiblich als auch männlich, lassen für die Zukunft viele Hoffnungen keimen. Diese tolle Situation gewinnbringend auszubauen ist der schwierigere Teil, diesen Druck wollen wir, ohne “Wenn und Aber”.

Unser Verbandstag am 09. April im Wirtshaus Kirschbaum hat zudem einiges “NEUES” als Herausforderung für den Vorstand erbracht. Unser Verbandsvorstand hat sich deutlich verjüngt, nun kann es nur heißen für die “Vorstandsbenjamine” schnell einarbeiten und immer die richtigen Weichen zum Wohle des Sachsen- Boxsportes stellen.

Viele schöne Sportkämpfe konnten auch 2016 in Sachsen erlebt werden; ob in Delitzsch, Roßwein, Vogtland, Erzgebirge, Bautzen, Oschatz, Döbeln, Leipzig und Region, Bischofswerda, Zittau oder in Chemnitz mit dem 25. ICBT und dem Meistertitel in der 2. Boxbundesliga durch die Chemnitzer Box- WÖLFE.

In diesem Sinne, laßt uns nicht zögern sondern kraftvoll auf sächsische Art und Weise anpacken!

Im Auftrag des Vorstandes

Olaf Leib – PRÄSIDENT / Landestrainer

Beim traditionellen Nachwuchsturnier vom 03. bis 04. Dezember konnten sich drei Sachsen in der Saalemetropole durchsetzen

Bei den Junioren dominierte Ali Dohier (BC Chemnitz 94) im Finale gegen John Gerhauser (BC Frankenthal) alle drei Runden und siegte mit 3:0-nach Punkten. Nils Thalmann (KSSV Zwickau) unterlag im Halbfinale nach Punkten in Führung liegend durch technischen ko/Verletzung in der dritten Runde gegen Elias Ermolaev (BC Gütersloh). Eine unglückliche Entscheidung von AIBA-Referee Dieter Mika (Halle), der 30 Sekunden vor Schluss den Zwickauer wegen starken Nasenblutens aus dem  Kampf nahm.

In der Jugend-Altersklasse siegte Alik Aloyan (DHfK Leipzig) gegen  Abdulkadir Pala (Neuköllner Sportfreunde/Berlin) nach Punkten und wurde Turniersieger. Zwei souveräne Leistungen zeigte Manuel Jorde (Germania Mittweida) im Hallenser Ring. Sowohl gegen den erfahrenen Max Reband (BC Simmen/Rheinland) als auch  im Finale gegen Gevorg Kalashyan (BR Bernburg) war  Manu jederzeit „Chef im Ring“  und gewann jeweils mit 3:0 nach Punkten.

Wegen Erkrankung mussten die eingeplanten Elham Jusofie  (Zwickau), Yves- Dominik Kentsch (Chemnitz) und Tom Schröter-Schumann (Zittau) leider kurzfristig  auf einen Start verzichten.

Frank Hillmer – BVS-Sportwart

Der Monat November 2016 – eine riesige Herausforderung

Aufgrund der erlebten Sommerspiele RIO 16 kam es im Sportkalender im November zu einer äußerst anspruchsvollen Situation.

  1. KW IDM U21 in Moers
  2. KW IDJM U18 in Köln
  3. KW DM Elite in Straubing
  4. KW DBV Analyse- und Planungsseminar in Offenbach.

Unmittelbar davor sorgten die DM weiblich in Wismar und der Queenscup in Stralsund noch für ordentlichen Stress. Unser Landesverband Sachsen war extrem gefordert, da auch noch eine Trainer-Fortbildung A+B in Chemnitz vom 26.-27.11. terminiert war. Die beiden Kaderüberprüfungen am LSP im Zeitraum wurden parallel durchgeführt. Der Eispokal in Roßwein erlebte seine Fortsetzung sowie ein Nachwuchsboxtag in Chemnitz. Die Boxnacht in Bautzen war aus Veranstaltersicht organisatorisch erneut ein Höhepunkt.

