2. Box Bundesliga 2014/2015

-Heimkampf am Sonnabend, den 15.11.2014, 17 Uhr
-Sportcenter am Stadtpark, Badmintonhalle

Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – KG Hertha Berlin / BC Cottbus

12:11 Sieg für die WÖLFE

WÖLFE- Box-Team überrascht sensationell

WÖLFETEAM-a

Berliner Favoriten gratulieren fair zum äußerst knappen Gastgebersieg

BERICHT

Zum Saison Heimkampfauftakt kamen gleich die Favoriten ins Chemnitzer Sportcenter am Stadtpark. Die “jungen Wilden“ Chemnitzer konnten diese Situation richtig nutzen und machten bis zur Pause alles klar. Das gut aufgelegte Fanpublikum bescheinigte einhellig die neue Marschroute als richtigen Schritt des Ligamanagers.

Das Hauptstädter Gästeteam um Adolf Angrick und Fred Moritz als Trainergespann ging hoffnungsvoll ins Rennen. Bereits auf der Waage mussten die erfahrenen Coaches eine herbe Situation bekannt geben. Das Fliegengewicht wurde nicht besetzt, Hamza Touba hatte sich verletzt abgemeldet. Somit blieb der WÖLFE Staffelkapitän, der deutsche Auswahlboxer Ronny Beblik, unbesetzt.

Im Bantamgewicht konnte Sandro Omerovic seine Leistungen vom Auswärtskampf in Schwedt (12:11 Sieger: Team des BCC 94) noch steigern und gewann, musste jedoch sehr beherzt kämpften. Der erfahrene und hochaufgeschossene Cottbuser Marko Lebeda machte es ihm wahrlich nicht leicht.

Baryshnik 15.11.14Neu im Wölfeteam stellte sich Wladislaw Baryshnik im Leichtgewicht. Mit Vorteilen in der Reichweite und guten Erfahrungen als 5maliger Nachwuchs- DM überzeugte er die boxsportbegeisterten Fans am Ring. Der deutlich kleinere Berliner Gurgen setzte viele harte Gegenangriffe, die oft bei „Wladi“ einschlugen. Das Kampfgericht aus Sachsen- Anhalt hatte alles im Griff und der Sieger konnte nur Baryshnik heißen.

Halbweltergewichtler Chris Förster hatte erneut eine schwere Aufgabe zu lösen. Der variable und schlagstarke Rodi Kasem knallte ordentlich rein. Hier hieß es klug und mit Köpfchen die richtigen Situationen zu nutzen. Überfallsartig und sehr druckvoll konterte Chris oft aus dem Gegenangriff heraus.

Er konnte viele klare Treffer setzen. Eine Ringschlacht mit wechselnden Handlungen in allen Distanzen. Die erfahrenen Anhaltiner Punktrichter um Dieter Mika erklärten völlig zu Recht den Sachsen zum Sieger. Die Berliner kritisierten die Wertung nicht ansatzweise.

Nach der traditionellen Pause kamen erwartungsgemäß die Berliner/Cottbuser deutlich besser ins Rennen. WÖLFE Kämpfer Marcel Orsinger kam nicht 100% in den Kampf rein. Er boxte nicht druckvoll genug. Der sehr knappe Sieger hieß Dadaev.

Eine Revanche stand an, unser Chemnitzer Robin Zipper leider beruflich bedingt, nicht oft im Training, stellte sich der großen Herausforderung trotzdem ehrenhaft. Der baumlange Abu-Lubdeh machte in Runde 1 alles richtig. Zippi konnte ihn einfach nicht stellen. In den Runden 2 und 3 kam ordentlich Dampf ins Kampfgeschehen, eine Augenweide. Halbdistanz- und Nahkampfaktionen forderten beide Boxer immens. Eine wahre Ringschlacht entbrannte zu Gunsten des Berliners.

Erneut gelang es dem Sachsenboxer Markus Finke nicht, seine Reichweitenvorteile besser und konsequenter zu nutzen. Mitunter zu viel Respekt zeigte Markus und lies sich auch mal „einschüchtern“. Dies war nicht nötig, konnte er doch ebenso beeindruckende Treffer setzen. Jamny Kumande verließ den Ring als Sieger.

