Sonnabend, 07.05.2022, 17 Uhr – Sporthalle am Schloßteich – Chemnitz

WÖLFE Fans kommen trotz Nachtlauf und Kampfstättenwechsel zahlreich zum Ligafight und sind hellauf begeistert

14:13 – für Meister Schwerin /// Chemnitzer WÖLFE = Sieger der Herzen

Genialer Abend, danke von den Fans beider Teams kam laufend zu Gehör. So ist es und „was nicht sein soll, darf nicht sein“. Die Urteile vielen knapp aus. Der absolute Knackpunkt war das Halbschwergewicht, das beigefügte Foto verrät die Misere. Der völlig überraschte Kämpfer aus Schwerin jubelte über den ihm „zuerkannten Punktsieg“ und unser Silvio Schierle behält sich sarkastisch den Humor. Einfach lächerlich die 3:2 Punktrichterentscheidung gegen die Sachsen.

In allen 9 Wertungslimits gingen die Boxer gesund über die Waage und in den Ring. Unsere vorbereiteten Nachwuchsrahmenkämpfe fanden erneut die Zustimmung beim Fanpublikum. Die Gäste aus Oelsnitz, Neuwelt und Mittweida trugen maßgeblich zum Gelingen bei.

Der heiße Start mit unserem Städtepartnerkämpfer, dem Düsseldorfer Ani Haxillari, ging erneut gut. Der bissig und aggressiv eingestellte Berliner Alen Rahimic im Schweriner Kampfteam verlor erneut gegen Ani, wie bereits am 12.2. in Schwerin.

Das Leichtgewicht hatten die Norddeutschen solide besetzt. Knapp, aber gerecht siegte die rote Ecke. Der Traktorist spielte gegen unseren Oskar seine Physis aus. Für Oskar eine gute Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln und die Wettkampfhärte im Elitebereich zu erleben.

Unser Chemnitzer Nachwuchstalent Artur Orlov kämpfte und kam ab Runde 2 richtig in den Kampf rein. Seine Geraden und auch seine Schlaghärte überzeugten nicht nur die Fans. Simon Rieth versuchte viel, hatte aber gegen die gestuckten Geraden viel zu oft das Nachsehen. Ein schöner Einstand für Artur im Bundesligageschäft in seinem Heimkampf.

Wölfe Weltergewichtler Martin Grohmut hat mit seiner Nasenblessur noch zu kämpfen. Johannes Hickmann sprang ein und war durchaus favorisiert mit seiner Erfahrung. Assana Balde überraschte ihn jedoch mehrfach mit trockenen Schlaghänden, dass noch in Runde 1 Schluss war.

Somit ging es unentschieden in die Pause!

Dem sehr stark eingeschätzten Heidar Chaker gelang es nicht, unseren unorthodox boxenden Kushtrim Mahmuti Einhalt zu gebieten. Erneut kämpfte Kushtrim wie „ein vom Teufel Getriebener“ und siegte klar.

Dennis Rohner war zum 2. Mal im Einsatz für die Bundesligawölfe und hatte sich sehr viel vorgenommen. Sein Kontrahent, der ukrainische Meister und mit 180 Siegen angereist, wies ihn sofort in die Schranken. Aller Ehren wert wollte Dennis den Kampf rumreisen, das Trainerteam schützte ihn jedoch vor einer möglichen schweren Niederlage und beendete das Gefecht in Runde 2.

Im Halbschwergewicht kam es zur erwartenden Schlacht des Tages. Der Auswahlboxer und Aktivensprecher des deutschen Nationalteams Silvio Schierle startete von Beginn an sauber und boxte fleißig. Schlug vor allem eine äußerst starke und treffsichere Führhand. Georgy Gubeladaze kämpfte sich rein aber traf kaum und schlug vorrangig auf die solide Deckung von Silvio. Beide Athleten schenkten sich
wie erwartet gar nichts. Wer 3 der 5 Punktrichter animiert hat für die rote Ecke zu werten, „muss“ ein Geheimnis bleiben. Die Fans waren kopflos, so kann man Teamvergleiche steuern und Schaden anrichten.

Der Mecklenburger Kahrimanovic hatte eine gute Linie und boxte mit Übersicht. Unser Mike versuchte mit wuchtigen Aktionen ihn zu überraschen. Leider gelang dies nicht und somit war die letzte Hoffnung für den Überraschungs- Teamsieg verwirkt bzw. verhindert. Im letzten Heimkampf am 23.4. gegen Hannover hatte Laurens Hagen für uns WÖLFE bereits eine schwierig zu kommentierte Niederlage in diesem Limit erlitten. Die Fans hatten trotz dieser Kampfrichterwertung ihn zum „Boxer des Tages“ gewählt. Diese Wahrnehmung und Handlung verrät viel über manche Urteile.

Noch vor dem 1. Ligakampf nach der Teamvorstellung wurde der Sachse Nikita Putilov mit der Ehrennadel in Silber durch den Verbandsvorstand des BV Sachsen geehrt. Zu den Europameisterschaften 2021 sowie 2022 war er Finalist und wurde 2021 Europameister der u22.

Im +91 Limit trat er gegen den Wikingteam- Boxer Toby Kruse an. Kruse startete mit kraftvollen Angriffshandlungen. Die klare Linie in Runde 1 brachte jedoch Nikita auf die Gewinnerstraße. Der Wechsel zwischen Körper- und Kopfschlägen zeigte zusehends die deutliche Überlegenheit des Leipziger Atlasboxers. Die schwere Schlaghandaktion in Runde 2 schickte dem Vorpommer ins Abseits. Die KO- Niederlage war schon der Hammer.

Der Mannschaftssieg war bereits durch das Kampfgericht vergeben.

F A Z I T

Die äußerst knappe Niederlage bedarf erneut keinem Kommentar. Gegen den Deutschen Mannschaftsmeister mithalten zu können, war die eigentliche Überraschung. Das ein Sieg möglich war, stand eigentlich nicht auf der Tagesordnung. An diesem Abend jedoch wurde es verhindert, es durfte keine Überraschung geben, schade.

VORSCHAU
Am 14. Mai geht es nach München zum Auswärts- und Abschlusskampf für die Chemnitzer Boxwölfe. In der bekannten Säbenerstraße ist 19 Uhr Start. Nach den erlebten Situationen eigentlich nur noch eine Pflichtaufgabe.

 

WK Protokoll

Comments are closed.

Post Navigation