Die Auswertungen zu den weiblichen Zielwettkämpfen sowie den IDM und den DM sind auf der Homepage bereits ersichtlich.

Der erfolgreichste Zielwettkampf männlich konnte in Köln erlebt werden. Unsere Sachsenauswahl stellte mit den Kämpfern Angelo Campo- MSV Bautzen, Ali Wisaitov- HSG Zittau, Yves- Domenic Kentsch, David Kasinski und Ali Dohier- BC Chemnitz und Aram Aibyan- BT Oelsnitz ein sehr ausgewogenes Team. Mit zwei Finalisten konnten wir durchaus überzeugen, zudem waren unsere Kämpfer alle der jüngere Jahrgang. Das Talent Angelo Campo (zur Junioren DM Juliusruh noch mit Übergewicht) brachte sein Limit diesmal ohne Probleme, fand boxerisch jedoch nicht in das kampflos erreichte Halbfinale. Seine klare Niederlage war so nicht erwartet, schade. Eine besondere Aufmerksamkeit beim DBV entfiel somit erneut. Auch Kentsch konnte seinen Auftaktkampf nicht wie gewohnt gestalten, der lange Jahresverlauf hat zu viel Kraft gekostet, eine Mehrfachperiodisierung in so jungen Jahren ist schwierig. Auf der Kaderliste des DBV verbleibt er jedoch unangefochten, nach den gezeigten internationalen Wettkampfleistungen im DBV Team, wie die EM. Der Weltergewichtler Wisaitov konnte im Vorrundenkampf sehr klar und überzeugend den Ring als Sieger vorzeitig verlassen. Im Viertelfinale war überraschend Schluss, seine gezeigten Leistungen waren einfach zu konträr zur inhaltlichen Bewertung. David Kasinski im Limit bis 64 kg zeigte keinen wahren Siegwille, sehr schade, da mit seinen Möglichkeiten sicher viel mehr möglich war. Das gezogene Los war zudem sehr unglücklich.

Die beiden sächsischen Finalisten überzeugten komplett. Aram Aibyan im Mittelgewicht kam mit überzeugenden Siegleistungen völlig verdient ins Finale, dort traf er jedoch auf einen Brandenburger, der sich sehr geschickt entzog und somit seine Siegchance wahrte. Dieses sehr knappe (äußerst umstrittene) Urteil konnte an der Gesamtleistung nichts ändern, es war einfach Meisterhaft. 3 Siegleistungen gegen bekannte und erfahrene Gegner hatte Ali Dohier bereits auf dem Kerbholz, als er im Finale gegen den erfahrenen Brandenburger stand. Mit 16 Jahren, erstmals über die Kampfdistanz von jeweils 3×3 Minuten und dies 4 Tage hinter einander, ganz groß. Der sehr unorthodoxe Kampfstil des Schwedters und das jetzt spürbare Fehlen der Frische und Explosivität führten zu kleinen Nachteilen im Kampfverhalten. Die beiden sächsischen Kämpfer wurden beim Nachwuchsbundestrainer jedoch mit Bravour notiert, genauso wie der junge Yves- Domenic Kentsch. Unser Jugendwart weilte beruflich in Köln und konnte einige Kämpfe miterleben. Das Trainerteam mit Roland Marks und Olaf Leib hatte ordentlich zu tun, dies mit angenehmen Erfolg. Der vom DBV nominierte Kampfrichter Thomas Sureck- Leipzig konnte fachlich und menschlich erneut sehr überzeugen.

Olaf Leib – Landestrainer / Delegationsleiter

Ronny Beblik gewinnt Bronzemedaille

Bei den 94. Deutschen Meisterschaften der Elite des Deutschen Boxsportverbandes in Straubing konnten die drei teilnehmenden Boxer des Boxverbandes Sachsen leider keine Siegleistung erbringen.

