Sehr geehrte (Frauen-)Trainer,

Vier Deutsche Meistertitel konnten unsere Boxerinnen letztjährig für den Freistaat Sachsen mit Siegleistungen erkämpfen. – Ein grandioser Moment!

…aber warum sollte dieses Jahr kein ähnlicher Erfolg zustande kommen???

Vom 12.10.-15.10. findet die Deutsche Meisterschaft (weiblich) in Wismar statt. Ich würde mir wünschen, dass wir mit einem durchschnittlich-großen, aber stabil-starken sächsischen Auswahlteam auftreten/teilnehmen.

Der Eindruck der letzten zwei Jahre war wie folgt:

„Die Gegnerschaft in vielen Gewichtsklassen zwar quantitativ überschaubar, aber teilweise qualitativ anspruchsvoll! Medaillen sind demzufolge keine Unmöglichkeit!“

Jedenfalls, obwohl bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Ausschreibung durch den DBV veröffentlicht wurde, würde ich alle sächsischen Vereinstrainer darum bitten, sich über eine eventuelle Teilnahme ihrer Sportlerinnen Gedanken zu machen und mir diese bis zum 01.08. schriftlich an rene.benirschke@boxverband-sachsen.de zu melden! (Name, Vorname, Geburtsdatum, Verein und aktuelle Kampfbilanz mit nennbaren Erfolgen!).

4 Punkte auf die ich euch dahingehend hinweisen möchte:

  1. Die Vorbereitung muss weitgehend selbstständig und langfristig-ernsthaft für diesen nationalen Höhepunkt geschehen!

Wichtig, der Landesstützpunkt lädt allerdings zu zwei Trainingslehrgängen des DM-Kaders zur Vorbereitung ein! Bitte plant die Termine fest!

  • 08.- 21.08.16
  • 03.- 05.10.16

-> Hierzu wünsche ich von euch, nebst der DM-Meldung, um entsprechendes Teilnahme-Feedback!!!

  1. Denkt bitte an die Richtlinien der Wettkampfbestimmungen (WB) bezüglich des Startausweises, Arztuntersuchung und der aktuell-unterschriebenen Schwangerschaftsbelehrung!!!
  1. Die Nachwuchs-Landesmeisterschaft im März, war keine direkte DM-Qualifikation! Grundsätzlich erfolgt eine DM-Nominierung ausschließlich durch den Landesfachverband UND geforderte Zulassungskriterien, wie beispielsweise erbrachte Siegleistungen, sind die Maßgabe durch den Spitzenverband!!!
  1. Kommt es zu Doppelmeldungen zu einer Altersklasse, in einer Gewichtklasse, werden die internen Ausscheidungswettkämpfe zum Bretschneider-Gedächtnispokal (Vergleich Südwest-Sachsen gegen Auswahl Hessen) am 27.08.16 ausgetragen, um Chancengleichheit zu gewährleisten. Es sei denn Gewichtsklassenwechsel sind erwünscht und möglich. Absprachen werden natürlich mit den entsprechenden Heimtrainern getroffen!

Lasst uns diese Herausforderung annehmen und bewältigen!

In diesem Sinne freue ich mich auf zahlreiche Antworten!

Sportlichst

René Benirschke – BVS Frauenbeauftragter

Erstmals startete ein WÖLFE Boxer in der Deutschen Nationalmannschaft zu einer Europameisterschaft im Team des Deutschen- Boxsport Verbandes. Leider konnte die Auslosung nicht gerade als glücklich bewertet werden, fiel das Los doch gleich auf den ungarischen Auswahlboxer. Trotz großen Fleisses und einer soliden Kampfleistung reichte es nicht zum weiterkommen, siehe auch den Kommentar des Teamleiters.

Junior Kentsch 2016 Ungarn

In jedem Fall war es eine gute Erfahrung und Yves konnte weiter auf sich aufmerksam machen.

