Zwei ganz tolle Jubiläen wurden im Freistaat in der Boxerfamilie ordentlich gefeiert. Zudem mussten wir erneut traurig Abschied nehmen

Der langjährige Trainer und Vereinsvertreter Werner Schinke feierte im Kreise seiner Familie und in Anwesenheit einiger Boxsportfreunde seinen 80. Geburtstag. Unentwegt müht sich Werner heute in der Trainingshalle und am Wettkampfboxring mit Trainerkollege Gerd Mecke Woche für Woche. Am 24. März überbrachten wir standesgemäß die Glückwünsche in seiner Freiberger Wohnung.

Gesundheitlich leider angeschlagen aber immer bestens informiert und mit Leib & Seele bei der Sache. Unser Lothar Scheida, das Bornaer Box- Urgestein vollendete am 6. April sein 85. Lebensjahr. Hier waren Vertreter vieler sächsischer Vereine / Verband persönlich vor Ort und überbrachten herzliche Geburtstagsgrüße und Wünsche. Die Freude und Begeisterung war Lothar sichtlich anzusehen.

Sven Dahl, Ronny Beblik, Lothar Scheida und Olaf Leib

Im neunzigsten Lebensjahr muss die Chemnitzer und sächsische Boxerfamilie Abschied nehmen von einem Boxsportgelehrten, Trainer und Mensch besonderer Qualität. Bekannt und beliebt als Cheftrainer im Sportclub Karl- Marx- Stadt und als langjähriger Bezirkstrainer im DTSB vollbrachte Hans Blankenburg riesige Leistungen und Ergebnisse. In der DDR- Oberliga konnte er über heldenhafte Schlachten berichten, in der direkten Betreuung vollbrachten seine Athleten Historisches, denke man an Erich Posorski, Stefan Förster und allen voran Hans- Jürgen Voigtländer, dem fast Olympiaboxer 1968. Hans kämpfte nach dem Krieg als gefürchteter Fighter in vielen Gefechten sowohl als Amateur als auch Profi. Ortswechsel standen auf der Tagesordnung und seine Familie musste unentwegt mit. Erst in Karl- Marx- Stadt wurde er sesshaft und blieb erfolgreich, bis letztes Jahr suchte er jede Gelegenheit am Chemnitzer Boxring mit zu fiebern. Danke dem großartigen und herzensguten Mensch Hans Blankenburg.

Olaf Leib – PRÄSIDENT / Landestrainer

Liebe Boxsportfreunde,

hiermit geben wir die unten stehende Sachlage zur Kenntnis.

Wir befinden uns in stiller Trauer!

Box- Verband Sachsen e.V.

Geschäftsführender Vorstand

Rene Kaufmann / Sven Dahl / Heike & Olaf Leib


 

Liebe Sportfreunde,

am Dienstag erhielt ich die traurige Nachricht, dass unser langjähriger Macher der BU NWSN, Peter Perl, nach langer Krankheit verstorben ist.

Peter hat über viele Jahre den Boxsport in Sachsen begleitet, gelenkt und entscheidend geprägt. Mit ihm verlieren wir einen absoluten Boxexperten, Mitstreiter und Freund! Seine direkte und unnachgiebige Art für die Sache ist und war beeindruckend.

Peter, wir danken Dir! Wir werden Dir stets in Ehren Gedenken und versuchen Deinen Weg fortzuführen!

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Christel, sowie seiner Familie und wir wünschen Ihnen viel Kraft in diesen schweren Stunden.

Die Trauerfeier findet am 23. Februar 2017, um 14.00 Uhr auf dem Neuen Friedhof (Mansberg) in Eilenburg statt.

Mit sportlichen Grüßen

Steve Hengst

Vorsitzender BU NWSN

Chemnitzer BOX- WÖLFE begeistern

13 : 11  Ergebnis für BC Chemnitz 94 – Chemnitzer Box-WÖLFE vs. BC Straubing

Philipp Gruner bei der Teamvorstellung

Vor 500 Zuschauern, davon vielen Chemnitzer Boxfans, Mitglieder sächsischer Vereine und weiteren begeisterten Boxsportfreunden, konnte ein ganz tolles 13 zu 11 Mannschaftsergebnis erboxt werden, sprich SIEG.

