Liebe sächsische Boxsportfreunde/Innen,

bitte denkt an diesem Wochenende an die Durchführung unserer Landesjugendspiele in Dresden

17.06., Sonnabend, 10:30 Uhr Halbfinale

18.06., Sonntag, 10:30 Uhr Finale

Trainingshalle DSC Volleyball, OSTRA Sportpark (Zufahrt über Magedeburger Str. 12 möglich)

Sonnabend Abend ist die große Sportgala des LSB Sachsen und wir sind dabei. Bereits zur zentralen Eröffnungsveranstaltung am Sonnabend 8:30-09:00 Uhr werden wir in das Programm direkt eingebunden sein.

Die feierliche Eröffnung des Landessportbundes beinhaltet eine Boxsportvorführung, den Kampfrichter-Eid durch unseren KARI Obmann Thomas Sureck und dann die Halbfinalkämpfe.

Kommt nach Dresden, unsere Nachwuchssportler/Innen werden an den Start gehen!

LJSp2017__Ansetzung_Halb
LJSp2017__Ansetzung_Finale

Olaf Leib                             Frank Hillmer

PRÄSIDENT                        Sportwart

Landestrainer                    Leiter S+JK des BVS

Orientierungsplan SportparkOstra
Programmflyer LJS

Erstmals fanden im Ostseebad Binz auf der Insel Rügen die Deutschen Juniorenmeisterschaften (U 17) statt.

Die sächsische Landesauswahl war unter Leitung von Jugendwart Rene Henschel und dem Chemnitzer Nachwuchstrainer Rene Benirschke  in  7 Gewichtsklassen mit 8 Sportlern bei den Titelkämpfen vertreten. Mit drei Medaillen wurden die Erwartungen zwar annähernd erfüllt, aber  die Bilanz  hätte  durchaus noch etwas besser ausfallen können.

Zwei Silbermedaillen erkämpften jeweils Artur Orlov (BC Chemnitz 94) und Dennis Fink (SV Einheit Mutzschen), eine Bronzemedaille erhielt  der Schwarzenberger Adam Gashiev.

Die sächsischen Teilnehmer im Einzelnen:

42 kg:  Adam Gashiev  (SV Schwarzenberg) hatte sowohl gegen Frenklyn Dwomoh (Marburg/HE) als auch gegen Alexander Lehmann (Lindenweiler/SA) keine Chance, verdiente sich die Bronzemedaille jedoch durch seinen Kampfeswillen.

48 kg: Artur Orlov (BC Chemnitz) war als Favorit in seiner Gewichtsklasse gestartet. Nach Punktsiegen gegen Hesen Rehimli (Nürnberg/BY) und Marvin Kasputtis (Elmshorn/SH) zeigte er auch im Finale gegen Halil Aran (Helbra/SA) eine technisch gute Leistung. Es fehlten zum Schluss jedoch einige klare Aktionen, so dass das Kampfgericht sich mit 3:2  für den Anhaltiner entschied.

54 kg: Theo Sgundek (SC Borna) überraschte mit einer soliden Leistung gegen Yusuf Akuslug (Duisburg/NRW), musste sich aber trotzdem  klar geschlagen geben.

57 kg: Elham Jusofie (KSSV Zwickau) boxte erneut zu inaktiv und unterlag im Viertelfinale dem Vorjahres-Vizemeister Ali Reza Ayubi (Gotha/TH) nach Punkten.

60 kg: Dennis Fink (SV Einheit Mutzschen) siegte zunächst nach souveränen Leistungen gegen Edwin Keller (Mönchengladbach/NRW)  und dem Vize-Europameister des Vorjahres Mehmet Sor (Backnang/BW)  jeweils nach Punkten. Im Finale hatte er dann das Pulver etwas verschossen und verlor überraschend gegen Nabil Stein (Fürstenwalde/BB) nach Punkten.

Martin Grohmut (BC Chemnitz 94) unterlag im Viertelfinale Vladimir Vasilenko (Mühlhausen/TH) sehr unglücklich mit 2:3 nach Punkten.

66 kg: Alex Ualikhan (BT Oelsnitz/V.) hatte mit Fedor Michel (Traunreut/BY) einen sehr starken Auftaktgegner, trotzdem überzeugte der Vogtländer mit einer technisch guten Leistung, es fehlten am Ende aber leider einige klare Treffer.

