Kampf Sonnabend, 21.11.2015, 19 Uhr, Hauptstadt Berlin
Chemnitzer BOX-WÖLFE – Hertha BSC Berlin 12:12

NEU = 12:11 Sieg für uns GÄSTETEAM
Chemnitzer BOX – WÖLFE siegen in Berlin.

(siehe Hinweise am Ende des Artikels)

VIZEMEISTER der II. Bundesliga 2015 – BC Chemnitz 94
startet in die neue Saison mit einer Überraschung

Team 2014-15

B E R I C H T

Erneut gelang es den Berlinern nicht, unseren Wölfe Kapitän Ronny Beblik (52kg)
den Auftaktsieg zu entreißen. Der von Berlin eingesetzte Heidelberger Alberto Mustafi
(DM Vize) musste sich alle 3 Runden geschlagen geben. Im Feder- und Leichtgewicht
konnten wir die Wiegepunkte sichern, sportlich waren Gvido Beluns und David Gork
gegen Resol und Yildirim nicht konkurrenzfähig, kämpften aber willig. Vor der Pause
zeigte Olcay Simsek die Marschrute für die Chemnitzer BOX- WÖLFE. Gegen den
starken Hertha Boxer Paul Wall kam Olcay erst in Runde 2 richtig in Fahrt. Mehrfach
traf Olcay hart und korrekt, Runde 2 ging zu Gunsten für uns aus. In Runde 3 setzte
er seinen erbarmungslosen Weg fort aber auch der Halbweltergewichtler aus Berlin
hielt ordentlich gegen. Das Urteil, Punktsieg für Wall ging in Ordnung, zeigte aber
deutlich, die Wölfe greifen gut vorbereitet an. Nach der Pause wurde, wie vom
Cheftrainer Leib angekündigt, die Aufholjagd gestartet. Artur Krischanowski konnte
gegen den äußerst starken Jugendweltmeister, den Exrussen Shamil Azimov, eine
kluge und disziplinierte Leistung erbringen ebenso wie der WÖLFE Neuzugang
Andrey Merzlyakov im Mittelgewicht gegen den bekannten Holländer Wouter Dvocic.
Das Kampfgericht aus Mecklenburg- Vorpommern überzeugte alle Boxsportfachleute
am Ring mit soliden Urteilen. Der 18jährige WÖLFE Youngster Tim Fröhlich kämpfte
in seinem 1. Männerkampf beherzt gegen den Favoriten A. Abu- Lubdeh. Mehrfach
brachte er mit seinem ungestümen Stil den hoch aufgeschossenen bekannten
Berliner in die Bredouille. Aufgrund einiger Trainingsrückstände, bedingt durch den
Ausbildungsmodus in der sächsischen Polizeisportfördergruppe, gelang Tim noch
nicht die Überraschung. Übrigens hatten sich ehemalige WÖLFE Mittelgewichtler wie
Freund und Zipper schon die Zähne an Abu-Lubdeh ausgebissen. Gegen den
kampfstarken Exbayer Kujak riskierte Philipp Gruner nichts. Überzeugend und
diszipliniert boxte unser Superschwergewichtler alle 3 Runden siegorientiert. Wieso
ein knappes 2:1 Punkturteil dabei heraus kam, verwunderte sicher viele in der
„atmosphärisch kalten“ Boxarena, direkt in einem Einkaufspark. Mit Freude und
großer Anerkennung konnten WÖLFE Präsident Wolfgang Koß dieses erboxte
„unentschieden“ genau wie Sachsens Sportwart Frank Hillmer feiern. Ein geiler
Saisonauftakt in der 2. Boxbundesliga gegen eine überraschend verstärkte Berliner
Boxstaffel.

FAZIT:
Die deutlich verstärkten Herthaner wollten den Sieg unbedingt. Holländischer und
polnischer Meister, Ex Russen Juniorenweltmeister, Boxer aus anderen
Landesverbänden und und und unterstreichen dies nachdrücklich. Im WÖLFE Team
waren 4 Gastboxer eingesetzt, die 4 WÖLFE- Boxer Beblik, Gork, Fröhlich und Gruner
überzeugten im Mannschaftsgefüge. Ein „Unentschieden“ Auswärts ist ja wie ein
Sieg, somit war die Freude groß. Nun heißt es am 5.12. zum Heimkampf gegen das
Hanseteam aus Wismar an den erlebten Leistungen anzuschließen. Das gesamte
Team ist heiß, die tolle Auswärtsleistung zum Heimkampf vor den eigenen Fans zu
bestätigen.

Ergebnisse Berlin

Hinweise vom DBV – Ligakommission

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Boxsportfreunde(innen),

der Ligaausschuss des DBV hat alle Protokolle der 1. und 2. Bundesliga geprüft und dabei einen Regeverstoß festgestellt, den der Unterzeichner hiermit korrigiert:

  1. In der 2. Bundesliga fand am 21.11.2015 der Ligakampf zwischen BSC Hertha Berlin und Chemnitz statt.    Dabei wurde auf der Wiegeliste und in der Kampfaufstellung ein Regelverstoß gegen die Ausschreibung und dem Ligastatut des DBV festgestellt.
  2. Der Kampf Nr. 8 des Kampfprotokolls zwischen Philipp Gruner Chemnitz gegen Romano Kujak wird 2:0 für Gruner gewertet.
  3. Das Endergebnis des Ligakampfes wie oben beschrieben wird hiermit korrigiert auf 12 : 11 für Chemnitz.
  4. Die Tabelle in der 2. Bundesliga ist entsprechend auf der Homepage zu ändern und das neue Endergebnis einzufügen.
  5. Es wird noch einmal darauf hingewiesen die Ausschreibungen und das Ligastatut in seiner Gesamtheit zu beachten, um den Ligaausschuss des DBV nicht zu einer solchen einschneidenden Entscheidung zu bringen.
  6. Ein Protest gegen diese Entscheidung ist nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Erich Dreke

Kampfrichter-Obmann DBV

Vizepräsident DBV

2. BOX Bundesliga – Heimkampf
BC Chemnitz 94 vs BT Hanse Wismar

Sonnabend, den 05.12.2015, 17 Uhr

Sportcenter am Stadtpark, Badminton Halle,
Dittersdorfer Str. 83, Chemnitz

Kampf am Sonnabend, den 21.02.2015 12 Uhr in Cottbus

Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – Hertha BSC Berlin / Cottbus- 11:11

VIZEMEISTER der II. Bundesliga – BC Chemnitz 94

Remis mit Heimvorteil für die Kampfgemeinschaft Berlin/Cottbus gegen
die Sachsen / Chemnitzer BOX- WÖLFE

B E R I C H T

Erneut gelang es den Berlinern und Cottbussern nicht, unseren Wölfe Kapitän Ronny Beblik (52kg) zu besetzen. Ein Drama schon vornweg.
Sandro Omerovic ging bereits in Runde 1 deutlich in Front, ein alter Cut seitens des Cottbusers Marko Lebeda brachte das „kurzrundige“ „Aus“. Die Kampfmoral war jedoch bereits gebrochen und Sandro beherrschte alle Situationen überlegen. Einen Kampf auf Biegen und Brechen erlebten die wenigen Zuschauer im Leichtgewicht. Der Berliner Murat Yildirim machte zwar das Tempo, musste jedoch ständig klarste Gegentreffer von Hagen Worofka kassieren. Wölfe Co Trainer Siggi Vogelreuter im Chemnitzer Team war nicht ganz zufrieden mit dem Urteil, sparte aber auch nicht mit Eigenkritik. Krankheitsbedingt hatte Chris Förster für den Ligakampf abgesagt. Der junge Ersatzkämpfer David Asubonteng war zu unerfahren gegen Rodi Kasem.

Erstmals in Chemnitzer Diensten gelang Stepan Nikitin gleich eine tolle Leistung. In 3 hart umkämpfte Runden versuchte Dadev Zelimhan seinen Heimvorteil zu nutzen. Stepan boxte klug und entschlossen, den Punktrichtern von der Küste blieb nichts anders übrig als einstimmig dem jungen „Wilden“ zum Sieger zu erklären. Sachsens Sportwart Frank Hillmer zeigte sich zufrieden mit der Nominierung von Stepan. Der baumhohe Berliner Abu- Lubdeh Abdulrahman boxte 3 Runden unseren fleißigen Tobias Funke „von draußen“ klar aus. Das Urteil war eine reine Formsache. Robin Zipper fehlte leider urlaubsbedingt laut Mannschaftsleiter Olaf Leib.
Die Chemnitzer führen mit 9:8 laut dem Hallensprecher während einer Rundenpause. Dies nahm das Kampfgericht aufmerksam war und handelte. Beide anschließenden Vergleiche und deren Urteile fanden nicht die Zustimmung vieler Anwesenden.
Eine sehr ungewöhnliche Wettkampfzeit, Sonnabend 12 Uhr in einer Wettkampfarena, „DDR“- Sporthalle mit ungewohnt alten Flair und entsprechenden Bedingungen machen einen Anspruch 2. Bundesliga einfach unmöglich, laut Wölfe Präsident Koß, ganz zu Schweigen vom fehlenden Zuschauerzuspruch.

Der Favorit Abdulai Sadula wurde vollends durch die Kampfstärke und den Einsatz von Athanasios Kazakis überrascht. Ein toller Fight beider kampfstarker Boxsportler. In Runde 2 verursachte Abdulai 2 böse Kopfstöße, die nicht gemahnt bzw. erzieherisch geahndet wurden. Diese Unsportlichkeit wurde durch die Chemnitzer Fans lautstark bemängelt. Das Punkturteil zugunsten des Berliners verursachte dann eine große Enttäuschung bei den Sachsen.

Es ging noch schlimmer, die anschließende Kampfbeurteilung setzte allem die Krone auf. Laut neuen Wertungssystem boxte Philipp Gruner klug, druckvoll und setzte die harten Treffer erfolgreich und konsequent. Zudem hielt Stefan Nikolic oft unseren Philipp fest und verhinderte somit einen dynamischen und fairen Kampfverlauf. Als das Urteil „Unentschieden“ verkündet wurde, wusste man nicht ob man „Lachen oder Weinen“ darf, ist doch der Aschermittwoch längst vorbei.

Man wurde um einen möglichen Sieg in der Teamwertung gebracht, sehr Schade. Der anwesende Supervisor und zudem DBV Kampfrichterobmann enthielt sich jeglichen Kommentares. Die anschließende Ehrung des BCC 94, Die WÖLFE zum „Vizemeister“ der II. Bundesliga ging im Enttäuschungssturm der Anwesenden dann natürlich völlig unter.