Das Sportensemble Chemnitz

Besonders unser Ringbauteam war vor dem 1. Kampf sehr gespannt, da neue Ringseile, die gereinigte Bodenmatte und die neue Ringseilspanntechnik zum Einsatz kamen. Mit riesigem Einsatz im Vorfeld bestand es die Generalprobe mit Bravour ganz zur Freude von Mario Thiele, Lutz Antrag und Philipp Gruner, den Verantwortlichen. Die Rahmennachwuchskämpfe überzeugten noch nicht die Anwesenden, währenddessen das Sportensemble Chemnitz mit ihren akrobatisch-turnerischen Vorführungen dies vollends schaffte.

Staffelkapitän Ronny Beblik

Nun ging das Treiben richtig los, unser Staffelkapitän Ronny Beblik boxte klug und überzeugte alle „Unparteiischen“ am Ring. Im Folgekampf siegte dann der bayrische Staffelkapitän und Kaderboxer Walth als klare Antwort gegen unseren jungen Alexander Fengler. Viel besser ins Rennen startete Jonas Stang gegen den Routinier vom BC Straubing Andreas Leis, die spezielle Ausdauer ist jedoch noch auszuprägen. Ähnliches erlebte das Chemnitzer Trainerteam mit Co Frank Hillmer im Weltergewicht. Eine überzeugende 1. Runde von German Skliarov machte viel Hoffnung auf  mehr. Leider war dies ein Trugschluss, bereits ab Runde 2 drehte Magomed Schachidov auf und brachte German immer öfter in die Bredouille. Dieser Fight drückte das Stimmungsbarometer vor der Pause enorm. Nun hieß es in 3 von 4 Kampfpartien zu siegen um das Teamziel, sprich SIEG zu bewältigen.

Roy Korving gegen Adrian Chmielewski

Unser Topmittelgewichtler Merzlyakov konnte gegen den uns sehr bekannten Niederländer Max van der Pas furios starten. Andrey erwischte den Holländer gleich in der 1. Runde, dieser musste zu Boden und somit lief die Aufholjagd richtig an. Noch besser kamen unsere beiden „Einflieger“ Artjom Kasparian und Roy Korving ins Rennen. Schwergewichtler Roy erwischte Adrian Chmielewski derart klar am Kopf, dass er bereits in Runde 1 die Segel streichen musste. Dies bedeutete, Ziel überzeugend gegen die erwartet starken Bayern erreicht. In der Superschwergewichtsschlacht zwischen Philipp Gruner und Niko Malsam krachte es 3 Runden ordentlich. Die äußerst knappe Punktentscheidung  gegen WÖLFE- Kämpfer Philipp Gruner wurde von vielen Fans am Ring nicht mitgetragen. Die Freude und Begeisterung zum Teamsieg überwog letztendlich.

FAZIT
Ein richtig fantastischer Boxsportabend mit einer toller Zuschauerkulisse, prima Boxsport und dem WÖLFE Sieg.

Ergebnisse HK 21.01.2017

Olaf Leib – Manager und Landestrainer

Sonnabend, 21.01.17, 17 Uhr gegen die Bayern vom Boxclub Straubing

Für den morgigen Bundesliga-Heimkampf-Auftakt des BC Chemnitz 94 wird kräftig gewerkelt. Wir Chemnitzer Box- WÖLFE haben in der Mannschaft Neuzugänge, setzen aber nach dem Auswärtskämpfen in Hannover und Nordhausen auch auf die bewährten Bänke.

Unsere Lokalfavoriten Ronny Beblik (Bantamgewicht), Jan Ualikhanov (Halbweltergewicht), Tim Fröhlich (Halbschwer) und Philipp Gruner (Superschwergewicht) tragen entscheidendes bei.

Die Premiere nach dem Meistertitel der 2. Bundesliga 2016 erfolgt nun in der 1. Boxbundesliga Deutschlands. Nach 2005 treten wir nun wieder als Erstligist in Sachsen an. 2004 konnten wir die Vizemeisterschaft in der Königsklasse erboxen.

FAZIT: klug, bissig und diszipliniert nach „Wölfe“- Art angreifen.