70 kg: Ben Kaiser (BR Atlas Leipzig) war phasenweise im Kampf gegen Etnik Jashari (Düren/NRW) einfach nervlich überfordert. Sein immenser Kampfgeist vor allem in der Schlussrunde rechtfertigte jedoch seinen Einsatz bei diesen Meisterschaften.

Frank Hillmer – Sportwart Boxverband Sachsen

KG Hannover – Seelze gegen Chemnitzer BOX-WÖLFE / Boxclub Chemnitz 94
CHEMNITZ empfängt die Niedersachsen zum Abschlußfight der Gruppe SÜD der 1. Boxbundesliga

Im Dezember 2016 feierten die BOX- WÖLFE einen überzeugenden Auswärtssieg in Hannover und starteten somit erfolgreich in die Saison. 17 Uhr beginnt am Sonnabend im Sportcenter am Stadtpark der Rückkampf in der umfunktionierten Badmintonhalle. Nach genialen Heimsieg gegen die Bayern vom BC Straubing am 21.01., die tolle Schlacht gegen den Favoriten aus Nordhausen am 11.3., nun die letzte Schlacht für die Boxwölfe unter Staffelkapitän Ronny BEBLIK.

Los gehts am Sonnabend, 17 Uhr.

Unsere lautstarken Fans und Freunde des Boxsports werden das WÖLFE Team nach vorn peitschen in Richtung S I E G.

Olaf Leib – Landestrainer

Der Monat November 2016 – eine riesige Herausforderung

Aufgrund der erlebten Sommerspiele RIO 16 kam es im Sportkalender im November zu einer äußerst anspruchsvollen Situation.

  1. KW IDM U21 in Moers
  2. KW IDJM U18 in Köln
  3. KW DM Elite in Straubing
  4. KW DBV Analyse- und Planungsseminar in Offenbach.

Unmittelbar davor sorgten die DM weiblich in Wismar und der Queenscup in Stralsund noch für ordentlichen Stress. Unser Landesverband Sachsen war extrem gefordert, da auch noch eine Trainer-Fortbildung A+B in Chemnitz vom 26.-27.11. terminiert war. Die beiden Kaderüberprüfungen am LSP im Zeitraum wurden parallel durchgeführt. Der Eispokal in Roßwein erlebte seine Fortsetzung sowie ein Nachwuchsboxtag in Chemnitz. Die Boxnacht in Bautzen war aus Veranstaltersicht organisatorisch erneut ein Höhepunkt.

Die Auswertungen zu den weiblichen Zielwettkämpfen sowie den IDM und den DM sind auf der Homepage bereits ersichtlich.

Der erfolgreichste Zielwettkampf männlich konnte in Köln erlebt werden. Unsere Sachsenauswahl stellte mit den Kämpfern Angelo Campo- MSV Bautzen, Ali Wisaitov- HSG Zittau, Yves- Domenic Kentsch, David Kasinski und Ali Dohier- BC Chemnitz und Aram Aibyan- BT Oelsnitz ein sehr ausgewogenes Team. Mit zwei Finalisten konnten wir durchaus überzeugen, zudem waren unsere Kämpfer alle der jüngere Jahrgang. Das Talent Angelo Campo (zur Junioren DM Juliusruh noch mit Übergewicht) brachte sein Limit diesmal ohne Probleme, fand boxerisch jedoch nicht in das kampflos erreichte Halbfinale. Seine klare Niederlage war so nicht erwartet, schade. Eine besondere Aufmerksamkeit beim DBV entfiel somit erneut. Auch Kentsch konnte seinen Auftaktkampf nicht wie gewohnt gestalten, der lange Jahresverlauf hat zu viel Kraft gekostet, eine Mehrfachperiodisierung in so jungen Jahren ist schwierig. Auf der Kaderliste des DBV verbleibt er jedoch unangefochten, nach den gezeigten internationalen Wettkampfleistungen im DBV Team, wie die EM. Der Weltergewichtler Wisaitov konnte im Vorrundenkampf sehr klar und überzeugend den Ring als Sieger vorzeitig verlassen. Im Viertelfinale war überraschend Schluss, seine gezeigten Leistungen waren einfach zu konträr zur inhaltlichen Bewertung. David Kasinski im Limit bis 64 kg zeigte keinen wahren Siegwille, sehr schade, da mit seinen Möglichkeiten sicher viel mehr möglich war. Das gezogene Los war zudem sehr unglücklich.