FAZIT:

eine gute und abwechslungsreiche Ligasaison für die Sachsen und Chemnitzer BOX- WÖLFE.

Die gemeinsame Sache mit den jungen Gast- Kämpfern aus Baden- Württemberg ist gelungen und sicher zukunftsträchtig. Mit den WÖLFE Boxern um Ronny Beblik, Chris Förster, Philipp Gruner, Philipp Freund, Markus Finke, Frank Leib, Philipp Gruner … kann man sicher weiter rechnen. Junge Boxer sollten in einer möglichen neuen Saison reinwachsen, wie Tim Fröhlich und …!

E R G E B N I S S E

Ergebnisse_Cottbus_2015

Nach der tollen 20 Jahrfeier des Boxclub Chemnitz 94 im Einsiedler Brauhaus im Januar war es eine große sportliche Herausforderung und macht schon viel Lust auf das 24. Internationale Chemnitzer Boxturnier vom 15.-17. Mai 2015 in der Hartmannhalle Chemnitz, dies mit internationalen Flair und Leistungsanspruch.

Urkunde DBV

-Heimkampf am Sonnabend, den 24.01.2015, 17 Uhr
-Sportcenter am Stadtpark, Badmintonhalle
Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – BT Hanse Wismar

WÖLFE- Box-Team auf Platz 2

BERICHT

Der Jahresauftakt hätte nicht unglücklicher ausfallen können. Trotz sportlicher Überlegenheit konnte der Sieg nicht erlebt werden. Die Hanseaten reisten ins Chemnitzer Sportcenter am Stadtpark mit einer ausgeglichenen Mannschaft. Einige Veränderungen im WÖLFE Team wurden vorgenommen, um die Zielsetzung „Sieg“ gut aufgestellt anzugehen. Bereits bei der Arzt- und Wiegekontrolle mussten wir Chemnitzer einen derben Rückschlag erleben. Die Startunterlagen wurden durch den Supervisor zu Recht beanstandet. Nun hieß es mit allen Mitteln die WÖLFE Boxer zu motivieren. Vor einer tollen Zuschauerkulisse von über 500 Fans und Boxsportfreunden am Ring wurde richtig Stimmung gemacht. Das Helferteam hatte in Rekordzeit die Badmintonhalle erneut zu einer gigantischen Boxsportarena verzaubert. Mario Thiele, Philipp Ehmke und Lutz Antrag als Teamleiter glänzten vor Tatendrang.
Das Fliegengewicht ging mit 2:0 Punkten kampflos an die Norddeutschen. Al Jabar strahlte förmlich, er hätte einen schweren Stand gegen unseren WÖLFE Staffelkapitän Ronny Beblik gehabt. Getrübt verfolgte er den Kampfverlauf in der Boxarena.
Dieter Geier im Bantamgewicht griff erneut explosiv in Runde 1 an. Diesmal konnte er, zum Heimkampf in Chemnitz, alle 3 Runden überzeugen. HK Baryshnik 240115Die Revanche im Leichtgewicht gelang unserem jungen „Wladi“ überzeugend, trotz einer sehr guten boxerischen Leistung von Asefi aus Wismar.

Halbweltergewichtler Chris Förster wollte ebenso Revanche für seine erlittene Niederlage vom Auswärtskampf. In Wismar gestaltete Chris alle 3 Runden dominant. Chris konnte nicht ganz an die überzeugende Kampfleistung vom 17.1. anschließen. Die Runden 1 und 3 waren aber FÖRSTER- RUNDEN. Das Publikum war „außer sich“ bei der Urteilsverkündung. Heftig geführte Diskussionen und Unmutsbekundungen gab es von allen Seiten, eigentlich nicht so typisch für die sonst sehr ruhige Chemnitzer Boxsport- Fan- Schar.

HK Förster 240115
Somit waren die Hoffnungen erneut Trübe, aus der unglücklichen Ausgangssituation das Optimale, sprich den Team- Sieg, noch heraus zu holen.

