Mit jeweils 1x Gold, Silber und Bronze ist die vierköpfige sächsische Delegation gestern aus Stralsund vom international besetzten Queens-Cup heimgekehrt. In Anbetracht dessen, dass so einige WM und EM-Medaillengewinner der Nationalteams aus Frankreich, Irland, Schweden, Russland, Wales usw. am Start waren, hatte dieses Turnier überraschendes Spitzenniveau.

Die Jüngste und noch relativ unerfahrene Santana Tomschke (Post Germania Bautzen) im Sachsen-Team, holte dabei ihr erstes Gold in einem internationalen Turnier. In zwei kampfbetonten Auseinandersetzungen musste sie sich in einer ungeplant höheren Gewichtsklasse (-52kg) ihre Siege hart, aber verdient erkämpfen. Im Großen und Ganzen stand sie aber einfach stabiler und konnte das Kampfgericht mit deutlichen Treffern überzeugen, super Leistung!

santana

Santana mit ihrem Trainer René Benirschke

Nach einen schweren Gang in einer gut gefüllten „Irland-Gruppe“, musste sich die Chemnitzerin Sabine Fiedler (-63kg) mit Silber zufrieden geben. Jeden Tag stand Sabinchen einer anderen Irin gegenüber die sie erfolgreich bezwang. Von Kampf zu Kampf steigerte sie zwar dabei ihre Kampfleistung, aber bei der Dritten und Letzten Irin wurde ihr der letzte Sieg dann doch nicht gegönnt. Das war dem Kampfverlauf entsprechend schlichtweg nicht in Ordnung!!!

Eine schöne Bronzemedaille erboxte sich Emily Mauermann vom Roßweiner SV (-57kg). In einem spannenden und hochklassigen Viertelfinale, siegte Emmy verdient über die robuste und willige Boxerin aus Schweden. Im Halbfinale hatte sie es mit einer Kämpferin aus Irland des gleichen Schlags zutun, doch sie war letztendlich mit ihren Schlägen dynamischer und wesentlich direkter, sodass sie nicht nur den Kampf, sondern auch das Turnier in dieser starken Gewichtsklasse für sich entschied. Einzig Maxi Klötzer (-50kg) hatte ohne Medaille das Nachsehen. Sie traf gleich im Viertelfinale auf Markova aus Russland. In einem Kampf auf Augenhöhe(!), entschied sich das Kampfgericht allerdings gegen Maxi. Wäre das Urteil aber andersherum ausgefallen, hätte sich niemand aufgeregt bzw aufregen können.

20161029_1725410

Alles in allem eine schöne und wichtige internationale Erfahrung für die vier Chemnitzer Sportschülerinnen. Betrachtet man nämlich die Finalpaarungen aller Alters- und Gewichtsklassen des Turniers mit der Gesamt-Deutschen Ausbeute, so kann der Boxverband Sachsen zu Recht stolz auf ihre Mädels und dieses Ergebnis sein! Denn es zeigt sich deutlich, dass die Mädels auf dem Leistungsniveau mithalten können, ebenso aber mehr derartige Kämpfe brauchen.

Ps.: Ein großes Lob an MV und dem Phönix Stralsund e.V. für die hervorragende Ausrichtung…gerne wieder!!!

Mit sportfreundlichem Gruß

René Benirschke – BVS- Frauenbeauftragter / LSP NW Trainer

Comments are closed.

Post Navigation