Die beiden sächsischen Finalisten überzeugten komplett. Aram Aibyan im Mittelgewicht kam mit überzeugenden Siegleistungen völlig verdient ins Finale, dort traf er jedoch auf einen Brandenburger, der sich sehr geschickt entzog und somit seine Siegchance wahrte. Dieses sehr knappe (äußerst umstrittene) Urteil konnte an der Gesamtleistung nichts ändern, es war einfach Meisterhaft. 3 Siegleistungen gegen bekannte und erfahrene Gegner hatte Ali Dohier bereits auf dem Kerbholz, als er im Finale gegen den erfahrenen Brandenburger stand. Mit 16 Jahren, erstmals über die Kampfdistanz von jeweils 3×3 Minuten und dies 4 Tage hinter einander, ganz groß. Der sehr unorthodoxe Kampfstil des Schwedters und das jetzt spürbare Fehlen der Frische und Explosivität führten zu kleinen Nachteilen im Kampfverhalten. Die beiden sächsischen Kämpfer wurden beim Nachwuchsbundestrainer jedoch mit Bravour notiert, genauso wie der junge Yves- Domenic Kentsch. Unser Jugendwart weilte beruflich in Köln und konnte einige Kämpfe miterleben. Das Trainerteam mit Roland Marks und Olaf Leib hatte ordentlich zu tun, dies mit angenehmen Erfolg. Der vom DBV nominierte Kampfrichter Thomas Sureck- Leipzig konnte fachlich und menschlich erneut sehr überzeugen.

Olaf Leib – Landestrainer / Delegationsleiter

Mit jeweils 1x Gold, Silber und Bronze ist die vierköpfige sächsische Delegation gestern aus Stralsund vom international besetzten Queens-Cup heimgekehrt. In Anbetracht dessen, dass so einige WM und EM-Medaillengewinner der Nationalteams aus Frankreich, Irland, Schweden, Russland, Wales usw. am Start waren, hatte dieses Turnier überraschendes Spitzenniveau.

Die Jüngste und noch relativ unerfahrene Santana Tomschke (Post Germania Bautzen) im Sachsen-Team, holte dabei ihr erstes Gold in einem internationalen Turnier. In zwei kampfbetonten Auseinandersetzungen musste sie sich in einer ungeplant höheren Gewichtsklasse (-52kg) ihre Siege hart, aber verdient erkämpfen. Im Großen und Ganzen stand sie aber einfach stabiler und konnte das Kampfgericht mit deutlichen Treffern überzeugen, super Leistung!

santana

Santana mit ihrem Trainer René Benirschke

Nach einen schweren Gang in einer gut gefüllten „Irland-Gruppe“, musste sich die Chemnitzerin Sabine Fiedler (-63kg) mit Silber zufrieden geben. Jeden Tag stand Sabinchen einer anderen Irin gegenüber die sie erfolgreich bezwang. Von Kampf zu Kampf steigerte sie zwar dabei ihre Kampfleistung, aber bei der Dritten und Letzten Irin wurde ihr der letzte Sieg dann doch nicht gegönnt. Das war dem Kampfverlauf entsprechend schlichtweg nicht in Ordnung!!!

Eine schöne Bronzemedaille erboxte sich Emily Mauermann vom Roßweiner SV (-57kg). In einem spannenden und hochklassigen Viertelfinale, siegte Emmy verdient über die robuste und willige Boxerin aus Schweden. Im Halbfinale hatte sie es mit einer Kämpferin aus Irland des gleichen Schlags zutun, doch sie war letztendlich mit ihren Schlägen dynamischer und wesentlich direkter, sodass sie nicht nur den Kampf, sondern auch das Turnier in dieser starken Gewichtsklasse für sich entschied. Einzig Maxi Klötzer (-50kg) hatte ohne Medaille das Nachsehen. Sie traf gleich im Viertelfinale auf Markova aus Russland. In einem Kampf auf Augenhöhe(!), entschied sich das Kampfgericht allerdings gegen Maxi. Wäre das Urteil aber andersherum ausgefallen, hätte sich niemand aufgeregt bzw aufregen können.