Ronny Beblik (BC Chemnitz 94) stand im Fliegengewicht gleich im Halbfinale und musste sich dort überraschend dem Nordrhein-Westfalen-Meister Ibrahim Tarik (Münster) nach Punkten geschlagen geben. Ronny fand zu keiner Zeit richtig in den Kampf, wirkte sehr verunsichert und unterlag trotz seines Kämpferherzes mit 0:3.

Jan Ualikhanov (Boxteam Oelsnitz/V.) hatte ohne Zweifel die Möglichkeit im Halbweltergewicht gegen Morad Möllenbeck (Mühlheim-Dümpten) den ersten Kampf siegreich zu gestalten, aber nach einer verschlafenen Anfangsrunde und einer ausgeglichenen zweiten Runde musste er sich trotz der gewonnenen letzten Runde mit 1:2 nach Punkten geschlagen geben.

Philipp Gruner unterlag im Viertelfinale der großen bayrischen Nachwuchshoffnung Granit Shala (Landshut) unglücklich mit 0:3-Punkten. Ursache der Niederlage war hauptsächlich der Ringrichter aus Nordrhein-Westfalen, der den pausenlos Innenhand schlagenden 145kg-Mann aus Bayern überhaupt nicht ermahnte. Philipp zeigte eine starke Energieleistung, steigerte sich von Runde zu Runde und hatte Shala am Rande einer Niederlage. Auch der Supervisor reagierte nicht auf die unsauberen Treffer von Shala, so dass deutlich zu sehen war, wen man in diesem Kampf als Sieger sehen wollte.

Der immer noch verletzte Halbschwergewichtler Tim Fröhlich (BC Chemnitz 94) hätte bei einer günstigen Auslosung (nur 6 Teilnehmer) durchaus eine Medaille erkämpfen können.

Frank Hillmer – Sportwart Boxverband Sachsen

Hallo Boxsportfreunde,

anbei die Detail- LG Planung für unsere Trainer A und B Leistungssport Fortbildung vom 26. bis 27. November 2016 in Chemnitz.

Weitere Hinweise sind bitte aus der DBV- Aus- und Fortbildungsordnung ersichtlich 

www.box-sport-verband.de

Die pauschale Teilnehmergebühr für Verpflegung und Org vor Ort beträgt 50 Euro.

Die Verlängerungsgebühren sind in o.g. DBV Ordnung nachlesbar.

ÜBERNACHTUNG: wir können Angebote machen, dies ist jedoch bis 20.11. schriftlich anzumelden.

Für alle Sachlagen ist Barzahlung vereinbart.

Im begründeten Fall sind auch C- Trainer LS teilnahmeberechtigt.

Sportlichst,

Olaf Leib – BVS- Präsident / Landestrainer

Download (PDF, 150KB)

Box-Verband Sachsen mit beachtlichem Ergebnis in Wismar – Sachsenmädels überzeugen an der Küste eindrucksvoll

Ein beachtliches Ergebnis zum Jahreshöhepunkt der sächsischen Boxerinnen. Bei den Deutschen Meisterschaften (weiblich) vom 12. bis 15. Oktober in Dorf Mecklenburg/Wismar konnte sich der Boxverband Sachsen eindrucksvoll 3x Gold und 5x Bronze sichern.

Allen voran die Juniorinnen Maxi Klötzer, Sabine Fiedler (beide Boxclub Chemnitz 94) und Emily Mauermann (Roßweiner SV). Die drei Stützpunktboxerinnen konnten mit überraschend souveränen Leistungen in ihren Gewichtsklassen das Glanzstück vom letzten Jahr wiederholen. Egal wie stark die Gegnerschaft auch gewesen ist, alle Kämpfe der drei Leistungssportlerinnen wurden deutlich einstimmig entschieden. Die vierte Juniorin, Santana Tomschke (Post Germania Bautzen) verlor hingegen ihr HF gegen die spätere Meisterin Ilona Sarembo (NRW). Was Meisterschaften betrifft, ist Santana zwar noch unerfahren, aber man kann sich sicher sein, dass mit der Bautznerin zukünftig zu rechnen ist! Der Bundestrainer des weiblichen Nachwuchses Kubath konstantierte zufrieden, die sichtbare Weiterentwicklung der 3 sächsischen Titelträgerin.