LSP Chemnitz – Trainerteam – Benirschke/Leib

Nominierung durch den DBV von Tom Schröter- Schumann/ Zittau im Ergebnis

Ein voller Medaillensatz konnte als Ergebnis dieser stark besetzten DM der 17/18 jährigen Boxsportler Deutschlands für Sachsen erboxt werden.
Der am LSP trainierende Tom Schröter- Schumann aus Zittau vom BC Dreiländereck / HSG Turbine überzeugte in all 3 Wettkämpfen. Immer siegorientiert aufgestellt, dominierte er seine Gegnerschaft und wurde erstmals in seiner Laufbahn Deutscher Meister, dies noch im Halbschwergewicht und im internationalen interessanten Jugendbereich. Einfach Klasse! Die Nominierung durch das DBV Lenkungsteam folgte bereits vor dem Finale in den Kader für die anstehenden internationalen Nominierungswettkämpfe / Brandenburg Cup in Vorbereitung WM.
Der 2. Finalist aus Sachsen, Alik Aloyan von der HSG DHfK Leipzig zeigte im Viertel- und Halbfinale ganze große boxsportliche Leistungen. Klug und variabel überraschte Alik seine Gegnerschaft. Leider war er nach dem Halbfinale bereits etwas an der Schlaghand und am Schneidezahn lädiert. Im Finale begann er wieder Temporeich und klug agierend, konnte jedoch seine Schlaghand nicht 100% einsetzen. Eine unglückliche Schlageinwirkung brachte ihn zudem aus dem taktischen Konzept. Der verletzungsbedingte Abbruch bereits zum Ende der 1. Runde gegen Andreas Jäger vom LV Berlin änderte nichts an seiner Leistung im gesamten Turnierverlauf.
Welat Özkan im Superschwergewicht von den Chemnitzer Box-Wölfen musste im Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister vom gastgebenden Landesverband NRW volle Bulle aufdrehen. 3 Runden kämpfte Welat gegen Nelvie Hess, der ihn überragte und gewichtsmäßig im Vorteil war, aufopferungsvoll. Nelvie Hess pustete kräftig nach den 3 bedingungslos geführten Runden. Somit hatte sich Welat wahrlich seine Medaille verdient.
Die weiteren Sachsen im Team konnten sportlich sicher mithalten aber nicht erfolgreich überzeugen. Tim Schneider und Martin Hermann aus dem Vogtland gaben ihr derzeit Bestes, dies reicht aber noch nicht. Khalil Ikhaev aus Delitzsch machte nicht genügend Druck nach vorn, obwohl er das nötige Niveau hat, um im Medaillenbereich mit zu boxen. Manuel Jorde aus Mittweida konnte die in ihn gesetzten Hoffnungen nicht rechtfertigen. Es gelang ihm einfach nicht, die technisch taktische Linie der Trainerschaft um zusetzen. Hier wird am LSP des BVS noch einiges zu leisten sein.
Die anwesenden Trainer Enrico Nürnberger, Philipp Funke und Dr. Tim Neumann fügten sich hervorragend ins Sachsenteam ein, besonders ist die Leistung unseres KARI Erik Zimmer erneut zu werten.

2016-06-11-511 2016-06-11-513

Eine absolute Premiere war die Teilnahme eines sächsischen Auswahlteams zum 2. Black Forest Cups in Villingen-Schwenningen in der vergangenen Woche. Mit rund knapp 280 Boxern/Innen aus verschiedenen Ländern wie Irland, Frankreich, Polen, Tschechien, Kroatien, Rumänien, Dänemark, Italien, Kasachstan und natürlich den deutschen Landesverbänden hatte dieses Turnier absolutes Niveau. Zum Sachsenteam gehörten, unter der Leitung des BVS-Präsidenten und Landestrainer Olaf Leib die Roßweinerin Emily Mauermann, Arame Aibyan vom Boxteam Oelsnitz/Plauen, den Mittweidaer Manuel Jorde und die Chemnitzer Artur Orlov, Yves-Domenic Kentsch, Maxi Klötzer, Sabine Fiedler und Ali Dohier.

