Knapper Teamsieg für die Bayern – 13:11 gegen die Chemnitzer BOX- WÖLFE

Am letzten Sonnabend traten die Sachsen zum Pflichttermin in Bayern an und konnten sportlich überzeugen. Es war ein toller Boxsportabend mit äußerst ausgeglichenen Wettkampfleistungen in der Ejadonhalle. Die einzig diskutierbare Punktrichterentscheidung fand im Halbweltergewicht statt. Jonas Stang kam zwar etwas schwer in den Kampf in die 1. Runde rein, konnte aber die Folgerunden gut und dominant gestalten. Schade, dort wurde das mögliche Unentschieden im Teamwettbewerb bereits verhindert.

Kurzbericht:

56 kg – Favorit Beblik siegte deutlicher als in Chemnitz gegen den großgewachsenen und kämpferisch aufgestellten Mahmoud Ahmadi Zaman. Toller Auftakt für die Chemnitzer BOX- WÖLFE durch den Staffelkapitän.

60 kg – Bayerns Staffelkapitän Edgar Walth musste in Runde 1 sich ordentlich strecken gegen den 18 jährigen Alexander Fengler. Leider konnte eine Verletzung im Schulterbereich nach der 1. Runde nicht kompensiert werden. Die folgerichtige Entscheidung vom Trainerteam der Wölfe um Frank Hillmer kam, Aufgabe.

64 kg – Christian Dezel konnte nur in Runde 1 mithalten, leider folgte eine knappe Punktentscheidung gegen unseren Boxer Stang.

69 kg – Jan Ualikhanov, gut vorbereitet von seinem Heimtrainer Frank Süß, machte 3 Runden ordentlichen Druck. Der Favorit Magomed Schachidov hielt natürlich dagegen und siegte nicht unverdient.

75 kg Die Revanche glückte dem Holländer Max van der Pas gegen Andrey Merzlyakov. Die Runde 1 begann wie in Chemnitz. Andrey erboxte sich deutliche Vorteile. Leider kam er in den Runden 2 und 3 von der Linie ab und musste sich somit geschlagen geben.

81 kg – Artjom Kasparian zeigte klar Flagge und nahm den Bayer Max Maier 3 Runden schwer unter Beschuss, ein schützendes Trainerverhalten wäre nicht wirklich falsch gewesen.

91 kg – Bayernmeister Miroslav Nikic musste unserem Roy Korving schwer Tribut zollen, die TKO Aufgabe Entscheidung folgte.

+91 kg – Eine ganz große Überraschung war die Leistung von Marcus Finke. 3 beherzte Runden kämpfte er gegen den umstrittenen Gruner Bezwinger Niko Malsam aus Straubing. Der Punktsieg für die Straubinger ging vollends in Ordnung aber auch die sehr beherzte Kampfbereitschaft des Sachsen Finke.

FAZIT:

Es war ein sehr guter Boxsportabend in Niederbayern. Trotz eines sehr knappen Ausganges gratulierten wir Sachsen den Straubingern zum Teamsieg persönlich in der Ejadonhalle.

Nächste Kampftage:

11. März 2017, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark – Nordhausen

08. April 2017, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark – Hannover Seelze

 

Olaf LEIB – Landestrainer

Liebe Boxsportfreunde,

hiermit geben wir die unten stehende Sachlage zur Kenntnis.

Wir befinden uns in stiller Trauer!

Box- Verband Sachsen e.V.

Geschäftsführender Vorstand

Rene Kaufmann / Sven Dahl / Heike & Olaf Leib


 

Liebe Sportfreunde,

am Dienstag erhielt ich die traurige Nachricht, dass unser langjähriger Macher der BU NWSN, Peter Perl, nach langer Krankheit verstorben ist.

Peter hat über viele Jahre den Boxsport in Sachsen begleitet, gelenkt und entscheidend geprägt. Mit ihm verlieren wir einen absoluten Boxexperten, Mitstreiter und Freund! Seine direkte und unnachgiebige Art für die Sache ist und war beeindruckend.