Freibergs Superschwere Moritz Reichelt setzt erwartungsgemäß auf Kampf gegen den größeren Peter Waitschies. Am Mann brachte dies deutliche Vorteile für Moritz, in der Langen- und in der Halbdistanz traf der Berliner zu oft mit den Geraden klar. Die boxerischen Mittel von Moritz reichten heute einfach nicht aus. Eine kämpferische und willensstarke Leistung des Freiberges, natürlich betreut vom ehemaligen WÖLFE Kapitän, dem Freiberger Boxurgestein Gerd Mecke.

DBV Supervisor Bernd Kemmerling/Thüringen zeigte sich angetan von der sehr gut durchorganisierten Veranstaltung und dem fairen sportlichen Miteinander. Sachsens Ehrenpräsident Dr. Michael Bastian sprach persönlich Zustimmung direkt vor Ort aus.

FAZIT:

Der Chemnitzer Betreuerstab um Sachsens Sportwart Frank Hillmer zeigte sich optimistisch für die nächsten Aufgaben. Teammanager Olaf Leib bleibt bei seiner Vision und Linie vom Einsatz „junger Wilder“. Die Kooperation mit dem Boxteam Baden- Württemberg um Oliver Vlcek bewährt sich bestens.

Dem regelkonformen Nachwuchsrahmenkampf zwischen den Talenten vom KSSV Zwickau und dem BC Chemnitz 94 zollte man Aufmerksamkeit und Anerkennung. Mario Pervan aus der Muldenstadt versuchte seine Reichweite gewinnbringend auszunutzen. Der Jungwolf Oskar Beksultanow konnte dies durch kluge und gut ausgeführte Ausweichbewegungen kaschieren und traf oft aus dem Gegenangriff. Zudem setzte Oskar energischer nach, der Punktsieg war eindeutig.

Anlagen: Übersicht Einzelresultate, Fotos Vereins- Homepage: www.boxclub-chemnitz94.de

 

Gäste als Favoriten am Sonnabend in der Badmintonhalle in Chemnitz

Für den Bundesliga-Heimkampf-Auftakt des BC Chemnitz 94 am Sonnabend (15.11.) stehen die sportlichen Einzelleistungen auf dem Fokus. Die Chemnitzer Box- WÖLFE haben sich im Team verjüngt und wollen am Auswärtssieg vom 01.11.14 in Schwedt Beispiel nehmen.

Die Verstärkungen im WÖLFE- Ligateam haben bereits einen tollen Eindruck hinterlassen. Mit dem Freiberger Moritz Reichelt ist zudem ein Athlet aus der Region ins Kampfgeschehen überzeugend eingestiegen. Der Mannschafts- Auswärtssieg war mit 12:11 gegen die Brandenburger deutlicher als das knappe Resultat widerspiegelt.

Unsere Lokalfavoriten Ronny Beblik (Fliegengewicht), Chris Förster (Halbwelter) und Robin Zipper (Mittel) haben fleißig trainiert und wollen die anderen Wölfe mitreisen.

Teamkapitän Ronny Beblik muss am Sonnabend heiß und siegreich starten, sein Kontrahent könnte Hamza Touba sein, der amtierende DM. Da hat unser Aushängeschild eh noch eine Rechnung offen. Sein DM Finalkampf von Straubing fand nicht die nötige Beurteilung seitens des Kampfgerichts laut Meinung sehr vieler anwesender Trainer, Funktionäre und Fans.

Der Döbelner Halbschwere Markus Finke – Erstligaerfahren, möchte ebenso glanzvoll um den Sieg kämpfen. Mit seiner komfortablen Reichweite sollte ihm das nun erfolgreich gelingen, vorausgesetzt er hält seine strategisch- taktische Linie konsequent ein.

Das Wölfe Helferteam um Mario Thiele und Lutz Antrag bereiten die Badmintonhalle in eine tolle Boxarena mit viel Fleiß, Sachwissen und Herzblut bestens vor.

Wölfe Präsident Wolfgang Koß hofft zudem auf viele und mitgehende Fans am Boxring. Eine geile Stimmung soll die junge Wölfe Staffel nach vorn treiben, am besten zum Teamsieg.

Wir rufen alle sächsischen und Chemnitzer Boxsportfans
zum Kommen und Stimmung machen herzlich auf.

