2. Box Bundesliga: Kampf am Sonnabend, den 17.01.2015 19 Uhr in Dorf Mecklenburg- LV M/V

Punktrichter überraschen selbst die Mecklenburger: Remis mit Heimvorteil für die Hanseaten wäre okay gewesen
BERICHT

Wölfe Kapitän Ronny Beblik (52kg) startete erneut überzeugend und siegreich gegen Hamburgs Boxpräsidentensohn Hagen Hamel. Schwierige Momente und mehrfach das 1×1 musste Hagen über sich ergehen lassen.
Boxwolf und Federgewichtler Dieter Geier zog gegen Achmed Al Jabar nach, gewann alle 3 Runden deutlich und konnte seine Einsatzchance damit rechtfertigen. Recht knapp ging es im Leichtgewicht zu. Wladislaw Baryshnik boxte etwas zu verhalten, konnte jedoch klare und deutliche Treffer setzen. Der Heimvorteil brachte Nowed Asefi den nicht ganz unverdienten Sieg, jedoch sehr knapp.
Der Sachsenexpress Chris Förster startete in Runde 1 enorm, in Runde 2 schraubte er ein wenig zurück um in Runde nochmal richtig Gas zu geben. Angriffsorientiert und mit der absoluten Vielzahl an Treffern sollte das Urteil eine reine Formsache sein. „Pustekuchen“ die neutralen Punktrichter setzten „einstimmig“ auf Noori Ammadulla, sehr verwunderlich. Die mitgereisten Chemnitzer Fans verstanden die Welt nicht mehr und eine Unmenge an weiteren Gästen schlossen sich an. Die mehrfach und unschön ausgeführte Aussage der Gastgeber „in Chemnitz wird man doch auch beschissen“ unterstreicht leider keine Sportlichkeit, ganz zu schweigen von „Fit & Fair durch Boxen“, dem Chemnitzer Schlachtruf schlechthin. Sehr schade und nicht wirklich hilfreich für den erlebten Einsatz von Halbweltergewichtler Chris Förster, dem jungen Amateurboxsportler aus dem WÖLFE- Box- Team.
Nach der Pause konnte der Wismarer Clemens Busse im Weltergewicht eine knappe 2:1 Siegleistung gegen Arthur Krischanowski sich erkämpfen. Mittelgewichtskämpfer Robin Zipper stellte erneut seine tolle Form vor und siegte eindrucksvoll. Alle 3 Runden hatte Meriton Rexhepi das Nachsehen, obwohl dieser Sportfreund kämpferisch enormes leistete.
Ammar Abduljabbar überraschte unseren groß aufgeschossenen Markus Finke bereits in Runde 1. Trotz ständig nachlassender Kräfte des Hanseaten verstand es Markus nicht, seine Reichweitenvorteile siegorientiert in die Waagschalke zu werfen. Ein unschönes Gefecht auf sehr niedrigem Niveau.
Im offenen Schwergewicht wurde in Runde 1 ruhig und besonnen gestartet. Beide erfahrenen Athleten kennen sich und wussten um ihre Stärken, beide sind bereits international schon mehrfach erfolgreich im Rennen gewesen. Ein Kopfstoß in der 2. Runde erbrachte einen Cut für den Sachsenkämpfer, der vom Ringarzt begutachtet, richtigerweise zum Abbruch führte. Hier war sicher noch einiges offen und klär bar im direkten Boxgefecht.
Der organsierte Sieg der Hanseaten tat schon weh. Die Chemnitzer Box- WÖLFE werden jedoch am kommenden Sonnabend in Chemnitz die Revanche fordern und sich gut aufstellen. Die Startrainer Michael Timm und Otto Ramin und ebenso der neue Landesverbandspräsident Ruhnau aus Mecklenburg- Vorpommern äußersten sich sehr konträr zum Thema Hanseaten Sieg in Dorf Mecklenburg.
FAZIT: die Norddeutschen Sportfreunde reisen am Sonnabend nach Chemnitz und wir Chemnitzer wollen gute Gastgeber sein. Ein Teamsieg für die Chemnitzer BOXWÖLFE ist nach dem „Erlebten“ jedoch realistisch als Zielsetzung.

E R G E B N I S S E

Ergebnisse_Mecklenburg

Wir freuen uns auf den Heim- und Rückkampf im Sportcenter am Stadtpark in Chemnitz.
Sonnabend, den 24.01.2015 – 17 Uhr
BC Chemnitz 94, Die WÖLFE – BT Hanse Wismar

 

Comments are closed.

Post Navigation