Peter, wir danken Dir! Wir werden Dir stets in Ehren Gedenken und versuchen Deinen Weg fortzuführen!

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Christel, sowie seiner Familie und wir wünschen Ihnen viel Kraft in diesen schweren Stunden.

Die Trauerfeier findet am 23. Februar 2017, um 14.00 Uhr auf dem Neuen Friedhof (Mansberg) in Eilenburg statt.

Mit sportlichen Grüßen

Steve Hengst

Vorsitzender BU NWSN

Am vergangenen Samstag trafen sich über 60 Aktive aus 10 Vereinen der Regionalorganisation Nord-westsachsen zum 1. Kampftag / Sparringstag NWSN in der Trainingshalle des BR Atlas Leipzig im Sportforum.

In allen Altersklassen konnten die Teilnehmer ihr Leistungsvermögen im Wettkampfsparring testen. Gleichzeitig bestand für alle Teilnehmer die Möglichkeit die erforderliche ärztliche Jahresuntersuchung, sowie die Registrierung der Startunterlagen durchführen zu lassen. Ein herzliches Dankeschön an Dr. Rainer Rauschenbach, sowie an Heike und Olaf Leib für die Unterstützung dieser Maßnahme.

Bereits am kommenden Samstag ist der nächste Sparringstag in Mutzschen geplant. Einige Vereine haben auch dort bereits zugesagt. Beginn in Mutzschen ist um 14.30 Uhr geplant. Wiegen ist ab 13.30 Uhr. Interessenten melden sich bitte bei Steven Setzepfand per Mail: steven.setzepfand@web.de oder telefonisch unter 0179 55 82 984

Steve Hengst – Vorsitzender Boxunion Nordwestsachsen e. V.

EINLADUNG Sparring - Mutzschen 2017-1

Geehrte Damen und Herren,
liebe Boxsportfreundinnen und Sportfreunde!

Unser Sachsenvorstand wünscht allen Boxsportfans, Freunden/Innen und Wegbegleitern ein schönes, erholsames und freudvolles Weihnachtsfest 2016 sowie einen Guten Rutsch sowie viel Erfolg und Lebensfreude in 2017.

Das Jahr 2016 war für unsere sächsische Boxsport- Familie ein besonderes und herausragendes Sport- und Geschäftsjahr, zugleich das Olympiajahr RIO 16.

Die sportlichen Ergebnisse, besonders in den Nachwuchsaltersklassen sowohl weiblich als auch männlich, lassen für die Zukunft viele Hoffnungen keimen. Diese tolle Situation gewinnbringend auszubauen ist der schwierigere Teil, diesen Druck wollen wir, ohne “Wenn und Aber”.

Unser Verbandstag am 09. April im Wirtshaus Kirschbaum hat zudem einiges “NEUES” als Herausforderung für den Vorstand erbracht. Unser Verbandsvorstand hat sich deutlich verjüngt, nun kann es nur heißen für die “Vorstandsbenjamine” schnell einarbeiten und immer die richtigen Weichen zum Wohle des Sachsen- Boxsportes stellen.

Viele schöne Sportkämpfe konnten auch 2016 in Sachsen erlebt werden; ob in Delitzsch, Roßwein, Vogtland, Erzgebirge, Bautzen, Oschatz, Döbeln, Leipzig und Region, Bischofswerda, Zittau oder in Chemnitz mit dem 25. ICBT und dem Meistertitel in der 2. Boxbundesliga durch die Chemnitzer Box- WÖLFE.

In diesem Sinne, laßt uns nicht zögern sondern kraftvoll auf sächsische Art und Weise anpacken!