Die frisch gebackenen Deutschen Meister Artur Orlov und Yves-Domenic Kentsch starteten diesmal gemeinsam bis 46kg. Das Besondere dabei, Artur boxte noch vier Wochen zuvor zwei Gewichtsklassen darunter und musste sich erstmal an die schweren Gegner gewöhnen. Auch Yves Aufgabe war enorm anspruchsvoll, der es im HF mit den bärenstarken Alexander Kovrigin aus Kasachstan zutun bekam. Die zwei Sachsen kämpften sich mit sehenswerten Leistungen zwar knapp, aber verdient ins Finale und fanden sich ausgerechnet in diesem Turnier als Gegner wieder. Ein fairer, siegorientierter und schöner Finalkampf der zwei Freunde, in der Physis und Erfahrung letztendlich die Oberhand behielten. 3:0 Punktsieg für Yves.

Mit einer boxerisch tollen Entwicklung gegenüber ihren Sieg gegen Ungarn und zwei klugen Kämpfen in der 50kg-Klasse konnte sich Maxi Klötzer in ihrer Gruppe relativ deutlich durchsetzen und den Turniersieg mit nach Hause bringen.

Anders leider bei Sabine Fiedler. Im Viertelfinale des Leichtgewichts bezwang sie ihre Gegnerin noch durch TKO, schied sie im Halbfinale gegen die spätere polnische Turniersiegerin Patrycia Borys mit einem äußerst knappen 2:1 aus und musste sich mit Bronze begnügen. Wäre der Sieg allerdings Sabine zugesprochen worden, hätte sich mit Sicherheit keiner beschwert. Letztendlich erhielt sie von der Jury für ihre Leistung richtigerweise den Pokal für den „besten Junioren-Kampf“.

Die Dritte im Bunde, Emily Mauermann bis 57kg, hatte schwer und lange mit Rückenproblemen im Vorfeld zu kämpfen, weshalb ihre Teilnahme bis zum Schluss nicht gesichert war. Trotz ihrer bescheidenen Fitness, konnte sie eine Siegleistung gegen Nordrhein-Westfalen erkämpfen, bevor sie von ihrer polnischen Gegnerin mit ebenfalls nur knapp mit 2:1 gestoppt wurde. Man muss an der Stelle aber festhalten, dass sie allein mit ihrer Courage allen Gegnerinnen das Leben schwer gemacht hat und dass mit einer besseren gesundheitlichen Verfassung ganz klar mehr drinnen gewesen wäre. Es ist von daher unendlich schade für sie und Sachsen, da ihr Potential unter normalen Bedingungen einfach riesig ist.

Ein deutliches Ausrufezeichen konnte Ali Dohier bei den Junioren bis 63kg setzen. Mit drei willensstarken Kämpfen, auch gegen den amtierenden DM (Ibrahim Simmo) in dieser Gewichtsklasse, hat er jeden seiner Gegner kämpferisch besiegt und das oberste Treppchen betreten. Sein gewünschter Start zur DM im höheren Limit wurde somit erneut durch das Trainerteam kritisiert.

Mit beeindruckenden Leistungen konnte der Plauener Sportfreund Arame Aibyan überzeugen. Im Mittelgewicht über das Halbfinale, den starken Biradi aus Hessen bezwingend, bis ins Finale gegen den 2m großen Westfale, den er deutlich mit 3:0 nach Hause schickte, holte Arame den vierten Turniersieg für Sachsen. Er hat in jüngster Zeit jeden starken Boxer aus Deutschland geschlagen. Es ist/wäre schade diesen vorbildlichen Sportler nicht fördern zu können, die Einstellung zum Sport ist .