Die Kampf- Pause diente beiden Teams zur Neumotivierung. Marcel Orsinger hatte einen schweren Stand gegen Murseli, der sehr aggressiv aber auch extrem unsauber agierte. Als Marcel öfter seine Techniken und Taktiken wechselte, kam er bedenkenlos und deutlich auf die Siegerstraße.HK Freund  240115
Im Mittelgewicht startete Philipp Freund im Auftrag von Robin Zipper, dem „Boxer des Tages vom 06.12.“. Diese Chance nutzte Philipp grandios und machte eine Überraschung für das Trainerteam perfekt. Die gesamte Kampfzeit nutzte der Zwickauer erfolgreich, betreut von seinem Heimtrainer Frank Hillmer. Es gab wieder Hoffnung für das WÖLFE Team.
Im Halbschwergewicht hatten wir Chemnitzer mit Melvin Perry eine neue Situation organisiert. Der uns bekannte und kämpferisch starke Abduljabbar boxte jedoch äußerst unsauber. Ständig verursachte er Kopfstöße, die Melvin bereits in Runde 2 deutlich benachteiligten. Die erzieherische Wirkung des amtierenden Ringrichters wurde sehnlichst erwartet. Leider konnte der Hanseat bis in Runde 3 hinein so unsauber agieren. Dann gab es erst eine Verwarnung, die völlig überraschend mit einer Gegenverwarnung für Melvin gekontert wurde! Die erlittene Nasenblessur bei Melvin trug zu einem insgesamt unmöglichen Kampfverlauf bei. Die vorgenommene Siegerehrung für den Norddeutschen ist nicht verstehbar, für „dieses Boxen- eher Ringkampf“ sollte man nicht noch geehrt werden.
Verletzungsbedingte Ausfälle im WÖLFE Rudel im offenen Schwergewicht kamen erneut zu zum Tragen. Sohn Frank Leib sprang wie immer zuverlässig aber eben sehr kurzfristig ein. Zudem knickte er bei der Aufwärmung noch unglücklich um (heute diagnostiziert Außenbandriss), somit war sein Bewegungsverhalten äußerst eingeschränkt. Sein favorisierter Gegner Florian Schulz stand wie ein Felsen in der Brandung. Der Abbruch durch das Trainerteam in Runde 1 war nicht geplant, musste aber zugunsten von Franks Gesundheit ausgeführt werden. Leider war die Cut- Verletzung vom 17.1. von Philipp Gruner nicht ausreichend verheilt. Somit konnte Philipp, unser Lokalmatador, nur einmal ins Kampfgeschehen eingreifen in der laufenden Saison.
Wölfe Präsident Wolfgang Koß zeigte sich begeistert von dem stimmungsgewaltigen Chemnitzer Publikum, konnte aber seine erneute Enttäuschung betreff dem Urteil gegen Chris Förster nicht hinter dem Berg halten. Eine Ligateilnahme perspektivisch ist so nicht unbedingt folgerichtig, hier sind viele Worte noch zu reden.
Der Ehrenpräsident Sachsens und ehemalige DBV- Cheftrainer PD Dr. Michael Bastian hatte erneut die Gelegenheit genutzt, am Chemnitzer Ring zu sein. Die Einladung zur BCC 94- 20 Jahrfeier am kommenden Freitag im Einsiedler Brauhaus nahm er gern an. 20 Jahre Boxclub Chemnitz 94 und das immer als „erfolgreichster Verein im BV Sachsen, das ist schon wirklich echt was“!
Die KG Berlin / Cottbus musste in Schwedt eine bittere Niederlage verkraften. Somit ist vieles offen in Richtung Platzierungsendstand 2. Box- Bundesliga.
Olaf Leib – Manager / Landestrainer
Anlagen: Übersicht Einzelresultate, Fotos Vereins- Homepage: www.boxclub-chemnitz94.de

Revanche gegen starke Hanseaten am Sonnabend in der Badmintonhalle
im Sportcenter am Stadtpark in Chemnitz

Zum letzten Heimspektakel der laufenden Bundesligasaison und Auftaktkampf 2015 in Chemnitz erwarten die Chemnitzer BOX- WÖLFE am Sonnabend die sportlich starken Hanseaten. Die Chemnitzer Box- WÖLFE führen aktuell die Tabelle an, dies hat aber wenig zu sagen, da die 2. Bundesliga recht ausgeglichen aufgestellt ist. Zum Auswärtskampf vor einer Woche (17.01.) ging es äußerst knapp in der Sporthalle Dorf Mecklenburg zu.

Einige Boxer gieren nach Revanche im WÖLFE- Box Ligateam.
Die Luft wird förmlich brennen!

Lokalmatador Ronny Beblik (Fliegengewicht) möchte mit einem Auftaktsieg die Richtung für seine Mannschaft klar vorgeben. Mit Chris Förster (Halbwelter) ist mit Sicherheit die klarste Ansage da, sich für das äußerst unangenehme und unnötige Urteil (Punktniederlage nach 3 beherzten Runden) zu revanchieren, hier kommt viel Spannung ins Geschehen. Weitere starke Teamboxer im sächsischen Mannschaftsgefüge sollen, wollen und werden den Teamsieg mit organisieren.Zipper

 

Am Souvenirtisch werden die neuen Fanartikel im Angebot sein, bevor die Gründungs- und geladene Boxclubmitglieder sowie Ehrengäste am Freitag, den 30.01.2015 ihr 20-jähriges Vereinsjubiläum im Einsiedler Brauhaus feiern. 20 Jahre Sponsoring mit dem Einsiedler Brauhauses werden ebenso Tagesthema sein, eine Erfolgsgeschichte schlecht hin.

Alle sächsischen und Chemnitzer Boxsportfans sind aufgerufen
zum Kommen und Stimmung machen.

Team 2014

Sonnabend, 24.01.2015, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83

Eintritt: 9,50 €, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI

Der Auswärtskampf am 21.02.2015 beendet die Saison 2014/2015 für Chemnitz.
Gegen die KG Hertha BSC Berlin / Cottbus wird am Sonnabend, den 21.2. in Cottbus bereits 12 Uhr geboxt.