Teamkapitän, EM+ WM Medaillengewinner und 7facher Elite- DM Ronny Beblik schreitet voran und will mit einem Auftaktsieg ordentlich vorlegen. Die 7 weiteren Mannschaftsboxer am Sonnabend, in der Badmintonhalle des Sportcenters am Stadtpark, eifern ihm nach.

Das Wölfe Helferteam um Mario Thiele und Lutz Antrag bereiten die Badmintonhalle in eine tolle Boxarena mit viel Fleiß, Sachwissen und Herzblut bestens vor.

Unser Wölfe Präsident Wolfgang Koß hofft auf viele und mitgehende Fans am Boxring. Ordentlich Stimmung soll die Wölfe Staffel zum Teamsieg nach vorn treiben. Sachsens Sportwart und Liga Co- Trainer Frank Hillmer wünscht der Kampfrichtergilde ein leichtes Amtieren.

Los geht’s zur ersten Bewährungsprobe im Sportjahr 2017 in Chemnitz!

Nach dem überzeugenden Gewinn des Mannschaftspokales zum 25. Internationalen Chemnitzer Boxturnieres im September 2016 sind wir gut gerüstet.

Wir rufen alle sächsischen und Chemnitzer Boxsportfans

zum Kommen und Stimmung machen herzlich auf!

Sonnabend, 21.01.2017, 17 Uhr Sportcenter am Stadtpark, Dittersdorfer Str. 83

 

Eintritt: 9,50€, ermäßigt: 5 €, bis 16 Jahre FREI

Olaf Leib – Manager und Landestrainer

Am vergangenen Samstag trafen sich über 60 Aktive aus 10 Vereinen der Regionalorganisation Nord-westsachsen zum 1. Kampftag / Sparringstag NWSN in der Trainingshalle des BR Atlas Leipzig im Sportforum.

In allen Altersklassen konnten die Teilnehmer ihr Leistungsvermögen im Wettkampfsparring testen. Gleichzeitig bestand für alle Teilnehmer die Möglichkeit die erforderliche ärztliche Jahresuntersuchung, sowie die Registrierung der Startunterlagen durchführen zu lassen. Ein herzliches Dankeschön an Dr. Rainer Rauschenbach, sowie an Heike und Olaf Leib für die Unterstützung dieser Maßnahme.

Bereits am kommenden Samstag ist der nächste Sparringstag in Mutzschen geplant. Einige Vereine haben auch dort bereits zugesagt. Beginn in Mutzschen ist um 14.30 Uhr geplant. Wiegen ist ab 13.30 Uhr. Interessenten melden sich bitte bei Steven Setzepfand per Mail: steven.setzepfand@web.de oder telefonisch unter 0179 55 82 984

Steve Hengst – Vorsitzender Boxunion Nordwestsachsen e. V.

EINLADUNG Sparring - Mutzschen 2017-1

Geehrte Damen und Herren,
liebe Boxsportfreundinnen und Sportfreunde!

Unser Sachsenvorstand wünscht allen Boxsportfans, Freunden/Innen und Wegbegleitern ein schönes, erholsames und freudvolles Weihnachtsfest 2016 sowie einen Guten Rutsch sowie viel Erfolg und Lebensfreude in 2017.

Das Jahr 2016 war für unsere sächsische Boxsport- Familie ein besonderes und herausragendes Sport- und Geschäftsjahr, zugleich das Olympiajahr RIO 16.

Die sportlichen Ergebnisse, besonders in den Nachwuchsaltersklassen sowohl weiblich als auch männlich, lassen für die Zukunft viele Hoffnungen keimen. Diese tolle Situation gewinnbringend auszubauen ist der schwierigere Teil, diesen Druck wollen wir, ohne “Wenn und Aber”.

Unser Verbandstag am 09. April im Wirtshaus Kirschbaum hat zudem einiges “NEUES” als Herausforderung für den Vorstand erbracht. Unser Verbandsvorstand hat sich deutlich verjüngt, nun kann es nur heißen für die “Vorstandsbenjamine” schnell einarbeiten und immer die richtigen Weichen zum Wohle des Sachsen- Boxsportes stellen.

