Bei den internationalen Deutschen Meisterschaften (U18) war der BVS mit einem Quartett vertreten. Im Superschwergewicht (+91kg) konnte sich dabei der 16jährige Nikita Putilov (BR Atlas Leipzig) überraschend durchsetzen und holte sich in der Domstadt den Titel. Im Halbfinale bezwang er Abdul Azim Elabaev (Niedersachsen) nach überlegenen Kampfverlauf deutlich mit 5:0. Da in dieser Gewichtsklasse nur drei Sportler gemeldet waren und Elabaev das zweite Halbfinale gegen Max Naumann (ISK Halle) durch ABD in Runde 2 gewann, kam es im Finale erneut zum Gefecht zwischen Putilov und Elabaev. Der Leipziger boxte wiederum recht dominant. Eine kleine Konzentrationsschwäche, erschreckte dann jedoch Mitte der zweiten Runde seinen Trainer Torsten Müller, als sein Schützling nach mehreren harten Wirkungstreffern angezählt wurde. Putilov kam aber schnell wieder in die Erfolgsspur und gewann schließlich überlegen mit 5:0.

Enttäuschend verliefen diese Meisterschaften für die anderen drei sächsischen Teilnehmer. Nuradil Utsumiev (SC Borna) unterlag im Achtelfinale des Halbweltergewichts (64kg) nach einer enttäuschenden Leistung, ohne Siegeswillen, Mierweiss Sherzada (Bayern) nach Punkten (0:5). Im Weltergewicht (69kg) begann Elham Jusofie (KSSV Zwickau) den Kampf im Achtelfinale zunächst recht gut gegen den DM-Vize Diamant Mazrekaj (Bayern), aber er setzte nicht entscheidend nach, so dass der Neffe von Ex-Europameister Luan Krasniqi mit mehreren harten Wirkungstreffern den Kampf kippte und in Runde 2 durch RSC gewann. Julian Campo (MSV Bautzen) brachte das Limit im Bantamgewicht (56kg). Da er aber keine gültige ärztliche Untersuchung in seinem Startausweis vorweisen konnte, wurde er erst gar nicht ausgelost und schied aus, ohne geboxt zu haben. Sehr enttäuschend.

Frank Hillmer – Sportwart BVS

Von den Deutschen Meisterschaften U 22 der Männer und der Frauen in Rostock kamen die 4 sächsischen Teilnehmer alle mit Medaillen zurück.

Maxi Klötzer (BC Chemnitz 94), die am Bundesstützpunkt in Frankfurt/Oder bei Rene Benirschke trainiert, setzte sich die in souveräner Manier sowohl im Halbfinale gegen Karolina Delmaczynska (Hessen) als auch im Finale gegen Estella Werner (Sachsen-Anhalt) durch und holte den Meistertitel.

Jeweils die Silbermedaille erkämpften sich Henriette Stolpe (BR Atlas Leipzig) und Gina Spranger (Boxteam Oelsnitz/V.). Die 19-jährige Leipzigerin schlug zunächst im Halbfinale Georgia Annabella Dannöhl (LV Brandenburg) deutlich nach Punkten und musste sich dann im Finale Elisa Rohde (LV Brandenburg) trotz einer bemerkenswerten Leistung geschlagen geben. Die 20-jährige Vogtländerin hatte zunächst mit Marie Bachmeier (Bayern) die Favoritin in dieser Gewichtsklasse als Gegnerin und konnte diese eindrucksvoll bezwingen. Im Finale zeigte Gina gegen die pausenlos nach vorn stürmende und ununterbrochen schlagende Lena Büchner (LV Niedersachsen) eine sehr gute kämpferische Einstellung, konnte ihre besseren boxerischen Mittel aber leider nicht umsetzen und verlor knapp.

Yves- Domenic Kentsch (BC Chemnitz 94) hatte zunächst ein Freilos und boxte dann im Halbfinale gegen Miktad Teke (Nordrhein-Westfalen). In der Anfangsrunde boxte Yves etwas dominanter als Teke und sollte sie gewonnen haben, aber die Punktrichter sahen es anders. Nach der zweiten Runde  war der Kampf ausgeglichen. Somit musste der Schlußgong entscheiden. Es ging hin und her und war total ausgeglichen. Mit 4:1 ging der Sieg an Teke, der dann auch das Finale gewann. Insgesamt also 4 Medaillen für den Boxverband Sachsen. Ein tolles Team.