Sonnabend, 15.11.14, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83
Eintritt: 9,50€, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI

Zwickau:

Im Sportforum „Sojus“ in Zwickau-Eckersbach war das 20. Boxturnier um die Pokale der Stadt Zwickau vor über 100 Zuschauern erneut eine gelungene Sportveranstaltung in der Muldestadt. Nach einigen kurzfristigen Ausfällen (u.a. fehlten die Sportfreunde aus Freyburg/Unstrut unentschuldigt) fanden 15 zum Teil hochklassige Kämpfe statt. Ringsprecher Reiner Künzel (Abteilungsleiter Radsport des ESV Lok Zwickau) war sehr angetan „von dem hohen Niveau der Mehrzahl der Kämpfe“.

In den besten Gefechten schlug der brandenburgische Meister Jacob Rüsting (VfL Spremberg) den Berliner Yusup Saidov knapp nach Punkten sowie der Amberger Alex Semenow den Berliner  Ceyhan Ünal mi 3:0-Punktrichterstimmen. Aber auch die Gastgeber vom KSSV Zwickau konnten überzeugen, obwohl Jonathan Brunner und Mario Pervan vom Kampfgericht nur ein Unentschieden zugesprochen bekamen. Brunner brachte immerhin den Dritten der deutschen Meisterschaft, Bayernmeister Andrej Schönfeld, an den Rande einer  Niederlage. Wenn Justin Merkel (KSSV) seine konditionellen Defizite noch abstellt, wird in Zukunft sicher mit ihm zu rechnen sein. Gegen den Amberger Ramsan Baysultanov zeigte der Pölbitzer erneut gute Ansätze, aber eben noch nicht mehr. In seinem ersten Kampf wusste Phillip Blaschka (KSSV) durchaus zu überzeugen, obwohl er gegen den baumlangen Ibragim Abdurachmanow (Eintracht Berlin) einen schweren Stand hatte.

Die Ergebnisse:

Kadetten:

42 kg:    Marlon Schneider          SV Schwarzenberg         – Lukas Nowick                 VfL Spremberg

n.P. 3:0

48 kg:    Elias Wagner                     KSSV Zwickau                   – Martin Grohmut           BC Chemnitz

unentsch.

54 kg:    Yves Weller                VSV Eintracht Klingenthal    – Curt Jung                         Schwarzenberg

n.P. 3:0

Junioren:

52 kg:    Ramsan Baysultanov     BC Amberg                         – Justin Merkel                 Zwickau

n.P. 3:0

54 kg:    Jacob Rüsting                   Spremberg                         – Yusup Saidov                 TSC Berlin

n.P. 2:1

63 kg:    Nikolaj Terguta                BC Eintracht Berlin          – Nico Itermann               Chemnitz

tko 1. R.

66 kg:    Adam Aechmerikow     AC Atlas Plauen               – Rowan Kasem                Eintracht Berlin

n.P. 3:0

70 kg:    Jonathan Brunner           Zwickau                               – Andrej Schönfeld         Amberg

unentsch.

80 kg:    Mario Pervan                   Zwickau                               – Moritz Krüger                Eintracht Berlin

unentsch.

+80kg:  Edon Jahaj                         Eintracht Berlin                – Welat Özkan                   Chemnitz

n.P. 3:0

Jugend:

64 kg:    Alex Semenow                Amberg                               – Ceyhan Ünal                   TSC Berlin

n.P. 3:0

Florian Dörner                  TuS Oelsnitz/E.                 – Atakan Üney                  TSC Berlin

unentsch.

75 kg:    Ibragim Abdurachmanow  Eintracht Berlin          – Phillip Blaschka              Zwickau

n.P. 3:0

81 kg:    Leard Brigert                     Eintracht Berlin                – Paul Fritzsch                   BC Erzgebirge Breitenbrunn

tko 2.

Männer:

81 kg:    Robert Schneider           BC Breitenbrunn             – Moritz Leonhardt         Plauen

tko 1.

(fett geschrieben sind die Pokalgewinner mit den besten Leistungen der Veranstaltung)