2. Box Bundesliga: Kampf am Sonnabend, den 17.01.2015 19 Uhr in Dorf Mecklenburg- LV M/V

Punktrichter überraschen selbst die Mecklenburger: Remis mit Heimvorteil für die Hanseaten wäre okay gewesen
BERICHT

Wölfe Kapitän Ronny Beblik (52kg) startete erneut überzeugend und siegreich gegen Hamburgs Boxpräsidentensohn Hagen Hamel. Schwierige Momente und mehrfach das 1×1 musste Hagen über sich ergehen lassen.
Boxwolf und Federgewichtler Dieter Geier zog gegen Achmed Al Jabar nach, gewann alle 3 Runden deutlich und konnte seine Einsatzchance damit rechtfertigen. Recht knapp ging es im Leichtgewicht zu. Wladislaw Baryshnik boxte etwas zu verhalten, konnte jedoch klare und deutliche Treffer setzen. Der Heimvorteil brachte Nowed Asefi den nicht ganz unverdienten Sieg, jedoch sehr knapp.
Der Sachsenexpress Chris Förster startete in Runde 1 enorm, in Runde 2 schraubte er ein wenig zurück um in Runde nochmal richtig Gas zu geben. Angriffsorientiert und mit der absoluten Vielzahl an Treffern sollte das Urteil eine reine Formsache sein. „Pustekuchen“ die neutralen Punktrichter setzten „einstimmig“ auf Noori Ammadulla, sehr verwunderlich. Die mitgereisten Chemnitzer Fans verstanden die Welt nicht mehr und eine Unmenge an weiteren Gästen schlossen sich an. Die mehrfach und unschön ausgeführte Aussage der Gastgeber „in Chemnitz wird man doch auch beschissen“ unterstreicht leider keine Sportlichkeit, ganz zu schweigen von „Fit & Fair durch Boxen“, dem Chemnitzer Schlachtruf schlechthin. Sehr schade und nicht wirklich hilfreich für den erlebten Einsatz von Halbweltergewichtler Chris Förster, dem jungen Amateurboxsportler aus dem WÖLFE- Box- Team.
Nach der Pause konnte der Wismarer Clemens Busse im Weltergewicht eine knappe 2:1 Siegleistung gegen Arthur Krischanowski sich erkämpfen. Mittelgewichtskämpfer Robin Zipper stellte erneut seine tolle Form vor und siegte eindrucksvoll. Alle 3 Runden hatte Meriton Rexhepi das Nachsehen, obwohl dieser Sportfreund kämpferisch enormes leistete.
Ammar Abduljabbar überraschte unseren groß aufgeschossenen Markus Finke bereits in Runde 1. Trotz ständig nachlassender Kräfte des Hanseaten verstand es Markus nicht, seine Reichweitenvorteile siegorientiert in die Waagschalke zu werfen. Ein unschönes Gefecht auf sehr niedrigem Niveau.
Im offenen Schwergewicht wurde in Runde 1 ruhig und besonnen gestartet. Beide erfahrenen Athleten kennen sich und wussten um ihre Stärken, beide sind bereits international schon mehrfach erfolgreich im Rennen gewesen. Ein Kopfstoß in der 2. Runde erbrachte einen Cut für den Sachsenkämpfer, der vom Ringarzt begutachtet, richtigerweise zum Abbruch führte. Hier war sicher noch einiges offen und klär bar im direkten Boxgefecht.
Der organsierte Sieg der Hanseaten tat schon weh. Die Chemnitzer Box- WÖLFE werden jedoch am kommenden Sonnabend in Chemnitz die Revanche fordern und sich gut aufstellen. Die Startrainer Michael Timm und Otto Ramin und ebenso der neue Landesverbandspräsident Ruhnau aus Mecklenburg- Vorpommern äußersten sich sehr konträr zum Thema Hanseaten Sieg in Dorf Mecklenburg.
FAZIT: die Norddeutschen Sportfreunde reisen am Sonnabend nach Chemnitz und wir Chemnitzer wollen gute Gastgeber sein. Ein Teamsieg für die Chemnitzer BOXWÖLFE ist nach dem „Erlebten“ jedoch realistisch als Zielsetzung.

E R G E B N I S S E

Ergebnisse_Mecklenburg

Wir freuen uns auf den Heim- und Rückkampf im Sportcenter am Stadtpark in Chemnitz.
Sonnabend, den 24.01.2015 – 17 Uhr
BC Chemnitz 94, Die WÖLFE – BT Hanse Wismar

 

2. Box Bundesliga 2014/2015

-Heimkampf am Sonnabend, den 06.12.2014, 17 Uhr
-Sportcenter am Stadtpark, Badmintonhalle

Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – UBV 48 SCHWEDT

13:11 Sieg für die WÖLFE
WÖLFE- Box-Team bleibt an Tabellenspitze

BERICHT

Zum Jahresabschluss-Fight reisten die Uckermärker ins Chemnitzer Sportcenter am Stadtpark. Einige Veränderungen im WÖLFE Team, aufgrund eines parallel laufenden Auslands- Trainingslehrganges, mussten die Chemnitzer kompensieren. Dies gelang bestens und die stark aufgestellten Schwedter konnten keine Revanche für den 01.11.2014 nehmen. Selbst Co Trainer Frank Hillmer staunte nicht schlecht über die Konstellation. Landestrainer Leib verbrachte erneut schlaflose Nächte bei der Teamnominierung. Die Erwartungen aller Fachexperten und vor allem der „Fangilde“ waren natürlich extrem hoch.

Das brandenburger Gästeteam um Bundesstützpunkttrainer Michael Stachewitz ging zuversichtlich ins Kampfgeschehen. Es wurde nichts verschenkt, weder auf der Waage noch im sportlichen Duell.