lsp-chemnitz-siegerinnen

Die Siegerinnen des LSP Chemnitz mit BVS-Frauenbeauftragten René Benirschke und BVS-Präsidenten Olaf Leib

Ebenfalls in ihren DM-Premieren, konnten Marie-Sofie Schmidt (SG Neuwelt) und Janine Lessig (KG Mutzschen/Hohnstädt) im Jugendbereich zwei Bronzemedaillen holen. Beide boten insgesamt keine schlechten Leistungen, aber Janine hätte in ihrer Gruppe mit etwas mehr Selbstvertrauen vielleicht mehr erreichen können. Marie hingegen war zwar trotz starker Gegnerschaft wie gewohnt kämpferisch, aber leider engte die Ausdauer sie in ihren Kämpfen zu sehr ein. Letztendlich haben auch diese zwei Sächsinnen ihre Kämpfe gegen die späteren Meisterinnen abgeben müssen.

Am schwersten allerdings hatten es die drei Frauen. Ihre Gruppen waren entweder stark besetzt, voll oder beides. Vorjahresmeisterin Sissy Belter (VSV Eintracht Klingenthal) konnte noch toll ihren Auftaktkampf gegen Berlin gewinnen, schied allerdings im Halbfinale gegen die hoch-favorisierte Cindy Rogge (Sachsen-Anhalt) aus. Somit auch Bronze für Sissy. Madina Ualikhanova (BT Oelsnitz/Plauen) die erfahrenste DM-Teilnehmerin aus dem Team, zeigte sich nach langer Pause sehr motiviert. Leider konnte Madina aber in ihren Kämpfen die Taktik nicht zu 100% aufrechterhalten, so dass sie sich mit Bronze zufrieden geben musste. Das zweite Jahr hintereinander erwischte Annett Fischer (KG Mutzschen/Hohnstädt) die ungünstigste Auslosung. Schon im Achtelfinale bekam sie es mit einer der Stärksten der 57kg-Gruppe zu tun. Katja Springer vom Landesverband Süd-West war mental einfach zu sicher, sodass Annett nach Punkten verlor.

Insgesamt muss festgehalten werden: Keine der Sachsenmädels ist unter die Räder gekommen bzw. hat bei der DM enttäuscht. Bis auf Annett verloren alle anderen gegen die spätere Meisterin. Und ganz wichtig: die sächsische Auswahl belegte in der Team-Wertung insgesamt den vierten Platz im deutschen Bundesländer- Ranking.

Der sehr gute Erfolg kann die Hoffnung schüren, die Medaillen werden (neuen) weiblichen Nachwuchs in den Vereinen Sachsens deutlich inspirieren!

sachsenteam-komplett

Das komplette Sachsenteam

Den mitgereisten Trainern ist Anerkennung und Dank auszusprechen für ihren tadelosen Einsatz in der Vorbereitung und vor Ort an der Küste, Thomas Funke, Werner Orban und Chris Förster!

 

Renè Benirschke – BVS- Frauenbeauftragter / LSP NW Trainer  

Olaf Leib – BVS – Präsident / Landestrainer

Liebe Boxsportlerinnen und Boxsportler,

geehrte Vereinsvertreter, Funktionäre, Kampfrichter, Ringärzte, Trainer und Betreuer!

Ein besinnliches Weihnachtsfest,

einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Gesundheit, Freude und Glück wünschen der Vorstand des Box- Verband Sachsen von ganzen Herzen.

Das Jahr 2016 soll Gutes und Bewährtes in unserer Verbandsarbeit erhalten, neue und auch nötige Erfolge allen Engagierten und fleißigen Freunden unserer olympischen Sportart Boxen bescheren.

B V S – I N F O – B L A T T

Liebe sächsische Boxsportfreunde/innen!