BC Görzig Fuhneland gewinnt Mannschaftswertung

die ausgezeichneten Sportler und der Gewinner der Mannschaftswertung

die ausgezeichneten Sportler und der Gewinner der Mannschaftswertung

Zur 15. Auflage des Roßweiner Eispokals, gingen am Samstagmorgen 105 Boxer-/innen aus 23 Vereinen Deutschlands über die Waage. Die weiteste Anreise nach Roßwein hatten die Mannschaften vom SV Böblingen und vom Boxclub Gütersloh. Abteilungsleiter Horst Merkel zeigte sich äußert zufrieden, stolz und sichtlich bewegt, dass so viele Mannschaften den Weg nach Roßwein gefunden hatten. Es war ein sehr ausgeglichenes Niveau im Turnierverlauf zu sehen, da insgesamt nur 6 der insgesamt 66 stattgefundenen Kämpfe vorzeitig endeten. Die Mannschaftswertung gewann in diesem Jahr der BC Görzig-Fuhneland aus Sachsen-Anhalt, vor dem BC Gütersloh und dem BC Helbra. Zum Halbfinale wurde der Roßweiner Trainer Tobias Hinke, vom Präsidenten des Boxverbandes Sachsen und Abteilungsleiter Horst Merkel mit der Ehrennadel des Boxverbandes Sachsen in Bronze, für seine langjährige aktive Arbeit beim Roßweiner SV ausgezeichnet. Ebenso wurde Emily Mauermann für ihre erkämpfte Bronzemedaille bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft geehrt.

Verleihung Ehrennadel des BVS in Bronze an Tobias Hinke, und Auszeichnung Emily Mauermann für ihre Bronzemedaille bei der diesjährigen DM

Verleihung Ehrennadel des BVS in Bronze an Tobias Hinke, und Auszeichnung Emily Mauermann für ihre Bronzemedaille bei der diesjährigen DM

Einen besonderen Leckerbissen bekamen die Zuschauer zum Finale am Sonntagvormittag zu sehen. Dort standen sich die beiden Deutschen Meister diesen Jahres Arame Aybian vom AC Atlas Plauen und Fabian Thiemke vom SV Lichtenberg 47 gegenüber. Der Berliner konnte in diesem Jahr zu dem den EM-Titel der Kadetten erkämpfen. Beide zeigten tolles Boxen und Arame hielt die Begegnung immer offen. Am Ende siegte der Berliner knapp nach Punkten. Turniersiege aus sächsischer Sicht erkämpften Sabine Fiedler BC Chemnitz 94, Madhina Ualikhanova vom BT Oelsnitz/V., Elias Monin und Thoralf Schöllner vom BR Atlas Leipzig, Tusha Chopra und Justin Urlaub vom ESV Delitzsch, Max Boitz und Henry Birkholz vom BT Döbeln/Roßwein und Adam Achmerikov vom AC Atlas Plauen.
Mit Ehrenpokalen wurden Leonit Pervetica vom SV Lichtenberg 47, Elias Monin vom BR Atlas Leipzig, Tusha Chopra vom ESV Delitzsch, Florian Laske vom BC Görzig-Fuhneland, Nicklas Strehlow vom SV Stahl Schöneweide, sowie Madhina Ualikhanova vom BT Oelsnitz/V. ausgezeichnet. Den Pokal für den Besten Techniker vergab die Turnierleitung an den Gütersloher Henry Günther. Den Pokal für den Besten Boxer des Turniers konnte Halil Ezein vom BC Helbra aus den Händen vom Hauptsponsor Eis-Grafe au Eula in Empfang nehmen.

Mit sportlichen Gruß

Steve Hengst

Roßweiner SV Abt. Boxen

2. Box Bundesliga: Kampf am Sonnabend, den 01.11.2014
16 Uhr in SCHWEDT / LV Brandenburg
Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – UBV 1948 Schwedt – 12:11
Geiler LIGAAUFTAKT für Chemnitzer BOX-WÖLFE =SIEG
Schmeichelhaftes Punktergebnis für Brandenburger

BERICHT
Nach der tollen letzten Saison starteten wir Chemnitzer BOX- WÖLFE erfolgreich in die neue angelaufene Zweitbundesliga. Unser Staffelkapitän Ronny Beblik legte ordentlich los. Der Gastboxer aus Polen Maciej Joswik war eine gute Partie, der Kampf war für Beide sportlich sicher sehr wichtig, Beblik war nicht zu besiegen.

