Mit zwei schweren Arbeitssiegen setzte sich Emily Mauermann vergangene Woche in Warnemünde gegen die Gegnerschaft aus Sachsen-Anhalt und Bayern durch und erkämpfte somit den 4. DM-Titel in ihrer Karriere. Auf Grund einer langwierigen und dazu noch akuten(!) Fußverletzung, war dieser enorme Erfolg, alles andere als selbstverständlich. Trotz des riesigen Handicaps und der resultierenden Trainingseinschränkung im Vorfeld, konnte die Sportschülerin mit zwei couragierten (5:0-)Siegleistungen nicht nur den Meistertitel erkämpfen, sondern auch absolut verdient den Pokal der „Beste Kämpferin“ im Jugendbereich entgegennehmen. An dieser Stelle Gratulation an den Heimatverein Roßweiner SV!

Aus sächsischer Sicht war der Erfolg von „Emmy“ leider das einzig wirklich Erfreuliche. Denn ohne ihre Trainingskameradinnen vom Chemnitzer Landesstützpunkt (Sabine Fiedler und Maxi Klötzer), reiste diesjährig nicht die gewohnt stärkste sächsische „Flotte“ an die Ostsee. Somit lag der Fokus unter anderem auf dem noch (Meisterschafts-)unerfahrenen Box-Nachwuchs aus Sebnitz und Oschatz. Mit einer recht ungünstigen Auslosung, verloren dabei Tyra Förster, Emely Dittrich (beide BSG Sebnitz), Henriette Stolpe (Atlas Leipzig) und Gina Spranger (BT Oelsnitz/Plauen) in ihren Duellen gegen die späteren Titelträgerinnen. Wobei trotz der beherzten Kämpfe die fehlende Wettkampferfahrung in dieser Leistungsklasse von Emely Dittrich und Henriette Stolpe eine große Rolle spielte. Gina Spranger litt zudem unter einer vorangegangenen Grippe, weshalb sie trotz großem Kampf nicht ihre gewohnte Leistungsfähigkeit abrufen konnte. Nichtsdestotrotz können Gina und auch Henriette Stolpe dieses Jahr nochmal zur U21-DM Vollgas geben.

Insgesamt kann sich der BVS e.V. nach der Meisterschaft um jeweils einmal Gold und Silber und vier Mal Bronze freuen.

Gold: -57kg weibliche Jugend Emily Mauermann (Roßweiner SV)

Silber: -51kg Kadettinnen Emely Dittrich (BSG Sebnitz)

Bronze: -60kg Frauen Gina Spranger (BT Oelsnitz/Plauen), -60kg weibliche Jugend Henriette Stolpe (Atlas Leipzig), -48kg Kadettinen Miriam Sherzai (SV Oschatz) und -63kg Juniorinnen Tyra Förster (BSG Sebnitz)

Abschließend sollte die Standortbestimmung vom BVS im nationalen Bereich genauestens analysiert und evaluiert werden, denn richtig zufrieden kann keiner mit der aktuellen „Frauen“-Situation in Sachsen sein!

Mit sportfreundlichem Gruß

René Benirschke – BVS Frauenbeauftragter

Comments are closed.

Post Navigation