Einzig Jugendboxer Manuel Jorde musste schon im Viertelfinale die Segel streichen, der im Viertelfinale den starken Brandenburger Güleryüz vor die Fäuste bekam. Er war einfach zu abgebrüht für den Sachsen, weshalb es an der Punkt-Niederlage auch nichts zu meckern gab. Manuel bekam trotzdem noch außerhalb der Turnierwertung die Möglichkeit einen Einlagekampf gegen einen Bayer zu bestreiten, den er schließlich gewinnen konnte.

BF- Cup_2016

Fazit des BFCs: Die Junioren, die Sachsen derzeit aufweisen kann, sind teilweise das Maß aller Dinge. Aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass es durch deren Leistungen für den Einen oder Anderen zu einem Zielwettkampf-Einsatz für den Deutschen Boxverband kommen könnte.

Dank gilt nicht nur den Team von Villingen- Schwenningen, die eine anspruchsvolle und schöne Veranstaltung auf die Beine gestellt haben (An dieser Stelle ein hochachtungsvoller Gruß nach Württemberg), sondern auch Erik Zimmer der Sachsen als Kampfrichter wunderbar vertreten hat. Es war ein tolles Turnier mit einer tollen Mannschaft.

 René Benirschke

(Landesstützpunkttrainer)

An den 21. Deutschen Meisterschaften der Kadetten nahm der Box-Verband Sachsen mit einer sehr jungen Mannschaft von 14 Sportlern teil. Bei den diesjährigen Titelkämpfen die vom 05.05.-08.05.2016 wieder im Sport- und Bildungszentrum in Lindow stattfanden, konnte unsere junge Mannschaft mit zwei Vizemeistern und drei Bronzemedaillengewinner am Ende die Heimreise antreten.

DM_Kadetten_2016
Bei der Auslosung blieben die großen Knaller diesmal aus, so dass jeder Sportfreund eine lösbare Aufgabe für den Einstieg in das Turnier hatte. Das neue „16-Feld“ hatte kaum Auswirkungen auf die Teilnehmerzahl, insgesamt waren es nur 6 Gewichtsklassen wo maximal 12 Sportler antraten.
Die Stimmung und der Zusammenhalt in der der Mannschaft war von Beginn an super, obwohl wir (wie auch andere Ostdeutsche Mannschaften) mit einigen nicht nach zu vollziehbaren Urteilen zu kämpfen hatte. Die Sportfreunde Daniel Kunert, Elias Monin, Delian Krause und Thoralf Schöllner erwischte es gleich in Ihren Auftaktkämpfen, denn trotz klarer und kampfbestimmender Dominanz im Ring wurden die Kämpfe mit 2:1 gegen unserer Sportler gewertet. Eine Linie in der Bewertung durch die Kampfrichter  war nicht erkennbar auch war es diesmal besonders von Nachteil dass kein sächsischer Kampfrichter vor Ort anwesend war. Trotz dieser Startprobleme ließ sich das junge Team (immerhin gehörten 12 der Teilnehmer dem jüngeren Jahrgang an) nicht entmutigen und unterstützten sich gegenseitig in allen Belangen. Dominik Karagic und Nuradil Utsumiev wie auch Marius Nickelmann blieben noch unter ihren Möglichkeiten und verloren jeweils ihren ersten Kampf klar nach Punkten. Luis Dahmen, Aron Lange, Bela-Pablo Gärtner und Sean Ludwig boxten 3. Runden mit, konnten aber in Folge ihrer geringen Kampferfahrung keine zum Sieg führenden Akzente setzen. Sie versuchten dabei vor allem über den Kampf sich eine Siegchance zu erarbeiten und ihre Gegner in Bedrängnis zu bringen am Ende mussten sie sich aber der technisch-taktischen Cleverness ihrer Gegner geschlagen geben. Anders dagegen Leon Boitz, Magomed Shakbiev und Julian Cambo, sie konnten in überlegener Art ihre Auftaktkämpfe gewinnen. Dabei setzten alle drei Sportfreunde die taktischen Vorgaben diszipliniert und mit gnadenlosen Siegeswillen um. Bei seinem Halbfinalkampf verletzte sich, nach der Führung in der ersten Runde, Julian Campo dermaßen, das er den Rest des Wettkampfes fast nur noch mit einer Hand boxen konnte, was am Ende nicht für einen Sieg reichte (damit Bronzemedaille). Die Finalkämpfe von Leon Boitz und Magomed Shakbiev gestalteten sich auf Augenhöhe mit ihren Gegnern und blieben bis zum Schlussgong der dritten Runde offen, die fehlende Erfahrung in ein paar Situationen hätten sicherlich die Siege gebracht. Hier gilt es bis zum nächsten Jahr Erfahrungen zu sammeln. Die Silbermedaille war am Ende ihr Lohn. Die Sportfreunde Luis Dahmen und Bela-Pablo Gärtner ergänzen mit ihren Bronzemedaillen das Ergebnis. Am Ende kann ich nur feststellen dass diese junge Mannschaft während dieser Meisterschaft zusammengewachsen ist und zukünftig den einen oder anderen Erfolg für den Box-Verband Sachsen erbringen kann. Ich möchte mich an dieser Stelle bei den Trainern (Sportfreunde Nobis, Hengst, Marks, Hinke, Müller und Lange) für ihre Unterstützung bedanken, da es so möglich war jeden Sportler zielgerichtet auf seinen Wettkampf vorzubereiten.