20161029_1725410

Alles in allem eine schöne und wichtige internationale Erfahrung für die vier Chemnitzer Sportschülerinnen. Betrachtet man nämlich die Finalpaarungen aller Alters- und Gewichtsklassen des Turniers mit der Gesamt-Deutschen Ausbeute, so kann der Boxverband Sachsen zu Recht stolz auf ihre Mädels und dieses Ergebnis sein! Denn es zeigt sich deutlich, dass die Mädels auf dem Leistungsniveau mithalten können, ebenso aber mehr derartige Kämpfe brauchen.

Ps.: Ein großes Lob an MV und dem Phönix Stralsund e.V. für die hervorragende Ausrichtung…gerne wieder!!!

Mit sportfreundlichem Gruß

René Benirschke – BVS- Frauenbeauftragter / LSP NW Trainer

Bei den deutschen Meisterschaften (U 21) in Moers musste sich Manuel Jorde (Germania Mittweida) im Viertelfinale denkbar unglücklich geschlagen geben. Gegen Daniel Kornmeier (Olympisches Boxen Freiburg) kam der Sachsenmeister spät in den Kampf und lag nach der zweiten Runde hinten. Im Schlußgang steigerte sich Jorde deutlich. Der Badener erhielt zudem eine Verwarnung. Kurz vor Schluß wurde Jorde angezählt, nachdem er und der bayrische Ringrichter mit den Köpfen zusammenstießen. Ein absolutes Novum. Das Urteil fiel mit 1:2 erwartungsgemäß knapp aus, aber eben leider zu Ungunsten von Manu, der somit die verdiente Medaille verpasste.

Tim Fröhlich (Boxclub Chemnitz 94) musste seine Teilnahme an der U 21 DM verletzungsbedingt leider kurzfristig absagen.

Frank Hillmer – BVS – Sportwart

In der Werkhalle der Haustechnik Zwickau auf dem Brückenberg fanden in diesem Jahr an zwei Tagen die Landesmeisterschaften der Elite und Frauen sowie die Bestenermittlung der Männer statt. Mit großem logistischen Aufwand schafften es die Gastgeber vom KSSV Zwickau nach 2014 (damals im Landkreis) wiederum  optimale Bedingungen zu schaffen.

Vor insgesamt knapp 500 Zuschauer kämpften Boxer aus 17  sächsischen Vereinen um die Medaillen und Siegerpokale. Die geringe Anzahl an Meldungen bei den Frauen ließen leider keine Kämpfe zu. Das Niveau der Faustkämpfer aus Sachsen ist im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich besser geworden. Die Kämpfe waren teilweise sehr eng. Das Kampfgericht amtierte äußerst korrekt. Es gab viele knappe Urteile – bis auf eine Ausnahme (Halbfinale) wurde immer der richtige Sieger ermittelt. Die Favoriten konnten sich schließlich alle durchsetzen.

Mit Ehrenpokalen für die beste Leistungen wurden am Ende der Titelkämpfe vom Zwickauer Sportamtsleiter Uwe Findeiß und dem BVS-Präsident Olaf Leib folgende Boxer ausgezeichnet:

in der Bestenermittlung 

Bester Boxer:    Maik Grulke       (KSSV Zwickau)

sowie

bei den Landesmeisterschaften

Bester Boxer:                                   Manuel Jorde  (Germania Mittweida)

Beste technische Leistung:         Jan Ualikhanov (Boxteam Oelsnitz/V.)

Beste kämpferische Leistung:   Tim Fröhlich       (BC Chemnitz 94)

Für die U 21- Meisterschaften in Moers wurden Manuel Jorde und Tim Fröhlich nominiert. An den deutschen Meisterschaften der Elite 2 Wochen später in Straubing werden dann  Ronny Beblik, Jan Ualikhanov und Philipp Gruner  sowie eventuell  Tim Fröhlich teilnehmen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Landesmeisterschaften der Elite:

-52 kg:  Ronny Beblik    BC Chemnitz 94                kampflos

-56 kg:  Artur Aloyan     DHfK Leipzig                      kampflos

-60 kg:  Tim Schneider  Boxteam Oelsnitz/V.     kampflos

-64 kg:  Jan Ualikhanov Oelsnitz/V.                        – Nick Pfüller                      SG Neuwelt       n.P. 3:0

-69 kg:  Paul Stiehler      Neuwelt                             – Ronny Ceplevicius        BR Delitzsch       n.P. 2:1