Im Auftrag des Vorstandes

Olaf Leib – PRÄSIDENT / Landestrainer

Beim traditionellen Nachwuchsturnier vom 03. bis 04. Dezember konnten sich drei Sachsen in der Saalemetropole durchsetzen

Bei den Junioren dominierte Ali Dohier (BC Chemnitz 94) im Finale gegen John Gerhauser (BC Frankenthal) alle drei Runden und siegte mit 3:0-nach Punkten. Nils Thalmann (KSSV Zwickau) unterlag im Halbfinale nach Punkten in Führung liegend durch technischen ko/Verletzung in der dritten Runde gegen Elias Ermolaev (BC Gütersloh). Eine unglückliche Entscheidung von AIBA-Referee Dieter Mika (Halle), der 30 Sekunden vor Schluss den Zwickauer wegen starken Nasenblutens aus dem  Kampf nahm.

In der Jugend-Altersklasse siegte Alik Aloyan (DHfK Leipzig) gegen  Abdulkadir Pala (Neuköllner Sportfreunde/Berlin) nach Punkten und wurde Turniersieger. Zwei souveräne Leistungen zeigte Manuel Jorde (Germania Mittweida) im Hallenser Ring. Sowohl gegen den erfahrenen Max Reband (BC Simmen/Rheinland) als auch  im Finale gegen Gevorg Kalashyan (BR Bernburg) war  Manu jederzeit „Chef im Ring“  und gewann jeweils mit 3:0 nach Punkten.

Wegen Erkrankung mussten die eingeplanten Elham Jusofie  (Zwickau), Yves- Dominik Kentsch (Chemnitz) und Tom Schröter-Schumann (Zittau) leider kurzfristig  auf einen Start verzichten.

Frank Hillmer – BVS-Sportwart

Der Monat November 2016 – eine riesige Herausforderung

Aufgrund der erlebten Sommerspiele RIO 16 kam es im Sportkalender im November zu einer äußerst anspruchsvollen Situation.

  1. KW IDM U21 in Moers
  2. KW IDJM U18 in Köln
  3. KW DM Elite in Straubing
  4. KW DBV Analyse- und Planungsseminar in Offenbach.

Unmittelbar davor sorgten die DM weiblich in Wismar und der Queenscup in Stralsund noch für ordentlichen Stress. Unser Landesverband Sachsen war extrem gefordert, da auch noch eine Trainer-Fortbildung A+B in Chemnitz vom 26.-27.11. terminiert war. Die beiden Kaderüberprüfungen am LSP im Zeitraum wurden parallel durchgeführt. Der Eispokal in Roßwein erlebte seine Fortsetzung sowie ein Nachwuchsboxtag in Chemnitz. Die Boxnacht in Bautzen war aus Veranstaltersicht organisatorisch erneut ein Höhepunkt.

Die Auswertungen zu den weiblichen Zielwettkämpfen sowie den IDM und den DM sind auf der Homepage bereits ersichtlich.

Der erfolgreichste Zielwettkampf männlich konnte in Köln erlebt werden. Unsere Sachsenauswahl stellte mit den Kämpfern Angelo Campo- MSV Bautzen, Ali Wisaitov- HSG Zittau, Yves- Domenic Kentsch, David Kasinski und Ali Dohier- BC Chemnitz und Aram Aibyan- BT Oelsnitz ein sehr ausgewogenes Team. Mit zwei Finalisten konnten wir durchaus überzeugen, zudem waren unsere Kämpfer alle der jüngere Jahrgang. Das Talent Angelo Campo (zur Junioren DM Juliusruh noch mit Übergewicht) brachte sein Limit diesmal ohne Probleme, fand boxerisch jedoch nicht in das kampflos erreichte Halbfinale. Seine klare Niederlage war so nicht erwartet, schade. Eine besondere Aufmerksamkeit beim DBV entfiel somit erneut. Auch Kentsch konnte seinen Auftaktkampf nicht wie gewohnt gestalten, der lange Jahresverlauf hat zu viel Kraft gekostet, eine Mehrfachperiodisierung in so jungen Jahren ist schwierig. Auf der Kaderliste des DBV verbleibt er jedoch unangefochten, nach den gezeigten internationalen Wettkampfleistungen im DBV Team, wie die EM. Der Weltergewichtler Wisaitov konnte im Vorrundenkampf sehr klar und überzeugend den Ring als Sieger vorzeitig verlassen. Im Viertelfinale war überraschend Schluss, seine gezeigten Leistungen waren einfach zu konträr zur inhaltlichen Bewertung. David Kasinski im Limit bis 64 kg zeigte keinen wahren Siegwille, sehr schade, da mit seinen Möglichkeiten sicher viel mehr möglich war. Das gezogene Los war zudem sehr unglücklich.