Unsere recht aktuell funktionierende Verbands- Homepage (Webseite) kommt als Info- Quelle an. Viele Berichte zum Geschehen sind zeitnah im Netz. Leider nutzen nicht alle Sportfreunde/Innen unsere Webseite, hierzu möchte ich erneut herzlich einladen.

Das Sportjahr 2015 hat noch einige spannende Höhepunkte und somit ist viel Arbeit im Detail zu tätigen. Das bisher erlebte kann sich jedoch sehen lassen.

A) Unsere „Fliege“ Ronny Beblik (BC Chemnitz 94) erboxte seinen 7. Männertitel und ist im Top Ten Kader des DBV in Richtung Olympia RIO 16.

B) Die Mädchen- Garde vom LSP Chemnitz konnte 3 Deutsche Juniorinnen- DM Titel überzeugend erkämpfen (Sachsen somit erfolgreichster Landesverband bei der Juniorinnen DM). Zu den Europameisterschaften haben sie im deutschen Auswahlteam reingeschnuppert und wichtige Erfahrungen gesammelt.

C) Die Landestrainerbemühungen haben zudem Früchte getragen: Yves Kentsch und Ali Dohier (beide Chemnitz) wurden in den DBV Perspektivkader berufen sowie Tim Fröhlich (BC Chemnitz) in den NW- Bundeskader. Die erstmalige Besetzung eines Förderplatzes der Polizei- Sportfördergruppe Sachsens durch einen Boxsportler (Tim Fröhlich) ist ein toller Erfolg für den LSP- Leiter.

Mit den neuen Wettkampfbestimmungen (WB des DBV) ist jeder Trainer und Kampfrichter gefordert sich auseinander zu setzen (siehe HP des DBV). Die Aus- und Fortbildungskommission um Lehrwart Roland Baar hat schon einiges auf den Weg gebracht, siehe Inhalte.

Aus-, Fort- und Weiterbildungen

Sportjahr 2015
Chemnitz, Sportforum, OSP Geschäftsstelle, Reichenhainer Str. 154,
jeweils 9 Uhr, Umfang 15 Lerneinheiten laut DOSB / DBV- Richtlinien
a) Trainer Fortbildung zur Lizenzverlängerung C- LS
07. – 08. November: Link zum Ablauf
b) Trainer Fortbildung zur Lizenzverlängerung B und A – LS
28. – 29.11. November

Sportjahr 2016
a) WORKSHOP mit Ärztetagung
Aktuell soll nach 2014 erneut eine Schulung ausgerichtet werden.
b) KARI- Schulung wird parallel stattfinden. Die Fortbildung erstreckt sich über einen Schulungstag. Bei genügend Anmeldungen ist eine Ausbildung möglich. Unser Kampfrichter- Obmann, Thomas Sureck aus Leipzig, stimmt zeitnah einen Termin ab. Die konsequente Arbeit führte nach Jahrzehnten Pause zu einem neuen sächsischen Kampfrichter für internationale Aufgaben im DBV und in der AIBA, sprich dem Sterne KARI Erik Zimmer.
c) Trainerlizenz C Leistungssport Ausbildung startet am 16.01.
Meldungen: 07.11.2015   Termine sind im Sportkalender eingearbeitet

Sportplan 2016

Unter folgendem Link ist der Entwurf unseres Sportplanes. Die Vereine werden gebeten, dies als Arbeitsgrundlage für ihre Terminierungen zu nutzen. Höflich bitten wir auch um zeitnahe Zuarbeit eigner Termine zur Veröffentlichung im BVS Sportplan 2016. Ebenso ist die Vergabe der Verbandsveranstaltungen damit gestartet. Für die Ausrichtungen suchen wir traditionell Bewerbervereine.              Meldetermin ist der 26.10.2015

Vorstandsarbeit / Umsetzung Regionalkonzept

Der BVS Vorstand wird sich am 25.11.2015 zur Sitzung in Chemnitz treffen. Entscheidende Beschlüsse, wie der Haushaltsplan, der Sportplan, Vorbereitungen Verbandstag und die Arbeit der Geschäftsstelle werden in der Einladung stehen.
Die Jugend- und Sportkommission ist in Roßwein am 31.10. geladen.
BVS- Jahreskader- Überprüfungen
a) Sonntag, 08.11., AK 11-13   b) Sonntag, 29.11., AK 14-15   jeweils in Chemnitz
Beide Lehrgänge sind auch als Ausweichtermine auf Antrag nutzbar.

