Der Monat November 2016 – eine riesige Herausforderung

Aufgrund der erlebten Sommerspiele RIO 16 kam es im Sportkalender im November zu einer äußerst anspruchsvollen Situation.

  1. KW IDM U21 in Moers
  2. KW IDJM U18 in Köln
  3. KW DM Elite in Straubing
  4. KW DBV Analyse- und Planungsseminar in Offenbach.

Unmittelbar davor sorgten die DM weiblich in Wismar und der Queenscup in Stralsund noch für ordentlichen Stress. Unser Landesverband Sachsen war extrem gefordert, da auch noch eine Trainer-Fortbildung A+B in Chemnitz vom 26.-27.11. terminiert war. Die beiden Kaderüberprüfungen am LSP im Zeitraum wurden parallel durchgeführt. Der Eispokal in Roßwein erlebte seine Fortsetzung sowie ein Nachwuchsboxtag in Chemnitz. Die Boxnacht in Bautzen war aus Veranstaltersicht organisatorisch erneut ein Höhepunkt.

Die Auswertungen zu den weiblichen Zielwettkämpfen sowie den IDM und den DM sind auf der Homepage bereits ersichtlich.

Der erfolgreichste Zielwettkampf männlich konnte in Köln erlebt werden. Unsere Sachsenauswahl stellte mit den Kämpfern Angelo Campo- MSV Bautzen, Ali Wisaitov- HSG Zittau, Yves- Domenic Kentsch, David Kasinski und Ali Dohier- BC Chemnitz und Aram Aibyan- BT Oelsnitz ein sehr ausgewogenes Team. Mit zwei Finalisten konnten wir durchaus überzeugen, zudem waren unsere Kämpfer alle der jüngere Jahrgang. Das Talent Angelo Campo (zur Junioren DM Juliusruh noch mit Übergewicht) brachte sein Limit diesmal ohne Probleme, fand boxerisch jedoch nicht in das kampflos erreichte Halbfinale. Seine klare Niederlage war so nicht erwartet, schade. Eine besondere Aufmerksamkeit beim DBV entfiel somit erneut. Auch Kentsch konnte seinen Auftaktkampf nicht wie gewohnt gestalten, der lange Jahresverlauf hat zu viel Kraft gekostet, eine Mehrfachperiodisierung in so jungen Jahren ist schwierig. Auf der Kaderliste des DBV verbleibt er jedoch unangefochten, nach den gezeigten internationalen Wettkampfleistungen im DBV Team, wie die EM. Der Weltergewichtler Wisaitov konnte im Vorrundenkampf sehr klar und überzeugend den Ring als Sieger vorzeitig verlassen. Im Viertelfinale war überraschend Schluss, seine gezeigten Leistungen waren einfach zu konträr zur inhaltlichen Bewertung. David Kasinski im Limit bis 64 kg zeigte keinen wahren Siegwille, sehr schade, da mit seinen Möglichkeiten sicher viel mehr möglich war. Das gezogene Los war zudem sehr unglücklich.

Die beiden sächsischen Finalisten überzeugten komplett. Aram Aibyan im Mittelgewicht kam mit überzeugenden Siegleistungen völlig verdient ins Finale, dort traf er jedoch auf einen Brandenburger, der sich sehr geschickt entzog und somit seine Siegchance wahrte. Dieses sehr knappe (äußerst umstrittene) Urteil konnte an der Gesamtleistung nichts ändern, es war einfach Meisterhaft. 3 Siegleistungen gegen bekannte und erfahrene Gegner hatte Ali Dohier bereits auf dem Kerbholz, als er im Finale gegen den erfahrenen Brandenburger stand. Mit 16 Jahren, erstmals über die Kampfdistanz von jeweils 3×3 Minuten und dies 4 Tage hinter einander, ganz groß. Der sehr unorthodoxe Kampfstil des Schwedters und das jetzt spürbare Fehlen der Frische und Explosivität führten zu kleinen Nachteilen im Kampfverhalten. Die beiden sächsischen Kämpfer wurden beim Nachwuchsbundestrainer jedoch mit Bravour notiert, genauso wie der junge Yves- Domenic Kentsch. Unser Jugendwart weilte beruflich in Köln und konnte einige Kämpfe miterleben. Das Trainerteam mit Roland Marks und Olaf Leib hatte ordentlich zu tun, dies mit angenehmen Erfolg. Der vom DBV nominierte Kampfrichter Thomas Sureck- Leipzig konnte fachlich und menschlich erneut sehr überzeugen.

Olaf Leib – Landestrainer / Delegationsleiter

Comments are closed.

Post Navigation