Unser WÖLFE Staffelkapitän, der deutsche Auswahlboxer Ronny Beblik, startete beherzt und siegorientiert. Die erhoffte Revanche konnte zu keiner Zeit umgesetzt werden seitens des jungen polnischen Gastboxers im Dienste der Uckermärker. Mit einer Schrecksekunde in Runde 2, betreff eines Cuts oberhalb des linken Auges von Beblik, starteten wir WÖLFE nicht optimal ins offene Ligaduell.

Dieter Geier im Bantamgewicht griff explosiv in Runde 1 an. Leider setzte er in den Folgerunden nicht konsequent, wie Runde 1 erlebt, nach. Die sehr knappe aber erwartete Punktniederlage war für das Chemnitzer Trainergespann Hillmer/Leib nicht hilfreich.

Hagen Worofka kam in der laufenden Saison zum zweiten Einsatz und bestätigte seine Nominierung mit einer klugen und konzentrierten Kampfesweise. Der kleinere untersetzte Jungsporn aus Schwedt kam nie richtig ins Kampfgeschehen und verlor deutlich zur Freude aller Fans am Boxring im Stadtpark.

Halbweltergewichtler Chris Förster wusste um seine äußerst schwere Aufgabe. Salah Jahel, bereits Sieger beim 23. ICBT und beim Wiener Neustadtturnier für uns Sachsen 2014, war eine echte Herausforderung. Chris konnte seine Schlaghand ordentlich platzieren und mit einem genialen Endspurt in Runde 1 war die Runde gebongt. Die Runden 2+3 waren Ringschlachten, die Situationen wechselten. Jahel konnte mit einzelnen Geraden viel Boden gut machen. Die direkten Angriffe, Zwischentempos sowie der Endspurt des Chemnitzer erbrachten das knappe und verdiente Resultat: Punktsieg Förster.

Die Pause wurde von beiden Teams genutzt, da alles offen war. Der Start in die 2. Halbzeit gelang uns Chemnitzern überzeugend. Der erst 18 jährige Arthur Krischanowski konnte schon bei der Tatzen- Erwärmung Trainer Leib überzeugen. Alle 3 Runden übernahm Arthur das „Zepter des Handelns“ und gewann übermächtig. Der erfahrene Daniel Jaß fand zu keiner Zeit ein Mittel, dies zu stoppen.

Zipper - Jabs

Das mindestens erwartete Unentschieden war erreicht für die WÖLFE. Nun hieß es den Sieg als Team zu organisieren. Publikumsliebling und Lokalfavorit Robin Zipper startete famos und entzauberte den talentierten, uns sehr bekannten und erfahrenen Evgenij Jabs vollends. Dies war eine Deklassierung in Runde 1 und 2, in Runde 3 boxte Robin den Sieg im Mittelgewicht als auch in der Teamwertung souverän nach „Hause“.

Sehr knapp verlor erneut der Sachsenboxer Markus Finke sein Gefecht gegen den ihm bekannten Roy Baumann. Leider konnte Markus keine Revanche nehmen, obwohl er toll in den Kampf startete. Runde 1 verbuchte er überzeugend. Danach gestaltete er viele Aktionen zu gehemmt und kämpfte nicht ausreichend. Leider mit viel zu viel Zurückhaltung agierte Markus. Sein Heimtrainer Rolf Drobig verstand mitunter „die Welt“ nicht mehr. Das Urteil zugunsten der Schwedter folgte.

Leib-BrechlinVerletzungsbedingte Ausfälle im WÖLFE Rudel machen das offene Schwergewicht zu einer Herausforderung für den Ligamanager Leib. Letztendlich startete Sohn Frank einsatzbereit aber konditionell etwas geschwächt. Eric Brechlin, die uns bekannte Kampfmaschine vom Bundesstützpunkt Frankfurt, reiste zudem nach Chemnitz. Zu keiner Zeit begnügte sich Frank Leib mit seiner Außenseiterrolle. Immer wieder startete er kraftvolle Angriffe und konnte Treffer setzen. Die Erfahrungen und die Ausdauer sollten für den Sieg des Bundeskaderboxers Brechlin klar reichen. Dank und Anerkennung gebührt Frank für seinen Kampfgeist und seinem von den Fans gefeierten Einsatz.

DBV Vizepräsident Leistungssport und Supervisor Deuster vom LV Bayern sprach den Chemnitzern Anerkennung aus. Wölfe Präsident Koß nahm diese Worte zum Schluss gern auf und animierte das Helferteam um Lutz Antrag und Philipp Ehmke zum Endspurt am schönen Boxsportabend, dem Nikolaustag.

 

FAZIT: Platz 1 zum Jahreswechsel ist prima, die 3 offenen Ligabegegnungen in 2015 werden sicher nicht viel einfacherer als der heutige knappe Teamerfolg.

Anlagen: Übersicht Einzelresultate, Fotos Vereins- Homepage: www.boxclub-chemnitz94.de

 

Die Chemnitzer Boxsportfamilie hielt vor dem 1. Kampf des Abends sehr bedrückt „inne“. Ein erneuter Verlust eines großartigen Menschen und Förderers des Boxsports wurde beklagt. Unser herzlicher Freund Peter Melzer verließ uns im Oktober für immer.

Starke Brandenburger am Sonnabend in der Badmintonhalle in Chemnitz

Zum letzten Heimspektakel 2014 erwartet der BC Chemnitz 94 am Sonnabend (06.12. – Nikolaus) die sportlich starken Brandenburger. Die Chemnitzer Box- WÖLFE führen aktuell die Tabelle an, dies hat aber wenig zu sagen, da alle 2. Ligisten recht ausgeglichen aufgestellt sind. Zum Auswärtssieg am 01.11.14 in Schwedt ging es sehr knapp zu.