Die beiden sächsischen Finalisten überzeugten komplett. Aram Aibyan im Mittelgewicht kam mit überzeugenden Siegleistungen völlig verdient ins Finale, dort traf er jedoch auf einen Brandenburger, der sich sehr geschickt entzog und somit seine Siegchance wahrte. Dieses sehr knappe (äußerst umstrittene) Urteil konnte an der Gesamtleistung nichts ändern, es war einfach Meisterhaft. 3 Siegleistungen gegen bekannte und erfahrene Gegner hatte Ali Dohier bereits auf dem Kerbholz, als er im Finale gegen den erfahrenen Brandenburger stand. Mit 16 Jahren, erstmals über die Kampfdistanz von jeweils 3×3 Minuten und dies 4 Tage hinter einander, ganz groß. Der sehr unorthodoxe Kampfstil des Schwedters und das jetzt spürbare Fehlen der Frische und Explosivität führten zu kleinen Nachteilen im Kampfverhalten. Die beiden sächsischen Kämpfer wurden beim Nachwuchsbundestrainer jedoch mit Bravour notiert, genauso wie der junge Yves- Domenic Kentsch. Unser Jugendwart weilte beruflich in Köln und konnte einige Kämpfe miterleben. Das Trainerteam mit Roland Marks und Olaf Leib hatte ordentlich zu tun, dies mit angenehmen Erfolg. Der vom DBV nominierte Kampfrichter Thomas Sureck- Leipzig konnte fachlich und menschlich erneut sehr überzeugen.

Olaf Leib – Landestrainer / Delegationsleiter

Ronny Beblik gewinnt Bronzemedaille

Bei den 94. Deutschen Meisterschaften der Elite des Deutschen Boxsportverbandes in Straubing konnten die drei teilnehmenden Boxer des Boxverbandes Sachsen leider keine Siegleistung erbringen.

Ronny Beblik (BC Chemnitz 94) stand im Fliegengewicht gleich im Halbfinale und musste sich dort überraschend dem Nordrhein-Westfalen-Meister Ibrahim Tarik (Münster) nach Punkten geschlagen geben. Ronny fand zu keiner Zeit richtig in den Kampf, wirkte sehr verunsichert und unterlag trotz seines Kämpferherzes mit 0:3.

Jan Ualikhanov (Boxteam Oelsnitz/V.) hatte ohne Zweifel die Möglichkeit im Halbweltergewicht gegen Morad Möllenbeck (Mühlheim-Dümpten) den ersten Kampf siegreich zu gestalten, aber nach einer verschlafenen Anfangsrunde und einer ausgeglichenen zweiten Runde musste er sich trotz der gewonnenen letzten Runde mit 1:2 nach Punkten geschlagen geben.

Philipp Gruner unterlag im Viertelfinale der großen bayrischen Nachwuchshoffnung Granit Shala (Landshut) unglücklich mit 0:3-Punkten. Ursache der Niederlage war hauptsächlich der Ringrichter aus Nordrhein-Westfalen, der den pausenlos Innenhand schlagenden 145kg-Mann aus Bayern überhaupt nicht ermahnte. Philipp zeigte eine starke Energieleistung, steigerte sich von Runde zu Runde und hatte Shala am Rande einer Niederlage. Auch der Supervisor reagierte nicht auf die unsauberen Treffer von Shala, so dass deutlich zu sehen war, wen man in diesem Kampf als Sieger sehen wollte.

Der immer noch verletzte Halbschwergewichtler Tim Fröhlich (BC Chemnitz 94) hätte bei einer günstigen Auslosung (nur 6 Teilnehmer) durchaus eine Medaille erkämpfen können.

Frank Hillmer – Sportwart Boxverband Sachsen