 
René Henschel
BVS-Jugendwart

Liebe Athleten, Trainer und Betreuer,

wie bereits angekündigt, übersenden wir Euch nach Vorliegen aller erforderlichen Informationen die aktualisierte Einladung für den Länderkampf (Dual Match) in Regina/Kanada. Sie enthält u.a. die Hoteladresse, die für die Meldung an die NADA notwendig ist.

Die Flugtickets (und falls zutreffend auch die Tickets für die Anschlussflüge) wurden bereits separat übermittelt.

Inzwischen liegen für auch für alle Teilnehmer die bestätigten Visaanträge vor. Diese Unterlagen hat der Delegationsleiter, Herr Dreke, gestern erhalten.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung!

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Dörrbecker
Geschäftsführer / Anti-Doping-Beauftragter

dbv

DEUTSCHER BOXSPORT-VERBAND e.V.

www.boxverband.de

Korbacher Straße 93
D-34132 Kassel

Tel.:            0561 / 50 62 92 32

Fax:            0561 / 50 62 92 22

DBV-Mobil:  01525 / 7 90 88 29

E-mail:         m.doerrbecker@boxverband.de

Download (PDF, 607KB)

Der Landesverband Sachsen konnte bei den Deutschen Junioren Meisterschaften zu den großen erfolgreichen Verbänden wie Nordrhein- Westfalen, Baden- Württemberg und Niedersachsen deutlich und erfolgreich aufschließen.

DM_Junioren_2016_1Die Deutschen Junioren- Titelkämpfe in Juliusruh auf Rügen vom 19.-23.04.2016 erbrachten eine tolle Ausbeute. 3 sächsische Titelträger, 2 Vizemeister und 2 Bronzemedaillengewinner machten sich nach dem Finale am Sonnabend auf den Heimweg. Das Trainerteam um Rene Benirschke, Ronny Brückner sowie Jugendwart Henschel und Präsident Olaf Leib konnten äußerst zufrieden sein. Die Ehrung als “Bester Landesverband” dieser DM ging an das Team aus NRW, in der Medaillenwertung jedoch schwer nachvollziehbar.