Beblik-Worofka
Federgewichtler Sandro Omerovic boxte ein prima Gefecht, wie das UNENTSCHIEDEN zu Stande kam, war schon „bemerkenswert“ für uns Gäste?
Leichtgewicht: Hagen Worofka stellte sich erneut als WOLF kampfbereit. Sein Gegner Mirko Michael fand keine Mittel und musste sich Hagen klar nach Punkten beugen. Halbweltergewichtler Chris Förster startete von Beginn an kampfeslustig. Zudem boxte er sich immer besser und konsequenter ins Kampfgeschehen rein. Seine bekannten Stärken über den „Kampf“ wurden nicht honoriert durch die amtierenden Punktrichter aus dem Landesverband Mecklenburg-Vorpommern, sehr zur Enttäuschung nicht nur für den Chemnitzer Mannschaftsleiter Frank Hillmer, Sportwart Sachsens.
Neu- Weltergewichtler Marcel Orsinger hatte in seinem Ligadebüt den uns bekannten und erfahrenen Artjom Daschyan, ehemals Cottbus/Frankfurt-Oder vor den Fäusten. Wie deutlich und klug er diesen Haudegen ausstach, war sehenswert und führte zum Sieg. Sicher eine geplatzte Bank für den Uckermärkischen Boxverein 1948 Schwedt.
Im Mittelgewicht stand unser WOLF Robin Zipper im Ring, hatte sich viel vorgenommen und legte 2 Runden siegorientiert und überzeugend los. In Runde 3 verließen Robin die Kräfte und der Schwedter Kremers kam ganz schön auf. Der Punktvorteil kam nicht mehr in Gefahr, nun hieß es schon Auswärtssieg für die Sachsen und Chemnitzer BOX- WÖLFE.
Der Döbelner Markus Finke boxte gegen Roy Baumann souverän mit, dies reicht aber nicht zum Siegen. Der Superschwere Moritz Reichelt war mit Trainer Gerd Mecke (Freiberg) zur Unterstützung angereist, überzeugte kämpferisch alle mitgereisten Fans.

Unser Chemnitzer LSP Trainer Mario Schulz berichtete Stolz vom ausgeprägten Kampfgeist des Freibergers. Gegen den Bundeskader und WSB Boxer Eric Brechlin reichte es zwar noch nicht ganz, macht aber Hoffnung auf viel mehr. Philipp Gruner konnte verletzungsbedingt ebenso nicht dabei sein wie Teamleiter Leib.
Der verdiente Sieg der Chemnitzer Box- WÖLFE wurde durch Startrainer Ulli Wegner am WK Ring live bestaunt und positiv kommentiert.
FAZIT: die Norddeutschen Sportfreunde hielten zusammen, konnten aber den Sachsensieg nicht verhindern. Ein sehr gelungener Ligaauftakt für die Chemnitzer Box- WÖLFE. Für die anstehenden Heimkämpfe am 15.11. und 06.12. wurde viel Selbstvertrauen gesammelt. Unsere deutliche Verjüngung des Teams und unser Leistungsanspruch, gute Ligakämpfe in der Saison zu boxen ohne großen Erfolgszwang, passte hervorragend.

ergebnisse_schwedt2014

Für uns WÖLFE ist der Saisonstart bestens gelaufen.
Wir freuen uns auf die anstehenden Heimkämpfe im Sportcenter am Stadtpark. Zuerst kommt die KG BSC Hertha Berlin/Cottbus, sicher ein unvergleichbar schwerer Gegner und am 06.12. der Rückkampf gegen die Schwedter.

Hallo werte Sportfreundinnen und Sportfreunde,
leider kann kein Endstand vorlegt werden.
Aufgrund von Fehlterminen sind die Planungen sehr schwierig.

Erbitten höflich Kenntnisnahme mit der Forderung zur weiteren inhaltlichen Zuarbeit, danke.

Siehe Sportplanung.

Betreff Übernahme von AUSRICHTUNG  von Verbandsveranstaltungen wird der 01.11.2014,
leider terminlich verändert, bekannt gemacht.
Die bereits eingetroffenen Bewerbungen von Bautzen, Chemnitz und von der
Region Nordwestsachsen sind registriert. Bitte Inhalte und Termine abgleichen, da Änderungen erfolgten.

Beste Grüße

Frank Hillmer – Sportwart                                       Olaf Leib – BVS- Vizepräsident Org/Gst

