An den 21. Deutschen Meisterschaften der Kadetten nahm der Box-Verband Sachsen mit einer sehr jungen Mannschaft von 14 Sportlern teil. Bei den diesjährigen Titelkämpfen die vom 05.05.-08.05.2016 wieder im Sport- und Bildungszentrum in Lindow stattfanden, konnte unsere junge Mannschaft mit zwei Vizemeistern und drei Bronzemedaillengewinner am Ende die Heimreise antreten.

DM_Kadetten_2016
Bei der Auslosung blieben die großen Knaller diesmal aus, so dass jeder Sportfreund eine lösbare Aufgabe für den Einstieg in das Turnier hatte. Das neue „16-Feld“ hatte kaum Auswirkungen auf die Teilnehmerzahl, insgesamt waren es nur 6 Gewichtsklassen wo maximal 12 Sportler antraten.
Die Stimmung und der Zusammenhalt in der der Mannschaft war von Beginn an super, obwohl wir (wie auch andere Ostdeutsche Mannschaften) mit einigen nicht nach zu vollziehbaren Urteilen zu kämpfen hatte. Die Sportfreunde Daniel Kunert, Elias Monin, Delian Krause und Thoralf Schöllner erwischte es gleich in Ihren Auftaktkämpfen, denn trotz klarer und kampfbestimmender Dominanz im Ring wurden die Kämpfe mit 2:1 gegen unserer Sportler gewertet. Eine Linie in der Bewertung durch die Kampfrichter  war nicht erkennbar auch war es diesmal besonders von Nachteil dass kein sächsischer Kampfrichter vor Ort anwesend war. Trotz dieser Startprobleme ließ sich das junge Team (immerhin gehörten 12 der Teilnehmer dem jüngeren Jahrgang an) nicht entmutigen und unterstützten sich gegenseitig in allen Belangen. Dominik Karagic und Nuradil Utsumiev wie auch Marius Nickelmann blieben noch unter ihren Möglichkeiten und verloren jeweils ihren ersten Kampf klar nach Punkten. Luis Dahmen, Aron Lange, Bela-Pablo Gärtner und Sean Ludwig boxten 3. Runden mit, konnten aber in Folge ihrer geringen Kampferfahrung keine zum Sieg führenden Akzente setzen. Sie versuchten dabei vor allem über den Kampf sich eine Siegchance zu erarbeiten und ihre Gegner in Bedrängnis zu bringen am Ende mussten sie sich aber der technisch-taktischen Cleverness ihrer Gegner geschlagen geben. Anders dagegen Leon Boitz, Magomed Shakbiev und Julian Cambo, sie konnten in überlegener Art ihre Auftaktkämpfe gewinnen. Dabei setzten alle drei Sportfreunde die taktischen Vorgaben diszipliniert und mit gnadenlosen Siegeswillen um. Bei seinem Halbfinalkampf verletzte sich, nach der Führung in der ersten Runde, Julian Campo dermaßen, das er den Rest des Wettkampfes fast nur noch mit einer Hand boxen konnte, was am Ende nicht für einen Sieg reichte (damit Bronzemedaille). Die Finalkämpfe von Leon Boitz und Magomed Shakbiev gestalteten sich auf Augenhöhe mit ihren Gegnern und blieben bis zum Schlussgong der dritten Runde offen, die fehlende Erfahrung in ein paar Situationen hätten sicherlich die Siege gebracht. Hier gilt es bis zum nächsten Jahr Erfahrungen zu sammeln. Die Silbermedaille war am Ende ihr Lohn. Die Sportfreunde Luis Dahmen und Bela-Pablo Gärtner ergänzen mit ihren Bronzemedaillen das Ergebnis. Am Ende kann ich nur feststellen dass diese junge Mannschaft während dieser Meisterschaft zusammengewachsen ist und zukünftig den einen oder anderen Erfolg für den Box-Verband Sachsen erbringen kann. Ich möchte mich an dieser Stelle bei den Trainern (Sportfreunde Nobis, Hengst, Marks, Hinke, Müller und Lange) für ihre Unterstützung bedanken, da es so möglich war jeden Sportler zielgerichtet auf seinen Wettkampf vorzubereiten.

 
René Henschel
BVS-Jugendwart

Comments are closed.

Post Navigation