Die Wettkämpfe wurden hart und auf hohem Niveau ausgeboxt. Große Freude für die Vogtländer konnte Arame Aibyan mit seiner Kampfweise bis 75 kg organisieren. Deutlich beherrschte er sein Limit und lies keine Zweifel am sportlichen Erfolg für seine Gegnerschaft aufkommen, beeindruckend. Dem am Freitag angereisten Heimtrainer Frank Süß war die Freude und ein guter Stolz deutlich anzumerken. Gestartet hat der Leipziger Islam Shakbiev im kleinsten Limit (40Kg) den Medaillenreigen, in seinem Finalkampf unterlag er zwar, wußte jedoch zu überzeugen. Im Folgefinale konnte der Chemnitzer Artur Orlov gegen den sehr talentierten Kniettel über alle Runde brillieren, ein erneutes DM Gold für den 42 kg Boxer vom LSP Chemnitz nach 2014. Erfolgreich verteidigte Yves Dominik Kentsch seine Vorjahresmeisterschaft (46 kg), ebenso von BC Chemnitz 94. Unter den kritischen Augen des Nachwuchs Bundestrainer Vlcek sicher sehr anspruchsvoll. Erst im Finale unterlag der Boxsportler vom Boxclub Dreiländereck Zittau, Ali-Tupal Wisaitow im Gewicht bis 70 kg. Besonders das Halbfinale war sein großer sportlicher Moment, wo er sehr kämpferisch zu Sache ging.

Eine Bronzemedaille sicherte mit Siegleistung Ali Dohier im Viertelfinale. Das Halbfinale war nach Expertenmeinung dass vorgezogene Finale, die Wertung des Kampfgerichtes war zudem schwierig nachvollziehbar für uns Sachsen. Schade für den stark aufgestellten Ali Dohier (Chemnitz) im Limit bis 66 kg. Die weitere erfolgreiche Drittplatzierung von Maxim Arzimanow (BRA Leipzig), konnte mit einer starken kampfbetonten Leistung erreicht werden. Somit schließt sich der Medaillenreigen. Die Kämpfer von Post Germania Bautzen, Axel Brückner und Danny Wölfer als auch Martin Grohmut aus Chemnitz enttäuschten ganz und garnicht. Auslosungspech oder knappe Urteile verhinderten leider eine mögliche und sicher auch verdiente Medaillenplatzierung. Lediglich der Boxer vom MSV Bautzen 05 enttäuschte, indem er mit reichlich Übergewicht anreiste und mit seinem Trainer Roland Marks die Aufgabe nicht erfolgreich löste. Der Kämpfer Angelo Campo war im Vorjahr immerhin hier überzeugender Titelträger.

Insgesamt für das Freistaat- Boxteam Sachsen eine ganz prima Erfolgsgeschichte.

Olaf Leib – PRÄSIDENT / Landestrainer

DM_Junioren_2016_2

Ostseepokal2016_2

Der Ostseepokal fand zum 47. Mal in Stralsund statt und ist damit eines der ältesten Turniere Deutschlands. Startberechtigt waren alle Boxer der Jahrgänge 2003 und 2004. Mit über 130 Teilnehmern aus 6 verschiedenen Ländern, auch ein Gradmesser für die Leistungen unseres sächsischen Nachwuchses, national wie auch international.

Der Landesverband Sachsen nahm mit 11 Boxern aus Schwarzenberg, Bautzen, Roßwein, Leipzig und Delitzsch teil. Mit einem Turniersieg von Julian Campo (Bautzen), der auch gleichzeitig als bester Techniker ausgezeichnet wurde, einer Silbermedaille durch Benno Rätze (Bautzen) sowie fünf dritten Plätzen war das Turnier ein toller Erfolg für uns Sachsen. Alle unsere Kämpfer haben gefightet und um jeden Sieg gekämpft. Alle haben sich gegenseitig angefeuert, das Beste aus sich herausgeholt und das Team zu einer zusammengeschweißten Mannschaft gemacht.

Es war ein tolles Turnier und eine gute Vorbereitung auf kommende Meisterschaften.

Vielen Dank auch an die mitgereisten Trainer aus Delitzsch, Leipzig, Roßwein, Bautzen und Schwarzenberg, die mit ihrem Eifer und Einsatz, erst die sportlichen Erfolge für unsere jungen Sportler möglich machen.