Sportwart Frank Hillmer konstatierte nach dem erfreulichem Meisterschaftsverlauf Sachsens Hoffnungen für die DM der Männer. Leider nahmen eine Reihe von nominierten Athleten die Berufung durch den Landesverband Sachsen nicht wahr. Vorrangig berufliche Zwänge aber auch eine Verletzung verhinderte die Fortsetzung des eingeschlagenen Weges.
Markus Finke aus Döbeln (81kg) und der Chemnitzer Ronny Beblik (52kg) starteten in Niederbayern.
Mit etwas Losglück ging Markus ins Viertelfinale gegen den Boxer aus NRW, Elvis Hetemi. Vor Jahren im Bundesligaduell für Nordhausen konnte er einen Sieg einfahren. Am Donnerstagfrüh gelang Elvis eine deutliche Revanche. Bereits in Runde 1 machte er alles klar. Schade für Markus, hatte er sich doch auf einen Sieg und die dann mögliche Medaille eingestellt.
Im Limit bis 52 kg starteten 4 Kämpfer, unser Ronny Beblik lies seinen Halbfinalgegner keine Chance. Der Hamburger, groß und schlank konnte Ronny keine Parolie bieten. Sein schärfster Konkurrent Hamza Touba lies aber auch nichts anbrennen gegen den Bayern. Somit war das Finale erneut mit den beiden Favoriten am Sonnabendabend, 17 Uhr perfekt.
Ronny startete überlegt aber auch sehr intensiv ins Kampfgeschehen.
Runde 1 sollte somit an die rote Ecke gehen, dies war ein Trugschluss. Noch besser gelang im der Start in Runde 2, jedoch konnte er dieses Niveau nicht die 3 Minuten durchstehen. Einige klare Konter und gute Gegenangriffe von Touba waren ebenso erfolgreich. Diese Runde war sicher ausgeglichen, aber auch Vorteile für Hamza sichtbar. In Runde 3 startete Ronny erneut kampf- und siegorientiert. Rangeleien, Festhalten und Unterbinden durch Hamza sowie Halb- und Nahdistanzaktionen Beider erbrachten kein schönes Bild.

Ronny Beblik Ehrung
Wiedersprüchlich zum internationalen Bewertungsgebaren gab es einen Punktsieg für Hamza Touba. Viele Fach- experten, vorallem die Sportwarte anderer Landesverbände sowie das neue dbv- Trainerkompetenzteam bemängelten diese Entscheidung und sprachen sich persönlich für eine Weiterführung von Ronny Beblik im internationalen Wettbewerb aus. Eine Motivation für Ronny ist so auf die Dauer schwer organisierbar.
Ein Verband mit internationalen Leistungsanspruch weiß dies und wird aktiv dran bleiben.
Die AIBA nutzte diese DM für die Prüfung von neuen Sterne Kampfrichtern. KARI aus den Niederlanden, aus Österreich und Rußland waren im Geschäft. Auch unser Erik Zimmer, einer von 11 Deutschen, stellte sich den anspruchsvollen Prüfungen der AIBA, die Prüfexperten aus England und Polen einsetzten.
Der russische KARI, einer der Besten am Ring, wertete übrigens alle 3 Runden für Ronny, leider wurde er vom Boxing Scoring System (Boxpointer) nicht berücksichtigt, in dem Fliegengewichtsfinale. Der Ausrichter, der Boxclub Straubing leistete erneut eine sehr tolle Arbeit, die sonstigen sportlichen Leistungen waren ansprechend, es gab einige Überraschungen.

Olaf Leib – Landestrainer

Box- Verband Sachsen e.V.
Jugend- und Sportkommission

LM 27.+ 28.09.2014

Sportwart

 

Mülsen:

Im Sportzentrum Neuschönburg fanden am Wochenende die sächsischen Landesmeisterschaften der Elite und der Frauen sowie die Bestenermittlung der Männer (Boxanfänger) statt.

Eröffnet wurden die Titelkämpfe vor über 300 Zuschauern zum Halbfinale vom Mülsener  Bürgermeister Herrn  Hendric Freund. Zum Finale am Sonntagvormittag kamen immerhin auch knapp 150 Boxinteressierte. Ehrengast war an beiden Tagen der früherer Europameister und Vizeweltmeister im Halbmittelgewicht Enrico Richter aus Gera. Der aus dem sächsischen Pirna stammende Richter  war einerseits begeistert  von der “ perfekten Organisation dieser Meisterschaften“  und zeigte sich aber auch von den guten Leistungen der Faustkämpfer beeindruckt. Das Mittelgewichtsfinale war bis zum Abbruch „ein Fight auf höchstem Niveau“, aber auch im Superschwergewicht sah  er „ansprechende Boxkost“. Der KSSV Zwickau hatte kurzfristig noch den krankheitsbedingten Ausfall von Michael Kaliada zu beklagen, so dass nur noch 4 Teilnehmer aus der Muldestadt im Mülsengrund aktiv waren.

