2. Box Bundesliga 2014/2015

-Heimkampf am Sonnabend, den 06.12.2014, 17 Uhr
-Sportcenter am Stadtpark, Badmintonhalle

Boxclub Chemnitz 94, Die WÖLFE – UBV 48 SCHWEDT

13:11 Sieg für die WÖLFE
WÖLFE- Box-Team bleibt an Tabellenspitze

BERICHT

Zum Jahresabschluss-Fight reisten die Uckermärker ins Chemnitzer Sportcenter am Stadtpark. Einige Veränderungen im WÖLFE Team, aufgrund eines parallel laufenden Auslands- Trainingslehrganges, mussten die Chemnitzer kompensieren. Dies gelang bestens und die stark aufgestellten Schwedter konnten keine Revanche für den 01.11.2014 nehmen. Selbst Co Trainer Frank Hillmer staunte nicht schlecht über die Konstellation. Landestrainer Leib verbrachte erneut schlaflose Nächte bei der Teamnominierung. Die Erwartungen aller Fachexperten und vor allem der „Fangilde“ waren natürlich extrem hoch.

Das brandenburger Gästeteam um Bundesstützpunkttrainer Michael Stachewitz ging zuversichtlich ins Kampfgeschehen. Es wurde nichts verschenkt, weder auf der Waage noch im sportlichen Duell.

Unser WÖLFE Staffelkapitän, der deutsche Auswahlboxer Ronny Beblik, startete beherzt und siegorientiert. Die erhoffte Revanche konnte zu keiner Zeit umgesetzt werden seitens des jungen polnischen Gastboxers im Dienste der Uckermärker. Mit einer Schrecksekunde in Runde 2, betreff eines Cuts oberhalb des linken Auges von Beblik, starteten wir WÖLFE nicht optimal ins offene Ligaduell.

Dieter Geier im Bantamgewicht griff explosiv in Runde 1 an. Leider setzte er in den Folgerunden nicht konsequent, wie Runde 1 erlebt, nach. Die sehr knappe aber erwartete Punktniederlage war für das Chemnitzer Trainergespann Hillmer/Leib nicht hilfreich.

Hagen Worofka kam in der laufenden Saison zum zweiten Einsatz und bestätigte seine Nominierung mit einer klugen und konzentrierten Kampfesweise. Der kleinere untersetzte Jungsporn aus Schwedt kam nie richtig ins Kampfgeschehen und verlor deutlich zur Freude aller Fans am Boxring im Stadtpark.

Halbweltergewichtler Chris Förster wusste um seine äußerst schwere Aufgabe. Salah Jahel, bereits Sieger beim 23. ICBT und beim Wiener Neustadtturnier für uns Sachsen 2014, war eine echte Herausforderung. Chris konnte seine Schlaghand ordentlich platzieren und mit einem genialen Endspurt in Runde 1 war die Runde gebongt. Die Runden 2+3 waren Ringschlachten, die Situationen wechselten. Jahel konnte mit einzelnen Geraden viel Boden gut machen. Die direkten Angriffe, Zwischentempos sowie der Endspurt des Chemnitzer erbrachten das knappe und verdiente Resultat: Punktsieg Förster.

Die Pause wurde von beiden Teams genutzt, da alles offen war. Der Start in die 2. Halbzeit gelang uns Chemnitzern überzeugend. Der erst 18 jährige Arthur Krischanowski konnte schon bei der Tatzen- Erwärmung Trainer Leib überzeugen. Alle 3 Runden übernahm Arthur das „Zepter des Handelns“ und gewann übermächtig. Der erfahrene Daniel Jaß fand zu keiner Zeit ein Mittel, dies zu stoppen.

Zipper - Jabs

Das mindestens erwartete Unentschieden war erreicht für die WÖLFE. Nun hieß es den Sieg als Team zu organisieren. Publikumsliebling und Lokalfavorit Robin Zipper startete famos und entzauberte den talentierten, uns sehr bekannten und erfahrenen Evgenij Jabs vollends. Dies war eine Deklassierung in Runde 1 und 2, in Runde 3 boxte Robin den Sieg im Mittelgewicht als auch in der Teamwertung souverän nach „Hause“.

Sehr knapp verlor erneut der Sachsenboxer Markus Finke sein Gefecht gegen den ihm bekannten Roy Baumann. Leider konnte Markus keine Revanche nehmen, obwohl er toll in den Kampf startete. Runde 1 verbuchte er überzeugend. Danach gestaltete er viele Aktionen zu gehemmt und kämpfte nicht ausreichend. Leider mit viel zu viel Zurückhaltung agierte Markus. Sein Heimtrainer Rolf Drobig verstand mitunter „die Welt“ nicht mehr. Das Urteil zugunsten der Schwedter folgte.

Leib-BrechlinVerletzungsbedingte Ausfälle im WÖLFE Rudel machen das offene Schwergewicht zu einer Herausforderung für den Ligamanager Leib. Letztendlich startete Sohn Frank einsatzbereit aber konditionell etwas geschwächt. Eric Brechlin, die uns bekannte Kampfmaschine vom Bundesstützpunkt Frankfurt, reiste zudem nach Chemnitz. Zu keiner Zeit begnügte sich Frank Leib mit seiner Außenseiterrolle. Immer wieder startete er kraftvolle Angriffe und konnte Treffer setzen. Die Erfahrungen und die Ausdauer sollten für den Sieg des Bundeskaderboxers Brechlin klar reichen. Dank und Anerkennung gebührt Frank für seinen Kampfgeist und seinem von den Fans gefeierten Einsatz.

DBV Vizepräsident Leistungssport und Supervisor Deuster vom LV Bayern sprach den Chemnitzern Anerkennung aus. Wölfe Präsident Koß nahm diese Worte zum Schluss gern auf und animierte das Helferteam um Lutz Antrag und Philipp Ehmke zum Endspurt am schönen Boxsportabend, dem Nikolaustag.

 

FAZIT: Platz 1 zum Jahreswechsel ist prima, die 3 offenen Ligabegegnungen in 2015 werden sicher nicht viel einfacherer als der heutige knappe Teamerfolg.

Anlagen: Übersicht Einzelresultate, Fotos Vereins- Homepage: www.boxclub-chemnitz94.de

 

Die Chemnitzer Boxsportfamilie hielt vor dem 1. Kampf des Abends sehr bedrückt „inne“. Ein erneuter Verlust eines großartigen Menschen und Förderers des Boxsports wurde beklagt. Unser herzlicher Freund Peter Melzer verließ uns im Oktober für immer.

Comments are closed.

Post Navigation