Richard Pester  KSSV Zwickau                   – Florian Dörner               TuS Oelsnitz/E. n.P. 2:1

Richard Pester                                                 – Paul Stiehler                                                  n.P. 3:0

-75 kg:  Manuel Jorde   Germania Mittweida     – Chamseddine Lemjid  Olymp. Leipzig  n.P. 3:0

Manuel Jorde                                                  – David Eichholz                Neuwelt              n.P. 3:0

-81 kg:  Thomas Büttner  Neuwelt                          – Faisal Raad Kamil          SV Mutzschen  n.P. 3:0

Tim Fröhlich       Chemnitz                            – Philipp Lugert                 Oelsnitz/V.         tko 1.

Tim Fröhlich                                                     – Thomas Büttner                                           tko 1.

-91 kg:  Marcus Finke    Gero Döbeln                     – Tim Jurschik                    Post Bautzen     n.P. 3:0

Norman Baar     Oelsnitz/E.                         – Richard Hillebrand        Post Bautzen     n.P. 3:0

Marcus Finke                                                   – Norman Baar                                                 tko I.2.

+91 kg: Philipp Gruner  Chemnitz                            – Moritz Reichelt              Pama Freiberg  n.P. 3:0

Philipp Gruner                                                – Frederic Pöthig              Post Bautzen     tko 2.

Landesmeisterschaften Frauen:

-51 kg:  Antje Feldbusch  Post Bautzen                kampflos

-60 kg:  Annett Fischer     Mutzschen                     kampflos

-64 kg:  Denise Wölfer      Post Bautzen                kampflos

-69 kg:  Franziska Rentsch  Post Bautzen              kampflos

Bestenermittlung der Männer:

-56 kg:  Gvido Beluns    Zwickau                               – Jeffrey Kloß                    Atlas Leipzig       n.P. 2:1

-64 kg:  Paul Schneider  Freiberg                             kampflos

-69 kg:  Ali Alsalnani        Radeberger Boxunion   – Patrick Ketzel                 Neuwelt              n.P. 2:1

Irashka Khizriev  Freiberg                            – Oliver Friedrich              Neuwelt              n.P. 3:0

Irashka Khizriev                                              – Ali Alsalnani                                                    tko 2.

-81 kg:  Gruppe 1

                Din Gholam Mohamadi  Bautzen             – Franz Müller                   Radeberg            n.P. 2:1

Daniel Zeh          Radeberg                           – Felix Friedrich                Neuwelt              tko 2.

Zeh                                                                       – Din Gholam Mohamadi                             n.P. 3:0

                Gruppe 2

                Maik Grulke       Zwickau                               – Said Marzgoui       SV Schwarzenberg   n.P. 3:0

Maik Grulke                                                     – Philipp Flemming          Bautzen               tko 2.

-91 kg:  Felix Zieba         Bautzen                              – Philipp Freitag                Bautzen               n.P. 2:1

+91 kg: Ingolf Zocher     Chemnitz                            – Norman Schuricht        Bautzen               n.P. 3:0

Joe Meinke        SV Grimma                        – Max Zaunick                   Bautzen               tko 3.

Joe Meinke                                                      – Ingolf Zocher                                                 wo

 

Frank Hillmer – BVS – Sportwart

25. Internationales Chemnitzer Boxturnier, 23.-25.09.2016, Sporthalle am Schloßteich, Chemnitz   –   Traditionsturnier Box- Verband Sachsen e.V.    –    Chemnitzer Städtepartnerturnier

Vom 23. bis 25. September 2016 wurde ein Vierteljahrhundert internationales hochklassiges Boxen in Chemnitz gebührend gefeiert. Ein bemerkenswerter Meilenstein, der viele Besucher und Fachexperten begeisterte. In den 25 Jahren waren viele Topathleten zu Gast im Chemnitzer Seilquadrat. Für international erfolgreiche Spitzensportler, wie zum Beispiel Peter Mullenberg oder auch Tyson Fury, war das stets stark besetzte Turnier ein wichtiger Zwischenschritt in ihrer Karriere und trug zu deren Entwicklung maßgeblich bei.