Ihren Titel erfolgreich verteidigen konnte im Leichtgewicht die 25jährige Dajana Schewitz mit zwei knappen Punktsiegen gegen Tina Heimpold (Mittweida) und gegen Anett Fischer (Mutzschen).

In der Bestenermittlung verlor im Halbweltergewicht der 24jährige Steffen Mendrok gegen Robert Wagner (Pama Freiberg) nach Punkten.

Im Finale der Elite unterlag André Pommer (KSSV) im Leichtgewicht dem erfahrenen David Gork (BC Chemnitz) trotz einer ansprechenden Leistung nach Punkten. Philipp Freund (KSSV) wurde im Halbfinale vom Neuwelter David Eichholz nicht allzu sehr gefordert, zeigte allerdings schon da einige Deckungslücken. Im mit Spannung erwarteten Finale gegen den Chemnitzer Robin Zipper, u.a. früherer deutscher Juniorenmeister, sahen die Zuschauer dann einen hochinteressanten Kampf, vorwiegend in der Halbdistanz, doch Mitte der zweiten Runde ging der Zwickauer nach einem klassischen Leberhaken überraschend und plötzlich ko. Um das Phrasenschwein zu bedienen, „das ist Boxen“!, sagten die Fachleute am Ring.

In der Halbfinalveranstaltung zeigten die Zwickauer Nachwuchstalente Elias Wagner, Justin Merkel, Jonathan Brunner und Mario Pervan unter Leitung der KSSV- Übungsleiter Rico Roscher und Heiko Matthes in Rahmenkämpfen ihr gewachsenes Können.

Für die beste technische Leistung wurden der Chemnitzer Routinier René Benirschke und für die beste kämpferische Leistung der Bautzener Richard Hillebrand mit einem Ehrenpokal geehrt.

An beiden Tagen sorgte die Ortmannsdorfer Rockband „Promillos“ mit  toller Musik und  passenden Lichteffekten für eine grandiose Ringatmosphäre. Rhytmisches Klatschen der Zuschauer begleitete zusätzlich noch jeden einzelnen Boxer in den Ring.

Der KSSV Zwickau, als Ausrichter des Boxverbandes Sachsen beauftragt, sorgte für den reibungslosen Ablauf im und um das Seilquadrat. Ein riesengroßer Dank gilt aber auch den fleißigen Helfern des SV 1861 Ortmannsdorf, die das gesamte Umfeld der Veranstaltung perfekt organisierten. Der Vizepräsident des Boxverbandes Sachsen, Herr Olaf Leib, war vor allem sehr angetan von dem begeisterten Publikum, welches zum größten Teil noch nie Boxen live gesehen hat.

„Nach dem internationalen Chemnitzer Boxturnier am Wochenende davor also bereits das nächste spektakuläre Box-Event in Sachsen“, so Leib zufrieden.

Die Ergebnisse:

Elite:
-52 kg: Ronny Beblik (BC Chemnitz 94) kampflos  
-60 kg: David Gork (Chemnitz) – André Pommer (KSSV Zwickau) n.P. (3:0)
-64 kg: Chris Förster (SV Einheit Mutzschen) – Steven Ceplevicius (ESV Delitzsch) tko 1.
-69 kg: Jan Ualikhanov (Boxteam Oelsnitz/V.) – Mansur Gazaev (MSV Bautzen) n.P. (3:0)
-75 kg: Philipp Freund (Zwickau) – David Eichholz (SG Neuwelt) n.P. (3:0)
  Robin Zipper (Chemnitz) – Philipp Freund ko 2.
-81kg: René Benirschke (Chemnitz) – Tim Jurschik (SV Post Germania Bautzen) n.P. (3:0)
  René Benirschke – Mirco Fuhrmann (Delitzsch) tko1.
-91kg: Richard Hillebrand (Post Bautzen) – Viktor Krause (MSV Bautzen) tko 2.
  Markus Finke (Boxteam Gero Döbeln) – Frederic Pöthig (Post Bautzen) n.P. (3:0)
  Markus Finke – Richard Hillebrand n.P. (3:0)
+91kg: Moritz Reichelt (SV Pama Freiberg) – Erik Thalheim (Radeberger Boxunion) n.P. (3:0)
  Philipp Gruner (Chemnitz) – Moritz Reichelt n.P. (3:0)
Frauen:
-60kg: Dajana Schewitz (Zwickau)- Tina Heimpold (TSV Fortschritt Mittweida) n.P. (2:1)
  Dajana Schewitz – Anett Fischer (Mutzschen) n.P. (3:0)
Bestenermittlung Männer:
-64kg: Robert Wagner (Freiberg) – Steffen Mendrok (Zwickau) n.P. (3:0)
-69kg: Pascal Starosta (Chemnitz) – Martin Seifert (BC Ergebirge Breitenbrunn) n.P. (3:0)
-75kg: David Eichholz (Neuwelt) – Lars Deter (Breitenbrunn) n.P. (3:0)
-81kg: Thomas Büttner (Neuwelt) – Maximilian Mahr (Post Bautzen) n.P. (3:0)
-91kg: Roy Hadamietz (Radeberg) – Johannes Siemens (Post Bautzen) tko 2.
Roy Hadamietz – Philipp Frei (Post Bautzen) tko 2.
+91kg: Christoph Fiebig (Post Bautzen) – Sven Hübner (NSV Gelb-Weiß Görlitz) n.P. (3:0)
Karim Touati (Chemnitz) – Christoph Fiebig n.P. (3:0)