Sonstiges

– Hinweis der Finanzkommission:
Die traditionelle Bezuschussung von Heimboxveranstaltungen / Wettkämpfen für tatsächlich angefallene Kampfrichterkosten ist auch im Sportjahr 2015 nutzbar, maximale Zuschusshöhe pro WK- Tag = 50€. Wir bitten um zeitnahe Beantragung, bis 01.12.2015 spätestens an die BVS Gst. Die Einreichung der Originalbelege ist nötig, nach Kennzeichnung durch die Schatzmeisterin erfolgt eine zeitnahe Rücksendung.
– Hinweise der Geschäftsstelle
Aufgrund der gesellschaftlichen Notwendigkeiten macht sich der umgehende Umzug unserer Geschäftsstelle notwendig. Adresse und Telefonnummern werden beibehalten und die neue Räumlichkeit befindet sich weiterhin im Sportforum, im Gebäude der OSP Chemnitz/Dresden Geschäftsstelle. Aufgrund der schnellen Umzugsmodalitäten kann es zu Problemen bei der Telefonanlage kommen, hier bitten wir um Verständnis.
Weltmeisterschaften 2017 in Deutschland – Hamburg

Im Zuge der Olympiabewerbung Hamburg 2024 konnte auf Bemühungen des DBV die Ausrichtung der Elite WM durch die AIBA beschlossen werden. Eine tolle Situation für das olympische Boxen und die Bewerbung 2024 Olympische Spiele Hamburg.

25 Jahre ABVS und BVS
Unser sächsischer Landesfachverband Boxen gründete sich am 16. Juni 1990 in Leipzig aus den ehemaligen 3 Bezirksfachausschüssen (BFA) Dresden, Leipzig und Karl- Marx Stadt. Mittlerweile sind 25 Jahre ins Land gezogen und wir haben emsig für unseren olympischen Boxsport investiert und dies mit Erfolg untermauert.

Der von Rene Henschel (Oschatz) eingebrachte Antrag, von 6 Vereinen Nordwestsachsens, auf Einberufung eines außerordentlichen Verbandstages wurde zurückgezogen. Diese Sachlage hat viel unnötige Kraft gekostet und viel „Missstimmung“ gebracht, an eine Feierstunde wurde somit folgerichtig nicht gedacht, sehr schade.

 

Als Gründungs- und Vorstandmitglied von der 1. Stunde an, möchte ich mit Stolz und Anerkennung allen ehrhaften und fleißigen Boxsportfreunden Sachsens gratulieren und aufrichtig Dank sagen. Einige Wegbegleiter haben uns leider schon verlassen, man denke an Horst Freudenberg, Heinz Kästner, Hans Mangelsdorf, Stephan Baar, Arno Richter, Fritz Schaller, Rudi Fleischer, Dr. Jochen Berger, Gerald Altner …! Andere sind immer noch aktiv und engagiert, trotz ihres Alters oder gesundheitlicher Situationen wie Peter Perl, Lothar Scheida, Horst Merkel, Reinhard Franz, Werner Schinke …!

Glücklicherweise sind junge und erfolgssuchende Nachrücker unterwegs, leider nie genug.

In jedem Fall rufe ich zum Weitermachen auf, wünsche „Allen“ viel Gesundheit sowie unermüdliche Tatkraft zum Wohle unseres olympischen Boxsports. Nicht zu vergessen, genügend familiären Rückhalt und gute Sportfreundinnen und Sportfreunde an der Seite.

R I N G   F R E I !

Mit besten boxsportlichen Grüßen

 Olaf Leib – Landestrainer