icbt2016

Das Sächsische Siegerteam 2016

Auch das diesjährige Jubiläumsturnier bot Boxen der Extraklasse. In vielen Ringduellen wurde den Zuschauern sehr guter Boxsport geboten. Die sächsische Mannschaft verteidigte mit vier Siegen im Finale den Pokal für die beste Mannschaft. Maxi Klötzer, Sabine Fiedler, Ali Dohier und Tom Schröter-Schumann konnten die ersten Plätze für Sachsen sichern. Der Ostsachse Schröter-Schumann beeindruckte mit einer starken „kämpferischen Leistung“ sowohl Publikum als auch die Turnierleitung, die ihm mit dem Ehrenpreis in dieser Kategorie auszeichnete. In der Kategorie „technische Leistung“ hatte es die Jury in diesem Jahr wieder schwer, da mehrere Kandidatinnen und Kandidaten für den Preis in Betracht kamen. Mit der Wahl von Ceyhan Güleryüz vom Team Brandenburg gab es jedoch einen verdienten Gewinner. Außerdem wurde Roy Korving zum besten Boxer des Turniers gewählt. Der Niederländer Korving hatte sich u. a. im Halbfinale in einem spannenden Kampf gegen Lokalmatador Philipp Gruner durchgesetzt. Und auch im Finale der Schwergewichtsklasse konnte er in einem mitreißenden Kampf gegen den Österreicher, Aleksandar Mraovic, überzeugen.

Viele Weggefährten, Sportfreunde und -freundinnen brachten beim abendlichen Empfang zum 25. Jubiläum am Sonnabend im Mercure Hotel Kongress ihre Hochachtung und Wertschätzung für das traditionsreiche Chemnitzer Turnier zum Ausdruck. So lobte beispielsweise der DBV Vizepräsident und Kari-Obmann Erich Dreke die immer freundliche und familiäre Atmosphäre bei dem Turnier, welche er sogar weltweit als einzigartig empfindet. Viele Vertreter der Gästeteams, ob aus Usti nad Labem, Tampere, Lodz, Bern oder Düsseldorf sind mittlerweile zu engen Freunden geworden. Hennie van Bemmel vom Team Apeldoorn fasste seine Eindrücke damit zusammen, dass es „nach den vielen gemeinsamen Jahren immer so wäre als ob man nach Hause kommt.“

Als sollte es noch einen Beweis dafür benötigen, dass sich das Helferteam auf alle Eventualitäten einstellen kann, wurde auch ein plötzlich gerissenes Ringseil am Finaltag schnell und souverän repariert. Solch einen Unfall, der für andere Veranstaltungen auch schon mal das Aus bedeuten könnte, hatte selbst Olaf Leib, Hauptorganisator des Chemnitzer Boxturniers, das letzte Mal 1982 damals noch in Karl- Marx- Stadt, somit vor über 30 Jahren erlebt. Aber auf sein Helferteam war in dieser Situation wie immer 100% verlass. Mit vielen dankenden Worten verabschiedete er das Publikum und die weit angereisten Sportlerinnen und Sportler. Leider musste er auch seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck bringen, dass von den Repräsentanten der Stadt Chemnitz niemand die Einladung wahrgenommen hatte und die sehr gelungenen Veranstaltungen am Wochenende persönlich besuchen konnte bzw. wollte. Die fehlende Wertschätzung der Stadt ist ein Aspekt, der gerade mit Blick auf die Zukunft des Turniers eine große Rolle spielen wird.

Benjamin Kahlert – Öffentlichkeitsreferent BC Chemnitz 94

Sächsische Landesmeisterschaften und Bestenermittlung der Männer und Frauen 2016

MELDETERMIN 3.10. 2016

Liebe Sportfreunde/INNEN!

Anbei die Ausschreibung für die im Sportkalender vorgetragenen Meisterschaften 2016

für die Landesmeister und die Besten.

a) Männer und Elite

b) Frauen

in Zwickau, 22. und 23. Oktober 2016.

Meldetermin = 03.10.2016 an den Sportwart Frank HILLMER.

Parallel wird der U18 Landesausscheid für die IDJM passieren, 08.-12.11.2016 in KÖLN.

Leistungsklassennachweis mindestens 8 Siege im Start- Ausweis! Meldungen ebenso an den Jugendwart Rene Hescnhel !!! Geburtsjahrgänge 1999 und 2000.

Download (PDF, 172KB)

Sportlichst, Olaf Leib – Landestrainer