Mit sportlichen Gruß

 

Erik Zimmer

Delegationsleiter und Kampfrichter des Boxverbandes Sachsen

 

In dieser Form sollte es in Sachsen weitergehen: Einer für alle,alle für einen.

Ostseepokal2016_1

Roßweiner Daniel Kunert Bester Boxer des 17. Nikolausboxen

46 Teilnehmer aus Sachsen und Sachsen Anhalt gingen bei der 17. Auflage des Roßweiner Nikolausboxen über die Waage von denen 40 die Fäuste dann im Boxring kreuzten. Vom Boxteam Döbeln/Roßwein stiegen 6 Boxer in den Ring.

Debütant auf Seiten des Boxteams war der 11 jährige Paul Boitz. Der Papiergewichtler (24 kg) traf in seinem 1. Kampf auf den Leipziger Vladimiro Popovic. Sichtlich aufgeregt fand Paul erstaunlich schnell die richtige Einstellung gegen den größeren Leipziger und konnte alle 3 Runden klar für sich gestalten und siegte einstimmig nach Punkten. Sein Bruder Leon machte es ihm gleich. Er stand dem Oelsnitzer Nick Friedrich gegenüber und bestimmte ebenfalls von Beginn an den Kampf, setzte vor allem die taktischen Vorgaben von Trainer Tobias Hinke um, und siegte am Ende einstimmig nach Punkten.

Benjamin Graf traf auf den Leipziger DHfK-Mann Ramsan Makthiev. Benjamin konnte leider seine Trainingsleistungen noch nicht im Kampf abrufen und hatte Probleme mit dem sehr angriffsorientierten Kampfstil des Leipzigers. Nach 2 maligen Anzählen brach der Ringrichter den Kampf ab. Bela-Pablo Gärtner hatte sich mit dem Leipziger Maxim Boumaza auseinanderzusetzen. In dem sehr kampfbetonten Kampf hatte der Leipziger die klareren Treffer und wurde verdienter Punktsieger. Max Boitz traf auf Toni Wentzlaff vom SV Einheit Mutzschen. Beide standen sich bereits schon einmal gegenüber und Max konnte damals klar gewinnen. Doch am Samstag lief es bei Max überhaupt nicht. Er boxte phasenweise zu passiv und verlor den Kampf nach Punkten. Schade, diese Niederlage hatte nicht sein müssen, so Trainer Steve Hengst.

Einen starken Kampf lieferten sich auch Julian Campo (MSV Bautzen) und Aron Lange vom BR Delitzsch. Technisch stark präsentierte sich der Bautzener, doch Aron Lange versuchte kämpferisch dagegen zu halten. Am Ende ein verdienter Sieg für Julian, aber auch eine klasse Leistung von Delitzscher Aron Lange. Daniel Kunert traf auf den Leipziger Elias Monin, dem er zum Halbfinale des Eispokals klar unterlegen war. Doch diesmal konnte er den Spieß umdrehen. In seinem ersten Kampf über 3×2 Minuten, konnte sich Daniel Runde um Runde steigern, und ließ dem Leipziger keine Chance zum Sieg. Klasse Leistung von Daniel, war Trainer Tobias Hinke zufrieden! Für seine Leistung wurde er am.Ende zum Besten Boxer des 17. Nikolausboxen geehrt.

Die weiteren wurden Richard Philipp (BSG Sebnitz), Leon Boitz (BT Döbeln/Roßwein), Julian Campo (MSV Bautzen), Maxi Grote vom BR Delitzsch mit Ehrenpokalen für ihre gezeigten Leistungen ausgezeichnet. Wie bereits angekündigt war dies noch nicht die letzte Boxveranstaltung in der Region. Am 19. Dezember ertönt der Gong in der Sporthlle Döben-Nord zum 26 Weihnachtsboxen. Zu Gast ist wiederum die starke Mannschaft aus der Region Usti nad Labem. Los geht es dann um 19.00 Uhr.