Cottbus:

Bei den Deutschen Meisterschaften der Frauen und der weiblichen Jugend, Junioren und Kadetten in Cottbus konnte sich das neunköpfige Team Sachsen 8 Medaillen (3 Gold, 2 Silber, 3 Bronze) erkämpfen. Besonders in der Altersklasse der Jugend wussten die sächsischen Mädchen im Seilquadrat zu gefallen und wurden mit dem Ehrenpokal für den besten Landesverband des DBV ausgezeichnet.

Bei den vom Cottbuser Boxverein bestens vorbereiteten  Titelkämpfen waren insgesamt 93 Kämpfe erforderlich, um die Deutschen Meisterinnen in vier Altersklassen zu küren. Die sächsische Auswahl wurde dabei von Rene Benirschke (Chemnitz), Ronny Brückner (Bautzen) und Heiko Kött (Sebnitz) hervorragend betreut. Der Mannschaftsgeist stand absolut im Vordergrund. Geschlossen wurde die jeweilige, aktive Kämpferin im Ring angefeuert und das sollte sich am Ende auszahlen.

Maxi Klötzer (BC Chemnitz 94/LSP) boxte diesmal eine Gewichtsklasse höher im Jugend-Fliegengewicht (-51kg) gegen ihre Nationalmannschaftskollegin Charlotte Hoffmann  (BC Schongau/ BY).  In drei engen Runden agierte Maxi dominanter und technisch besser, so dass sie am Ende knapp aber vollkommen verdient mit 3:2 Punkten gewann.

Emily Mauermann(Roßweiner SV/LSP) musste 3 Kämpfe im Jugend-Federgewicht (-57kg) bestreiten. Im Viertel- und Halbfinale siegte sie nach souveränen Kampfverläufen jeweils durch RSC in der dritten Runde. Im Finale gegen die starke Marie Bachmaier (BC Picolo Fürstenfeld- bruck/BY), ebenfalls Nationalmannschaftskollegin, war es ungleich schwerer für Emily, aber über zwei Runden dominierte sie mit ihrer variablen Vielseitigkeit den Kampf und siegte ebenfalls mit 3:2 Punkten. Sie wurde zudem als beste Kämpferin in der Altersklasse der Jugend ausgezeichnet.

Sabine Fiedler (BC Chemnitz 94/LSP) stand im Finale des  Jugend-Halbweltergewichts (-64kg) zum wiederholten gegen die Vize-Europameisterin von 2015 Leonie Müller (LV Baden-Württemberg) im Ring. Diesmal beeindruckte die Chemnitzerin ihre Gegnerin von der ersten Sekunde an mit klaren Treffern zum Körper und zum Kopf und das konstant über mindestens 2,5 Runden. Schließlich gewann Sabine mit 4:1- Punktrichterstimmen. Eigentlich ein Witz, denn die Gegenstimme muss wohl einen anderen Kampf gesehen haben.

Die Silbermedaillen gingen in das Vogtland und in die Sächsische Schweiz.

Gina Spranger (Boxteam Oelsnitz/V.) erkämpfte sich ihre Finalteilnahme im Jugend-Leichtgewicht (-60kg) mit einem verdienten Punktsieg über Michelle Hatari (Mülheim Dümpten). Im Finale hatte sie dann gegen das Ausnahmetalent Sophie Alisch(BC Traktor Schwerin/MV) kaum eine Chance und verlor 0:5, obwohl sie die Mecklenburgerin über alle 3 Runden forderte.

Tyra Förster (BSG Sebnitz) verlor den Finalkampf bei den Kadetten (-63 kg) gegen Finja Bree (Phoenix SV Stralsund/ MV) durch RSC in der zweiten Runde. 

Emma Wolf (SG Neuwelt) hatte zunächst Glück mit einem Freilos, dann aber Riesenpech bei der Bewertung ihres Halbfinalkampfes (Kadetten -57kg) durch die Punktrichter. Gegen die Berlinerin Stelina Shahinas (BC Isi Gym) boxte Emma aus einer geschlossenen Deckung sehr konzentriert und traf mit langen Geraden. Trotzdem verlor sie für die Fachleute um den Ring überraschend mit 1:4.

Santana Tomschke (Post SV Bautzen/LSP) konnte nicht ganz ihr Leistungsvermögen abrufen und verlor bei den Junioren (-54 kg) nach einem harten Gefecht gegen Jana Mehringer (BC Piccolo Fürstenfeldbruck) knapp mit 2:3. Somit blieb es bei der Bronzemedaille.

Auch Marie-Sofie Schmidt (SG Neuwelt) hatte zunächst ein Freilos. In einem schlagstarken Gefecht über 3×3 Minuten verlor die junge Frau aus dem Erzgebirge gegen Ewa Gawenda (BSV Herford/NRW)  im Halbfinale des Frauen-Halbweltergewichts (-64kg) knapp mit 1:4 Punkten.

Melina Schwarz (Post SV Bautzen) verlor knapp mit 2:3-Punkten bei den Kadetten (-54kg). Gegen Sophie Obst (Nordhäuser SV/THÜ) und blieb als einzige Sächsin ohne Medaille. Schade, denn nach einer klar gewonnenen ersten Runde sah es zunächt anders aus.

Maxi Klötzer, Emily Mauermann und Sabine Fiedler bereiten sich nun mit der deutschen Nationalmannschaft auf die Weltmeisterschaften der weiblichen Jugend vom 19.-27.11.2017  in Guwahati (Indien).

Dafür wünschen alle sächsischen Boxsportfreunde ihnen und ihrem Trainer, Rene Benirschke, viel Erfolg.

Frank Hillmer – Sportwart BVS

Comments are closed.

Post Navigation