Viele schöne Sportkämpfe konnten auch 2016 in Sachsen erlebt werden; ob in Delitzsch, Roßwein, Vogtland, Erzgebirge, Bautzen, Oschatz, Döbeln, Leipzig und Region, Bischofswerda, Zittau oder in Chemnitz mit dem 25. ICBT und dem Meistertitel in der 2. Boxbundesliga durch die Chemnitzer Box- WÖLFE.

In diesem Sinne, laßt uns nicht zögern sondern kraftvoll auf sächsische Art und Weise anpacken!

Im Auftrag des Vorstandes

Olaf Leib – PRÄSIDENT / Landestrainer

Der Monat November 2016 – eine riesige Herausforderung

Aufgrund der erlebten Sommerspiele RIO 16 kam es im Sportkalender im November zu einer äußerst anspruchsvollen Situation.

  1. KW IDM U21 in Moers
  2. KW IDJM U18 in Köln
  3. KW DM Elite in Straubing
  4. KW DBV Analyse- und Planungsseminar in Offenbach.

Unmittelbar davor sorgten die DM weiblich in Wismar und der Queenscup in Stralsund noch für ordentlichen Stress. Unser Landesverband Sachsen war extrem gefordert, da auch noch eine Trainer-Fortbildung A+B in Chemnitz vom 26.-27.11. terminiert war. Die beiden Kaderüberprüfungen am LSP im Zeitraum wurden parallel durchgeführt. Der Eispokal in Roßwein erlebte seine Fortsetzung sowie ein Nachwuchsboxtag in Chemnitz. Die Boxnacht in Bautzen war aus Veranstaltersicht organisatorisch erneut ein Höhepunkt.

Die Auswertungen zu den weiblichen Zielwettkämpfen sowie den IDM und den DM sind auf der Homepage bereits ersichtlich.

Der erfolgreichste Zielwettkampf männlich konnte in Köln erlebt werden. Unsere Sachsenauswahl stellte mit den Kämpfern Angelo Campo- MSV Bautzen, Ali Wisaitov- HSG Zittau, Yves- Domenic Kentsch, David Kasinski und Ali Dohier- BC Chemnitz und Aram Aibyan- BT Oelsnitz ein sehr ausgewogenes Team. Mit zwei Finalisten konnten wir durchaus überzeugen, zudem waren unsere Kämpfer alle der jüngere Jahrgang. Das Talent Angelo Campo (zur Junioren DM Juliusruh noch mit Übergewicht) brachte sein Limit diesmal ohne Probleme, fand boxerisch jedoch nicht in das kampflos erreichte Halbfinale. Seine klare Niederlage war so nicht erwartet, schade. Eine besondere Aufmerksamkeit beim DBV entfiel somit erneut. Auch Kentsch konnte seinen Auftaktkampf nicht wie gewohnt gestalten, der lange Jahresverlauf hat zu viel Kraft gekostet, eine Mehrfachperiodisierung in so jungen Jahren ist schwierig. Auf der Kaderliste des DBV verbleibt er jedoch unangefochten, nach den gezeigten internationalen Wettkampfleistungen im DBV Team, wie die EM. Der Weltergewichtler Wisaitov konnte im Vorrundenkampf sehr klar und überzeugend den Ring als Sieger vorzeitig verlassen. Im Viertelfinale war überraschend Schluss, seine gezeigten Leistungen waren einfach zu konträr zur inhaltlichen Bewertung. David Kasinski im Limit bis 64 kg zeigte keinen wahren Siegwille, sehr schade, da mit seinen Möglichkeiten sicher viel mehr möglich war. Das gezogene Los war zudem sehr unglücklich.

