Nach vielen Jahren Pause nahm wieder eine (vierköpfige) sächsische Delegation am “Turnier der olympischen Hoffnungen” in Wismar teil. Aus gutem Grund, denn mit Nationalmannschaften aus der Tschechischen Republik, Dänemark, Kasachstan, Polen und Belgien hatte die Veranstaltung einmal mehr höchstes Niveau. Dennoch konnte die Sachsenauswahl um Trainer Ronny Brückner und René Benirschke eine silberne und zwei Bronzemedaillen erkämpfen.
Lediglich Artur Orlov (Boxclub Chemnitz) musste sich gleich im Viertelfinale bis 38,5kg dem talentierten Tschechen Dominik Stepanek knapp beugen. Axel Brückner (Post Bautzen) bis 57kg und Yves Kentsch (Boxclub Chemnitz) bis 44,5kg hingegen konnten die Bronzemedaille für sich erboxen. Im Viertelfinale besiegte dabei Yves den Jüngeren, aber willigen Berliner Mohamad al Rim vor allem mit seiner Erfahrung nach Punkten. Im Kampf um den Finaleinzug traf der Chemnitzer schließlich auf den Kasachen Alexander Kovrigin, der eine makellose Kampfbilanz von 69 Siegen in 72 Kämpfen aufwies. Es schien eine unlösbare Aufgabe zu sein, jedoch Yves stand seinen Gegner trotzdem selbstbewusst und siegorientiert gegenüber. Eine technische Augenweide für die Zuschauer und überraschend ein Gefecht auf Augenhöhe, indem der Kasache lediglich in zwei, drei Aktionen eine Hand mehr im Ziel hatte als Yves und den Kampf letztendlich für sich knapp entschied. Es hätte allerdings der Finalkampf sein können, denn Kovrigin besiegte den dortigen Gegner äußerst souverän.

Mit ebenso starken Leistungen machte Ali Dohier bis 59kg auf sich aufmerksam. Oftmals mit einem Treffer mehr im Schlagabtausch, besiegte er den deutschen Auswahlboxer Niklas Gorst in seinem Viertelfinale verdient. Genauso solide war dessen Kampfleistung schließlich im Halbfinale gegen den ungemütlichen Tschechen Dominik Gloser, wodurch es auch keinen Zweifel am Punktsieg unseres Ali´s gab. Im Finale wartete dann der mehrfache Meisterschafts-Medaillengewinner Justin Bender aus Nordrhein Westfalen. Der einfache Stil Benders täuscht über seine Fähigkeiten hinweg. Dessen Körpergröße, Schlagtiming und Distanzverhalten ist einwandfrei. Trotz aufopfernden Kampf kam Ali nicht richtig mit ihm zurecht und musste den Kampf leider abgeben. Trotzdem eine saubere Turnierleistung von Ali, bei dem vor allem dessen Einstellung positiv zu bewerten ist.

Insgesamt war das Turnier eine tolle Erfahrung, welches besten Boxsport im Altersbereich zwischen 13 und 15 Jahren bot. Nicht nur die Leistungen des sächsischen Teams waren dabei äußerst ansprechend, sondern auch das lustige Klima untereinander.

René Benirschke- LSP Chemnitz

Siegerfoto Wismar

Siegerfoto

Teamfoto Wismar

Teamfoto Wismar

 

Comments are closed.

Post Navigation