Die internationalen deutschen Meisterschaften der Jugend (U19) in Velbert wurden für die 6 BVS- Faustkämpfer bei dem teilweise recht hohen Niveau zur Lehrstunde. Aus sächsischer Sicht war das Ergebnis mit zwei Bronzemedaillen unzureichend.

Mit nur zwei Siegleistungen konnte Landestrainer Olaf Leib insgesamt nicht zufrieden sein. Das Glück hat aber auch etwas gefehlt, denn bei den Kämpfen von  

A. Orlov und E. Jusofie waren die Entscheidungen sehr knapp, obwohl sich die Punktrichter einig waren. Sowohl der Chemnitzer als auch der Zwickauer waren aber wieder, wie so oft,  viel zu passiv.

Mit der Bronzemedaille kehrten Alexander Kozlenko (-49kg; BC Chemnitz 94; Niederlage RSC 2.I. gegen A. Qalandari  NRW) und Albin Isufi (-91kg; SV Schwarzenberg; Niederlage 0:5 gegen J. Alabi Hamburg) zurück.

Luis Dahmen (-52 kg; BR Atlas Leipzig; Niederlage 0:5 gegen Viktor Cakiqi Berlin) zeigte einige gute Ansätze, aber konditionell einfach zu schwach.

Elham Jusofie (-69kg; KSSV Zwickau; Niederlage 0:5 gegen Nikolas Gorst Bayern) war technisch der bessere Mann, jedoch in der Dominanz und Aggressivität unterlegen.

Artur Orlov (-56kg; BC Chemnitz 94; Sieg 5:0 gegen Emil Jabs Brandenburg und Niederlage 0:5 gegen Frenklyn Dwomoh Hessen) boxte zwar sehr solide, aber vor allem gegen den schnellen Dwomoh, wie schon erwähnt, zu verhalten.

Martin Grohmut (-69kg; BC Chemnitz 94; Sieg 4:1 gegen Max Suske MV und Niederlage 0:5 gegen Paul Schlieout Niedersachsen) konnte nur in Ansätzen sein gestiegenes Potenzial zeigen.

Als Fazit wurde von den BVS-Verantwortlichen vor allem die fehlende Aggressivität, aber auch die allgemeine Ausdauer bemängelt.

Die sächsischen Boxer sind phasenweise zu „lieb“ !!!

Frank Hillmer – Sportwart BVS-

Comments are closed.

Post Navigation