Die beiden sächsischen Finalisten überzeugten komplett. Aram Aibyan im Mittelgewicht kam mit überzeugenden Siegleistungen völlig verdient ins Finale, dort traf er jedoch auf einen Brandenburger, der sich sehr geschickt entzog und somit seine Siegchance wahrte. Dieses sehr knappe (äußerst umstrittene) Urteil konnte an der Gesamtleistung nichts ändern, es war einfach Meisterhaft. 3 Siegleistungen gegen bekannte und erfahrene Gegner hatte Ali Dohier bereits auf dem Kerbholz, als er im Finale gegen den erfahrenen Brandenburger stand. Mit 16 Jahren, erstmals über die Kampfdistanz von jeweils 3×3 Minuten und dies 4 Tage hinter einander, ganz groß. Der sehr unorthodoxe Kampfstil des Schwedters und das jetzt spürbare Fehlen der Frische und Explosivität führten zu kleinen Nachteilen im Kampfverhalten. Die beiden sächsischen Kämpfer wurden beim Nachwuchsbundestrainer jedoch mit Bravour notiert, genauso wie der junge Yves- Domenic Kentsch. Unser Jugendwart weilte beruflich in Köln und konnte einige Kämpfe miterleben. Das Trainerteam mit Roland Marks und Olaf Leib hatte ordentlich zu tun, dies mit angenehmen Erfolg. Der vom DBV nominierte Kampfrichter Thomas Sureck- Leipzig konnte fachlich und menschlich erneut sehr überzeugen.

Olaf Leib – Landestrainer / Delegationsleiter

Mit jeweils 1x Gold, Silber und Bronze ist die vierköpfige sächsische Delegation gestern aus Stralsund vom international besetzten Queens-Cup heimgekehrt. In Anbetracht dessen, dass so einige WM und EM-Medaillengewinner der Nationalteams aus Frankreich, Irland, Schweden, Russland, Wales usw. am Start waren, hatte dieses Turnier überraschendes Spitzenniveau.

Die Jüngste und noch relativ unerfahrene Santana Tomschke (Post Germania Bautzen) im Sachsen-Team, holte dabei ihr erstes Gold in einem internationalen Turnier. In zwei kampfbetonten Auseinandersetzungen musste sie sich in einer ungeplant höheren Gewichtsklasse (-52kg) ihre Siege hart, aber verdient erkämpfen. Im Großen und Ganzen stand sie aber einfach stabiler und konnte das Kampfgericht mit deutlichen Treffern überzeugen, super Leistung!

santana

Santana mit ihrem Trainer René Benirschke

Nach einen schweren Gang in einer gut gefüllten „Irland-Gruppe“, musste sich die Chemnitzerin Sabine Fiedler (-63kg) mit Silber zufrieden geben. Jeden Tag stand Sabinchen einer anderen Irin gegenüber die sie erfolgreich bezwang. Von Kampf zu Kampf steigerte sie zwar dabei ihre Kampfleistung, aber bei der Dritten und Letzten Irin wurde ihr der letzte Sieg dann doch nicht gegönnt. Das war dem Kampfverlauf entsprechend schlichtweg nicht in Ordnung!!!

Eine schöne Bronzemedaille erboxte sich Emily Mauermann vom Roßweiner SV (-57kg). In einem spannenden und hochklassigen Viertelfinale, siegte Emmy verdient über die robuste und willige Boxerin aus Schweden. Im Halbfinale hatte sie es mit einer Kämpferin aus Irland des gleichen Schlags zutun, doch sie war letztendlich mit ihren Schlägen dynamischer und wesentlich direkter, sodass sie nicht nur den Kampf, sondern auch das Turnier in dieser starken Gewichtsklasse für sich entschied. Einzig Maxi Klötzer (-50kg) hatte ohne Medaille das Nachsehen. Sie traf gleich im Viertelfinale auf Markova aus Russland. In einem Kampf auf Augenhöhe(!), entschied sich das Kampfgericht allerdings gegen Maxi. Wäre das Urteil aber andersherum ausgefallen, hätte sich niemand aufgeregt bzw aufregen können.

20161029_1725410

Alles in allem eine schöne und wichtige internationale Erfahrung für die vier Chemnitzer Sportschülerinnen. Betrachtet man nämlich die Finalpaarungen aller Alters- und Gewichtsklassen des Turniers mit der Gesamt-Deutschen Ausbeute, so kann der Boxverband Sachsen zu Recht stolz auf ihre Mädels und dieses Ergebnis sein! Denn es zeigt sich deutlich, dass die Mädels auf dem Leistungsniveau mithalten können, ebenso aber mehr derartige Kämpfe brauchen.

Ps.: Ein großes Lob an MV und dem Phönix Stralsund e.V. für die hervorragende Ausrichtung…gerne wieder!!!

Mit sportfreundlichem Gruß

René Benirschke – BVS- Frauenbeauftragter / LSP NW Trainer