Nominierung durch den DBV von Tom Schröter- Schumann/ Zittau im Ergebnis

Ein voller Medaillensatz konnte als Ergebnis dieser stark besetzten DM der 17/18 jährigen Boxsportler Deutschlands für Sachsen erboxt werden.
Der am LSP trainierende Tom Schröter- Schumann aus Zittau vom BC Dreiländereck / HSG Turbine überzeugte in all 3 Wettkämpfen. Immer siegorientiert aufgestellt, dominierte er seine Gegnerschaft und wurde erstmals in seiner Laufbahn Deutscher Meister, dies noch im Halbschwergewicht und im internationalen interessanten Jugendbereich. Einfach Klasse! Die Nominierung durch das DBV Lenkungsteam folgte bereits vor dem Finale in den Kader für die anstehenden internationalen Nominierungswettkämpfe / Brandenburg Cup in Vorbereitung WM.
Der 2. Finalist aus Sachsen, Alik Aloyan von der HSG DHfK Leipzig zeigte im Viertel- und Halbfinale ganze große boxsportliche Leistungen. Klug und variabel überraschte Alik seine Gegnerschaft. Leider war er nach dem Halbfinale bereits etwas an der Schlaghand und am Schneidezahn lädiert. Im Finale begann er wieder Temporeich und klug agierend, konnte jedoch seine Schlaghand nicht 100% einsetzen. Eine unglückliche Schlageinwirkung brachte ihn zudem aus dem taktischen Konzept. Der verletzungsbedingte Abbruch bereits zum Ende der 1. Runde gegen Andreas Jäger vom LV Berlin änderte nichts an seiner Leistung im gesamten Turnierverlauf.
Welat Özkan im Superschwergewicht von den Chemnitzer Box-Wölfen musste im Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister vom gastgebenden Landesverband NRW volle Bulle aufdrehen. 3 Runden kämpfte Welat gegen Nelvie Hess, der ihn überragte und gewichtsmäßig im Vorteil war, aufopferungsvoll. Nelvie Hess pustete kräftig nach den 3 bedingungslos geführten Runden. Somit hatte sich Welat wahrlich seine Medaille verdient.
Die weiteren Sachsen im Team konnten sportlich sicher mithalten aber nicht erfolgreich überzeugen. Tim Schneider und Martin Hermann aus dem Vogtland gaben ihr derzeit Bestes, dies reicht aber noch nicht. Khalil Ikhaev aus Delitzsch machte nicht genügend Druck nach vorn, obwohl er das nötige Niveau hat, um im Medaillenbereich mit zu boxen. Manuel Jorde aus Mittweida konnte die in ihn gesetzten Hoffnungen nicht rechtfertigen. Es gelang ihm einfach nicht, die technisch taktische Linie der Trainerschaft um zusetzen. Hier wird am LSP des BVS noch einiges zu leisten sein.
Die anwesenden Trainer Enrico Nürnberger, Philipp Funke und Dr. Tim Neumann fügten sich hervorragend ins Sachsenteam ein, besonders ist die Leistung unseres KARI Erik Zimmer erneut zu werten.

2016-06-11-511 2016-06-11-513

Comments are closed.

Post Navigation