Frank Hillmer – BVS Sportwart

In 2 Veranstaltungen, jeweils im Rahmen des Delitzscher Rosenpokals vor knapp 200 Zuschauern und der Zittauer Boxnacht vor über 300 Zuschauern,  wurden die Landesmeister der Elite und der Frauen sowie die Sieger der Bestenermittlung der Männer ermittelt. Boxer und Boxerinnen aus 14 Vereinen des Landes Sachsen meldeten für diese Titelkämpfe.

Die Pokale für die besten Leistungen erhielten Ivan Bytjakov, Erik Behnke, Ronny Ceplevicius und Mohammad Ali Hussaini.

Die Sieger:

Landesmeisterschaften

Elite

57 kg  Yves-Domenic Kentsch    BC Chemnitz 94

60 kg  Kevin Becker                        BC Döbeln

64 kg  Artur Orlov                            BC Chemnitz 94

69 kg Mohammad Ali Hussaini   BC Chemnitz 94

75 kg  Ronny Ceplevicius              BR Delitzsch

81 kg  Lemjide Chamseddine     BR Delitzsch

91 kg  Ivan Bytjakov                       BT Plauen

+91kg Philipp Gruner                    BC Chemnitz 94

Frauen

51 kg  Maxi Klötzer                           BC Chemnitz 94

57 kg  Henriette-Elisabeth Stolpe BR Atlas Leipzig

60 kg  Nadin Witschel                      MSV Bautzen

64 kg  Gina Spranger                        BT Oelsnitz/V.

69 kg  Stine Herold                           NSV Görlitz

75 kg  Therese Junghardt              Post SV Bautzen

Bestenermittlung Männer

75 kg  Erik Behnke                          Radeberger Boxunion

           Dennis Rohner                      BC Chemnitz 94

+91kg  Patrick Arlt                           BR Atlas Leipzig

 

Frank Hillmer – BVS-Sportwart

Mit Gästen aus 14 Vereinen Bayerns (Amberg), Brandenburgs (LSP Cottbus), Sachsens (Post Bautzen, BC Chemnitz, VSV Klingenthal, Atlas Plauen, BT Oelsnitz/V.,  Radeberger BU , SV Schwarzenberg, BC Zittau, Final Fighters Zwickau, KSSV Zwickau) und Sachsen-Anhalts (Stieglitz Boxakademie Magdeburg, PSV Schönebeck) fand das Traditionsturnier in der Muldestadt regen Zuspruch.

Im Saal des Freizeitzentrums Zwickau – Marienthal kamen 16 Wertungskämpfe in allen Altersklassen des Deutschen Boxverbandes zur Austragung. Vor 140 Zuschauern und in Anwesenheit von BVS-Präsident Olaf Leib konnten die Veranstalter vom KSSV Zwickau über eine gute Veranstaltung mit anspruchsvollen Kämpfen resümieren.

Die Ehrenpokale erhielten:

Vlad Schefer (Elite 81 kg, BC Amberg) Bester Boxer

Eric Propp     (Schüler 48 kg, BC Amberg) Bester Techniker

Imon Jusofie (Elite 69 kg, KSSV Zwickau) Bester Kämpfer

sowie für besonders gute Leistungen

David Gänge (Schüler 37 kg, BC Dreiländereck Zittau),

Leon Kirchner (Schüler 40 kg, Stieglitz BA Magdeburg),

Mateo Chirol (Schüler 42 kg, KSSV Zwickau),

Amir Sarandaz (Junioren 66 kg, BT Oelsnitz/V.) und

Markus Deobald (Jugend 69 kg Final Fighters Zwickau).

Frank Hillmer – Sportwart BVS

Der gefährlichste Boxer der Welt! Deontay Wilder ist seit fast fünf Jahren WBC-Weltmeister im Schwergewicht. Mit seiner brutalen K.o.-Power entwickelte er sich in den vergangenen Monaten mehr und mehr zum potenziellen Herrscher der Königsklasse. BOXSPORT erklärt das Phänomen „Bronze Bomber“. Außerdem: Die große Umfrage im olympischen Boxen. Wie zufrieden sind die Landesverbände mit dem DBV?