23. Internationales Chemnitzer Boxturnier, 19.-21.9.2014
Chemnitzer Städtepartnerturnier – Traditionsturnier des Box- Verband Sachsen

Beblik-Worofka

 MEDIEN – Abschlussbericht

Das 23. ICBT, ein erneuter Knaller im Chemnitzer Sportkalender und bei den sächsischen Kampfsportevents. Die 11 Teams kämpften ehrenhaft um den Mannschafts- Pokal der Stadt Chemnitz, um die ausgeschriebenen Einzelgewichtsklassenpokale in den 3 Altersklassen und die Ehrengaben für:
a) Bester Boxer des Turniers 2014 – Max van der Pas – Apeldoorn/Niederlande
b) Beste kämpferische Leistung – Tim Fröhlich – BC Chemnitz 94
c) Beste technische Leistung – Ramazan Ramasanov Gabibullaev – Weimar/Thüringen
d) Mannschaftspokal: Boxteam Brandenburg / BSP Frankfurt/Oder

Beide deutsche Spitzen- Bundesstützpunkte waren am Start, Heidelberg und Frankfurt/Oder. Die Auswahlen Österreichs, der Schweiz- BT Bern und Tschechiens reisten verstärkt ebenso wie die Kämpfer aus Lodz nach Chemnitz. Die Holländer konnten mit dem besten Turnierboxer ebenso glänzen wie die kleineren Truppen aus Weimar und Halle.
Das sportliche Ergebnis für die Sachsen war sehr ansprechend, hervorzuheben sind natürlich die Chemnitzer Lokalmatadoren Ronny Beblik, Tim Fröhlich und Philipp Gruner. Weitere sächsische Starter konnten mit ihren boxerischen Leistungen überzeugen und den Anschluss ans Spitzenboxen nachweisen, trotz einiger auch knapper Niederlagen.
Organisatorisch überzeugte das Chemnitzer Organisations- und Helferteam absolut. Die vorgetragenen Meinungen und Stimmungsbilder der Gastmannschaften waren äußerst positiv. Ohne diese fleißige Arbeit wäre das Turnier nicht ansatzweise durchführbar. Großes Lob von allen Seiten war die richtige und wichtige Anerkennung.
Der Einsatz des neuen Boxpointers – BSS „Boxing- Scoring System“ der AIBA, kann man als Erfolg werten, die internationale Kampfrichtergilde um Supervisor Dr. Rami Al-Masri leistete eine solide Arbeit, trotz aller im Boxsport bekannter Diskussionen um die Urteile.
Der Turnierrahmen mit Besuch des neuen sächsischen Archäologiemuseums mit den Teams als auch der Erfahrungsaustausch im Fanlokal Wirtshaus Kirschbaum waren tolle Momente und gehören beim Ausrichterverein, dem BC Chemnitz 94 traditionell einfach dazu und haben erneut viel Zuspruch gefunden.
Die Finanzierung des Events wird sicher noch einige Hürden nehmen müssen. Die Zuschüsse und Gelder von Sponsoren, der Stadtverwaltung Chemnitz und dem Sächsischen Innenministeriums helfen natürlich wirtschaften.

Weitere Infos / Fotos auf der Homepage des BCC 94:   www.boxclub-chemnitz94.de