Einige neue Verstärkungen im WÖLFE- Ligateam sind am Sonnabend zu erwarten. Also liegt große Spannung in der Luft.

Lokalmatador Ronny Beblik (Fliegengewicht) kann sicher die gesamte Ligasaison für die WÖLFE antreten, da Deutschland aus der WSB ausgeschieden ist. Ronny möchte ungeschlagen bleiben und gibt sich als Mannschaftskapitän siegessicher. Mit Chris Förster (Halbwelter), Robin Zipper (Mittel) … sind weitere starke Teamboxer im sächsischen Mannschaftsgefüge.

Am Souvenirtisch soll es neue Fanartikel geben, hatten doch die Chemnitzer Boxclub Mitglieder am 26.11.2014 ihr 20-jähriges Vereinsjubiläum erreicht. Am 30. Januar 2015 soll dann noch zünftig im Einsiedler Brauhaus gefeiert werden.

Wolfgang Koß und Tom Pfeiffer, die beiden Vorstände der Chemnitzer Boxvereine hoffen auf viele und mitgehende Fans am Boxring. Mit toller Stimmung sollen die jungen Chemnitzer Box-Wölfe nach vorn gepeitscht werden und dies zum Mannschaftserfolg gegen die siegeshungrigen Uckermärker.

Wir rufen alle sächsischen und Chemnitzer Boxsportfans
zum Kommen und Stimmung machen herzlich auf.

Sonnabend, 06.12.14, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83

Eintritt: 9,50 €, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI

Mannschaftsresultat durch die DBV- Ligakommission geändert

Die Ligakommission hat das Ergebnis zu Gunsten der Chemnitzer WÖLFE Mannschaft vom 15.11.2014 geändert. Aufgrund von Regelüberprüfungen wurde dem Berliner Halbschwergewichtler das Startrecht in der Saison entzogen. Somit siegte Chemnitz 13:09 gegen die KG Hertha BSC Berlin / Cottbus noch deutlicher.

2. Box Bundesliga 2014/2015

-Heimkampf am Sonnabend, den 15.11.2014, 17 Uhr
-Sportcenter am Stadtpark, Badmintonhalle

Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – KG Hertha Berlin / BC Cottbus

12:11 Sieg für die WÖLFE

WÖLFE- Box-Team überrascht sensationell

WÖLFETEAM-a

Berliner Favoriten gratulieren fair zum äußerst knappen Gastgebersieg

BERICHT

Zum Saison Heimkampfauftakt kamen gleich die Favoriten ins Chemnitzer Sportcenter am Stadtpark. Die “jungen Wilden“ Chemnitzer konnten diese Situation richtig nutzen und machten bis zur Pause alles klar. Das gut aufgelegte Fanpublikum bescheinigte einhellig die neue Marschroute als richtigen Schritt des Ligamanagers.

Das Hauptstädter Gästeteam um Adolf Angrick und Fred Moritz als Trainergespann ging hoffnungsvoll ins Rennen. Bereits auf der Waage mussten die erfahrenen Coaches eine herbe Situation bekannt geben. Das Fliegengewicht wurde nicht besetzt, Hamza Touba hatte sich verletzt abgemeldet. Somit blieb der WÖLFE Staffelkapitän, der deutsche Auswahlboxer Ronny Beblik, unbesetzt.

Im Bantamgewicht konnte Sandro Omerovic seine Leistungen vom Auswärtskampf in Schwedt (12:11 Sieger: Team des BCC 94) noch steigern und gewann, musste jedoch sehr beherzt kämpften. Der erfahrene und hochaufgeschossene Cottbuser Marko Lebeda machte es ihm wahrlich nicht leicht.

Baryshnik 15.11.14Neu im Wölfeteam stellte sich Wladislaw Baryshnik im Leichtgewicht. Mit Vorteilen in der Reichweite und guten Erfahrungen als 5maliger Nachwuchs- DM überzeugte er die boxsportbegeisterten Fans am Ring. Der deutlich kleinere Berliner Gurgen setzte viele harte Gegenangriffe, die oft bei „Wladi“ einschlugen. Das Kampfgericht aus Sachsen- Anhalt hatte alles im Griff und der Sieger konnte nur Baryshnik heißen.

Halbweltergewichtler Chris Förster hatte erneut eine schwere Aufgabe zu lösen. Der variable und schlagstarke Rodi Kasem knallte ordentlich rein. Hier hieß es klug und mit Köpfchen die richtigen Situationen zu nutzen. Überfallsartig und sehr druckvoll konterte Chris oft aus dem Gegenangriff heraus.

Er konnte viele klare Treffer setzen. Eine Ringschlacht mit wechselnden Handlungen in allen Distanzen. Die erfahrenen Anhaltiner Punktrichter um Dieter Mika erklärten völlig zu Recht den Sachsen zum Sieger. Die Berliner kritisierten die Wertung nicht ansatzweise.

Nach der traditionellen Pause kamen erwartungsgemäß die Berliner/Cottbuser deutlich besser ins Rennen. WÖLFE Kämpfer Marcel Orsinger kam nicht 100% in den Kampf rein. Er boxte nicht druckvoll genug. Der sehr knappe Sieger hieß Dadaev.