Dazu: SES-Schwergewichtler Agit Kabayel im BOXSPORT-Check. Und: Michael Buffer wird 75! Alles zum Leben und zur Karriere der „Stimme des Boxens“. Plus jede Menge Storys, Analysen, Ranglisten, Kampfreports und vieles mehr.

Über 30 hochbrisante Boxduelle beim 28. Internationalen Chemnitzer Boxturnier 2019

In den Altersklassen Junioren, Jugend und Elite konnten die Sachsen mit den Chemnitzer WÖLFEN besonders im Nachwuchs überzeugen. Die Gästeteams zeigten sich angetan vom großartigen Fluidum und der äußerst familiären Atmosphäre.

Abschlussbild Boxturnier 2019

Zum 28. mal luden die Chemnitzer BOXWÖLFE Chemnitzer Partnerstädte und befreundete internationale Boxsportler zum Traditionsturnier des Box- Verband Sachsen ein. Die anwesenden Zuschauer erlebten ein geballtes Wochenende voll mit olympischem Boxsport in der Sporthalle am Schloßteich. An drei Wettkampftagen wurden brisante und emotionale Duelle um den Sieg geboten. Am Ende jubelte das Sachsenteam sehr glücklich und überzeugend. Wie im Vorjahr behaupteten sich die Sachsen gegen ihre starke Konkurrenz und sicherten sich den Pokal der Stadt Chemnitz für den Mannschaftssieg. Zum tollen Mannschaftsieg trugen die Erfolge von Evan Escher, Nick Hänel, Thoralf Schöllner, Maxi Klötzer und Jan Ualikhanov maßgeblich bei. Starke und international erfahrene Boxer/Innen nahmen am Turnier teil, lieferten sich teilweise harte Gefechte und es kam zu knappen Duellen. Die Ehrung als „Bester Boxer“ des 28. Turniers konnte nach großartigen Siegleistungen gegen Eduardo Bajak Ba/Wü, Angelo Jr. Pena Schweiz und Cas van Peer Niederlande der Sachse Jan Ualikhanov erfahren. Mit den Ehrenpokalen “Bester Kämpfer” wurde Fabio Buffalino Schweiz ausgezeichnet und „Bester Techniker“ der Hesse Franklyn Dwomoh BC Marburg.

Das Chemnitzer Markenzeichen, internationaler Leistungsanspruch in familiärer Atmosphäre hat sich erneut prächtig bewährt. So wurde der Abend vor den Finalkämpfen genutzt, ein Team Grillfest direkt mit Kulturprogramm in und an der Sporthalle am Schloßteich zu erleben. Am Freitag trafen sich alle Mitglieder der Delegationsleitung auf Einladung des Präsidenten des Box- Verband Sachsen im WÖLFE Lokal Wirtshaus Kirschbaum zum Sportfachlichen
Erfahrungsaustausch in geselliger Runde. Renè Benirschke, erfolgreicher WÖLFE Boxer und Trainer, der jetzt als Trainer in Frankfurt / Oder tätig ist, wurde für seine Verdienste um das
olympische Boxen mit der Eintragung in das Ehrenbuch der Chemnitzer Wölfe ebenso wie der Hallenser Teamchef Gert Fröhlich, geehrt.

Der sächsische Boxverband als Veranstalter und die Chemnitzer Wölfe als Ausrichter des Turniers ziehen ein zufriedenes Fazit zu ihrer Traditionsveranstaltung. Dank geht an die angereisten Sportler/Innen, Trainer und Funktionäre sowie an das solide Kampfrichterteam mit dem Supervisor und Kampfrichterobmann Erich Dreke. Die Wölfe bedanken sich zudem ganz herzlich bei ihren vielen fleißigen Helfern, die drei Tage lang für die tolle familiäre Atmosphäre sorgten. Ein besonderer Dank geht an die Stadtverwaltung Chemnitz und den Stadtrat Chemnitz sowie die Sponsoren, die die Ausrichtung des Turniers mit ermöglichten.

Mit boxsportfreundlichen Grüßen
Olaf Leib – Präsident / Landestrainer

Boxturnier 2019 Wertungen