Eine Revanche stand an, unser Chemnitzer Robin Zipper leider beruflich bedingt, nicht oft im Training, stellte sich der großen Herausforderung trotzdem ehrenhaft. Der baumlange Abu-Lubdeh machte in Runde 1 alles richtig. Zippi konnte ihn einfach nicht stellen. In den Runden 2 und 3 kam ordentlich Dampf ins Kampfgeschehen, eine Augenweide. Halbdistanz- und Nahkampfaktionen forderten beide Boxer immens. Eine wahre Ringschlacht entbrannte zu Gunsten des Berliners.

Erneut gelang es dem Sachsenboxer Markus Finke nicht, seine Reichweitenvorteile besser und konsequenter zu nutzen. Mitunter zu viel Respekt zeigte Markus und lies sich auch mal „einschüchtern“. Dies war nicht nötig, konnte er doch ebenso beeindruckende Treffer setzen. Jamny Kumande verließ den Ring als Sieger.

Freibergs Superschwere Moritz Reichelt setzt erwartungsgemäß auf Kampf gegen den größeren Peter Waitschies. Am Mann brachte dies deutliche Vorteile für Moritz, in der Langen- und in der Halbdistanz traf der Berliner zu oft mit den Geraden klar. Die boxerischen Mittel von Moritz reichten heute einfach nicht aus. Eine kämpferische und willensstarke Leistung des Freiberges, natürlich betreut vom ehemaligen WÖLFE Kapitän, dem Freiberger Boxurgestein Gerd Mecke.

DBV Supervisor Bernd Kemmerling/Thüringen zeigte sich angetan von der sehr gut durchorganisierten Veranstaltung und dem fairen sportlichen Miteinander. Sachsens Ehrenpräsident Dr. Michael Bastian sprach persönlich Zustimmung direkt vor Ort aus.

FAZIT:

Der Chemnitzer Betreuerstab um Sachsens Sportwart Frank Hillmer zeigte sich optimistisch für die nächsten Aufgaben. Teammanager Olaf Leib bleibt bei seiner Vision und Linie vom Einsatz „junger Wilder“. Die Kooperation mit dem Boxteam Baden- Württemberg um Oliver Vlcek bewährt sich bestens.

Dem regelkonformen Nachwuchsrahmenkampf zwischen den Talenten vom KSSV Zwickau und dem BC Chemnitz 94 zollte man Aufmerksamkeit und Anerkennung. Mario Pervan aus der Muldenstadt versuchte seine Reichweite gewinnbringend auszunutzen. Der Jungwolf Oskar Beksultanow konnte dies durch kluge und gut ausgeführte Ausweichbewegungen kaschieren und traf oft aus dem Gegenangriff. Zudem setzte Oskar energischer nach, der Punktsieg war eindeutig.

Anlagen: Übersicht Einzelresultate, Fotos Vereins- Homepage: www.boxclub-chemnitz94.de

 

Gäste als Favoriten am Sonnabend in der Badmintonhalle in Chemnitz

Für den Bundesliga-Heimkampf-Auftakt des BC Chemnitz 94 am Sonnabend (15.11.) stehen die sportlichen Einzelleistungen auf dem Fokus. Die Chemnitzer Box- WÖLFE haben sich im Team verjüngt und wollen am Auswärtssieg vom 01.11.14 in Schwedt Beispiel nehmen.

Die Verstärkungen im WÖLFE- Ligateam haben bereits einen tollen Eindruck hinterlassen. Mit dem Freiberger Moritz Reichelt ist zudem ein Athlet aus der Region ins Kampfgeschehen überzeugend eingestiegen. Der Mannschafts- Auswärtssieg war mit 12:11 gegen die Brandenburger deutlicher als das knappe Resultat widerspiegelt.

Unsere Lokalfavoriten Ronny Beblik (Fliegengewicht), Chris Förster (Halbwelter) und Robin Zipper (Mittel) haben fleißig trainiert und wollen die anderen Wölfe mitreisen.

Teamkapitän Ronny Beblik muss am Sonnabend heiß und siegreich starten, sein Kontrahent könnte Hamza Touba sein, der amtierende DM. Da hat unser Aushängeschild eh noch eine Rechnung offen. Sein DM Finalkampf von Straubing fand nicht die nötige Beurteilung seitens des Kampfgerichts laut Meinung sehr vieler anwesender Trainer, Funktionäre und Fans.

Der Döbelner Halbschwere Markus Finke – Erstligaerfahren, möchte ebenso glanzvoll um den Sieg kämpfen. Mit seiner komfortablen Reichweite sollte ihm das nun erfolgreich gelingen, vorausgesetzt er hält seine strategisch- taktische Linie konsequent ein.

Das Wölfe Helferteam um Mario Thiele und Lutz Antrag bereiten die Badmintonhalle in eine tolle Boxarena mit viel Fleiß, Sachwissen und Herzblut bestens vor.

Wölfe Präsident Wolfgang Koß hofft zudem auf viele und mitgehende Fans am Boxring. Eine geile Stimmung soll die junge Wölfe Staffel nach vorn treiben, am besten zum Teamsieg.

Wir rufen alle sächsischen und Chemnitzer Boxsportfans
zum Kommen und Stimmung machen herzlich auf.

Sonnabend, 15.11.14, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83
Eintritt: 9,50€, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI